Welche Akkutechnologie ?

  • Hallo,
    wie bereits in einem anderen Thread beschrieben, suche ich derzeit die notwendigen Einzelteile für eine Halbinsel zusammen.
    Bin durch Recherche auf Batterien von GBS gestoßen, die als Technologie LiFeMnPo4 verwenden.
    Kann mir jemand was zur Qualität dieser Technologie sagen?
    Mir persönlich gefallen alleine die Sicherheitsaspekte, da die Batterie wohl auch im Hausinneren verstaut werden könnte.

  • Zitat

    Mir persönlich gefallen alleine die Sicherheitsaspekte, da die Batterie wohl auch im Hausinneren verstaut werden könnte.


    :?: Mir ist keine Batterie bekannt die man nicht im Hausinneren verstauen kann. :shock:

  • Relativ gesehen ist das richtig. Ich hab einen sehr kleinen Hausflur, den ich allerdings nicht durch Ausgasungen seitens Batterie verseuchen will. Naja und die Sache mit Explosionen (wenn auch selten) muss man ja bedenken. Ist mit Sicherheit kein Spaß, dass anschließend renovieren lassen.

    Große Vordenker scheitern oft am Widerstand der Mittelmäßigen.

  • Moin Antiqua, ich habe keine Erfahrungen mit dem Akkutyp, mich würde aber mal interessieren, was so ein Akku kosten soll.


    Die Sicherheitsaspekte werden meisten von den Leuten besonders hervor gehoben, die teure 'High-Tech'-Akkus verkaufen wollen. Von wie vielen Autos oder LKWs weißt du, dass die wegen einer explodierten Batterie zerstört wurden?


    Es wäre besser, wenn du alle Fragen zu deiner Anlagenplanung in einem Thread lässt, denn sonst verliert man schnell den Bezug (das ist jetzt keine Kritik, sondern nur ein Tipp). Apropos Tipp: Ich kann den Wunsch verstehen, etwas ganz besonderes hinstellen zu wollen; du solltest versuchen, so gut wie möglich mit Standardkomponenten zu planen und zu arbeiten, denn es gibt dann immer noch genügend Fehlerquellen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Mir geht es nicht um etwas Besonderes sondern um möglichst gutes Material zu einem guten Preis.
    Wie schon erwähnt habe ich einen kleinen Hausflur und möchte mich selbst nicht wirklich mit Ausgasungen vergiften.


    Kosten 100Ah = 169€
    Falls externe Links erlaubt sind, stelle ich gerne diesen ein.

    Große Vordenker scheitern oft am Widerstand der Mittelmäßigen.

  • Zitat von Antiqua

    Kosten 100Ah = 169€


    Preis pro 3V Zelle ?? für 12V dann 676€

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

    Einmal editiert, zuletzt von machtnix ()

  • Zitat von Antiqua

    Falls externe Links erlaubt sind, stelle ich gerne diesen ein.


    Sind geduldet, wenn man nicht allzu sehr Werbung für die eigene Firma macht.


    Zitat von Antiqua

    ...und möchte mich selbst nicht wirklich mit Ausgasungen vergiften.


    Wer hat dir denn den Quatsch erzählt?


    Leider ist in den technischen Unterlagen keine Nennspannung angegeben, aber ich gehe mal von 3 Volt aus. Um auf 12 Volt zu kommen braucht man also 4 Zellen. Bei 80% erlaubter Entladung liegt man dann knapp unter 1 kWh und muss dafür 676 Euro zahlen. Bei PzS (Staplerbatterie) liegt man eher bei 220 Euro inklusive Trog, Verbindern, Elektrolytumwälzung und Zentralentgasung (ein dünner Schlauch mit Rückschlagsventil, den man nach Außen verlegt; ersatzweise die etwas teureren PzV). Da man meistens nicht mit einer kWh Speicherfähigkeit zufrieden ist (meistens wird empfohlen, dass die Batterie einen ganzen Tag überbrücken können sollte), würde ich anfangen darüber nachzudenken, wie ich so ein Teil ansehnlich im Flur unterbringen könnte.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • OK, hab es gerade selbst (hoffentlich richtig) recherchiert. 100Ah, 320Wh pro Zelle.
    Also in der Tat eine einzige (teure) Zelle.
    Wo liegt man im Preis bei pzs bzw pzv pro Ah?


    Ansehnliche Unterbringung ist kein Problem. Flur ist zwar ca 80 cm lang aber läuft jeweils 150cm in die Breite.

    Große Vordenker scheitern oft am Widerstand der Mittelmäßigen.