Anmeldereihenfolge

  • Ich versuche mich gerade an der Einleitung der Anmeldung meiner PV-Anlage beim Netzbetreiber.


    Die entscheidende Frage, die ich mir nun in Unkenntnis der genauen Gesetzesauslegung, Begriffsdefinitionen und Handhabung stelle:
    Ich melde dem Netzbetreiber die "Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage)" im Jahr 2015 - also jetzt.
    Der BNetzA melde ich jedoch die Inbetriebnahme erst 2016 - Zitat "Der Bundesnetzagentur sind nur Anlagen zu melden, die in Betrieb genommen wurden. Die Anlage muss spätestens drei Wochen nach der Inbetriebnahme gemeldet werden."


    Wie verhält es sich nun mit der Einspeisevergütung - beginnend 2015 oder 2016? Geht es nicht faktisch um die tatsächliche Inbetriebnahme und Einspeisung?



    Ist der Ablauf nicht so:


    1. Anmeldung Netzanschluss (Strom) - bsp. 2015
    2. Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) - bsp. 2015
    3a. Inbetriebsetzung - bsp. 2016
    3b. Anmeldung BNetzA - bsp. 2016


    Vergütung "21 Jahre"?

    ----------------------------------------------------------------------------------
    5,51 kWp: 19 x 290 Winaico WSP-290M6 PERC, Fronius Symo 5.0-3-M
    Ausrichtung: DN: 45°, <10° S

  • Wenn der Hintergrund Deiner Frage ist, im Januar anzumelden um annähernd 21 volle Jahre die Vergütung für Januar 2016 zu sichern, sollte der Ablauf denke ich wie folgt sein.


    1. Fertigstellung der Anlage durch Solarteur im Dezember 2015
    2. Ausführlicher Probebetrieb im Dezember....
    3. IBN an VNB mit Datum Januar 2016 im Januar 2016 und Zweirichtungszähler beantragen
    4. Meldung BNA im Januar 2016


    In Deinem Ablauf würdest Du mMn die Vergütung für Dezember 2015 sichern und hast dann 20 Jahre plus Rest vom Dezember 2015 im Sack.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Alles klar ... dann Probe ich noch.


    Danke

    ----------------------------------------------------------------------------------
    5,51 kWp: 19 x 290 Winaico WSP-290M6 PERC, Fronius Symo 5.0-3-M
    Ausrichtung: DN: 45°, <10° S

  • Hi,


    VNB sind nicht immer sooo schnell, also sollte auch folgendes gehen:

    Zitat von seppelpeter

    1. Fertigstellung der Anlage durch Solarteur im Dezember 2015
    3. IBN an VNB im Dezember 2015 und Zweirichtungszähler beantragen
    2. Ausführlicher Probebetrieb im Dezember....
    4. Meldung BNA am 1.Januar 2016


    IBN heißt ja "nur" dass die Anlage fertig ist und eingeschaltet werden "könnte", was wir aber nie vor Meldung an die BNA machen würden. :wink:


    Selbst wenn der Zähler schon im Dezember kommt, ändert sich die (immer wieder kommende) Diskussion von "darf man den alten Zähler rückwärts laufen lassen" nach "das war aber ein gutes Jahr :-)" wenn ein paar Tage aus Dez. 15 mit auf dem Einspeisezählwerk stehen...


    Knut

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar

  • Zitat von seppelpeter

    2. Ausführlicher Probebetrieb im Dezember....


    Zitat von KKoPV


    VNB sind nicht immer sooo schnell, also sollte auch folgendes gehen:
    ...
    IBN heißt ja "nur" dass die Anlage fertig ist und eingeschaltet werden "könnte", was wir aber nie vor Meldung an die BNA machen würden. :wink:


    schon interessant, welche "Experten"ratschläge hier so kommen
    vielleicht wäre es besser wenn man erst ein wenig nachdenkt, bzw. wenn das nicht zum Erfolg führt, einfach die entsprechende Begriffsdefinition nachlesen.

  • Ich sags ja, es kommt wieder die Diskussion "darf man das" - darf man natürlich nicht.


    BTW, Zitat aus der ANA der Mitnetz: "Die Anlage kann in Betrieb gesetzt werden"


    Also Fertigmeldung wann auch immer, einschalten am 1.1.16 ist doch logisch.

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar

  • Zitat von jodl

    (...)einfach die entsprechende Begriffsdefinition nachlesen.


    Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien
    (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG 2014)


    § 5 Begriffsbestimmungen
    Nr. 21 „Inbetriebnahme“ die erstmalige Inbetriebsetzung der Anlage nach Herstellung ihrer technischen
    Betriebsbereitschaft ausschließlich mit erneuerbaren Energien oder Grubengas; die technische
    Betriebsbereitschaft setzt voraus, dass die Anlage fest an dem für den dauerhaften Betrieb vorgesehenen
    Ort und dauerhaft mit dem für die Erzeugung von Wechselstrom erforderlichen Zubehör installiert wurde;
    der Austausch des Generators oder sonstiger technischer oder baulicher Teile nach der erstmaligen
    Inbetriebnahme führt nicht zu einer Änderung des Zeitpunkts der Inbetriebnahme,


    § 22 Förderbeginn und Förderdauer
    Die finanzielle Förderung ist jeweils für die Dauer von 20 Kalenderjahren zuzüglich des Inbetriebnahmejahres der
    Anlage zu zahlen. Beginn der Frist nach Satz 1 ist der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage, soweit sich aus
    den nachfolgenden Bestimmungen nichts anderes ergibt.


    Und als Schmankerl ein sehr aktuelles Urteil des BGH:
    http://www.photovoltaikforum.c…r-inbetriebnahme-um-3811/



    Ich verstehe bzw. interpretiere das vorsichtshalber ("Vor Gericht und auf hoher See in ...") so:
    Selbst das Einschalten der technisch betriebsbereit hergestellten Anlage im Probebetrieb der Anlage stellt demnach eine "Inbetriebnahme" nach § 22 EEG 2014 dar.
    Inwieweit das Proben zum Herstellungsvorgang der technischen Betriebsbereitschaft gelten könnte und somit eben nicht eine Inbetriebnahme darstellt, ist für meine Ausgangsfrage nicht relevant, da jedes Anmeldeformular des Netzbetreibers den Begriff "Inbetriebnahme" verwendet.
    Somit sollte auf den Formularen wohl ein Datum aus 2016 stehen, damit eben 2016 i.S.d. § 22 EEG 2014 Inbetriebnahmejahr ist.


    Hätte ich ja mal vorher lesen können :wink:

    ----------------------------------------------------------------------------------
    5,51 kWp: 19 x 290 Winaico WSP-290M6 PERC, Fronius Symo 5.0-3-M
    Ausrichtung: DN: 45°, <10° S

  • Zitat von KKoPV

    Ich sags ja, es kommt wieder die Diskussion "darf man das" - darf man natürlich nicht.


    BTW, Zitat aus der ANA der Mitnetz: "Die Anlage kann in Betrieb gesetzt werden"


    Also Fertigmeldung wann auch immer, einschalten am 1.1.16 ist doch logisch.


    Bitte keine falschen Infos streuen...
    Mit der Fertigstellungsanzeige und dem Datenblatt EEA wird die Anlage fertig gemeldet. Wenn er das also im Dezember 2015 macht, dann wird die Anlage auch kaufmännisch als "in Betrieb" angesehen. Die Meldung an die BNetzA müsste dann auch auf Dezember datiert werden.