Sonnenbatterie forciert Autarkie von Stromerzeugern

  • Der Batteriehersteller Sonnenbatterie GmbH startet 2016 eine Plattform zum Stromhandel. Über diese können Betreiber einer Photovoltaikanlage und eines Batteriespeichers Energie austauschen, um gemeinsam autark zu werden. Auch Stromverbraucher ohne Kraftwerk oder Speicher sollen sich beteiligen können. Für das Allgäuer Unternehmen bedeutet dies den Ausbau des Geschäftsfelds in mehrfacher Hinsicht: Es betreibt das Tauschportal, übernimmt aber auch die Direktvermarktung des Strom und die Lieferung zusätzlicher Mengen, wenn in der Gemeinschaft weniger angeboten als nachgefragt wird.


    Die Sonnenbatterie GmbH hatte am Mittwoch dieser Woche nach Berlin eingeladen, um nichts Geringeres als die Energiezukunft einzuläuten. Die Energiebranche zeigte großes Interesse, die angemietete Halle war voll. „Wir sind der Meinung, dass es die Energiewirtschaft revolutionieren wird“, sagte der Gründer und Chef des Allgäuer Unternehmens, Christoph Ostermann über das neue Produkt. Dieses lässt den Hersteller von Batteriespeichern in Konkurrenz zu Firmen der Energiewirtschaft treten: Zu Direktvermarktern und Energielieferanten.


    Weiterlesen...

  • Steht im Artikel: 19,99Euro/Monat. Oder was meinst Du?

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Das habe ich schon gelesen. Mir ist eben nicht klar, ob das auch für den Fall des reinen Strombezuges (23 ct/kWh) gilt. Denn dann wären es ja fast 240 € 'Grundgebühr' zusätzlich :oops:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Zitat

    betätigt sich die Sonnen GmbH mit einem neu gegründeten Unternehmen künftig auch als Energieversorger.


    Ist das so spanend, dass wir den Namen nicht wissen dürfen?


    Zitat

    Da wir keinen Gewinn an dem Strom erzielen wollen, können wir einen Preis von 23 Cent pro Kilowattstunde anbieten“, heißt es. Diesen Preis garantiert das Unternehmen für die kommenden zwölf Monate. Eine Grundgebühr gibt es nicht – immerhin entrichten die Nutzer bereits einen Mitgliedsbeitrag. Die Stromlieferverträge haben keine Mindestlaufzeit und sind mit Monatsfrist kündbar.


    19,99 € wären sicher für einen Mieter mit geringem Verbrauch viel! Aber gilt das 'ohne Grundgebühr' auch für Stromverbraucher mit 50 MWh und einer 500 KWp Anlage?


    Für Leute, die eigene größere PV Anlagen haben bzw. haben wollen, aber den Strom durch Netz an eine andere oder mehrere Abnahmestellen transportieren wollten, wäre das die erste Möglichkeit, wenn ich das richtig verstehe. Selbstverständlich müsste man dann für jede Abnahmestelle Mitglied werden.


    Meine Frage dazu wäre, gilt dann die verminderte EEG Umlage?


    Eigentümer der PV Anlage: 34 Verwaltung...... GmbH auf Rügen. Abnehmer: 34 Verwaltung.... GmbH Straßburger..... in Berlin.

  • Also 3/4 des Videos ist ja nur Wischiwaschi.
    Kann mir nicht helfen - irgendwas stößt mich an dem Geschäftsmodell sauer auf.
    Sonnenbatterie bündelt ja damit nur ihre Stromspeicher (und keine anderen!) mit ihrem neuen Geschäftsfeld als Energieversorger.
    Zudem werben sie mit dezentral, Entlastung Netze etc.
    Das ist doch Quatsch :twisted:
    Daran ändert sich durch ihren Stromhandel rein gar nix.
    Macht jeder andere Versorger genau so.


    Und ob für die PV-Betreiber was im Endeffekt kostengünstiger wird ist wohl noch gar nicht raus :juggle:

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Das habe ich schon gelesen. Mir ist eben nicht klar, ob das auch für den Fall des reinen Strombezuges (23 ct/kWh) gilt. Denn dann wären es ja fast 240 € 'Grundgebühr' zusätzlich :oops:


    Gruß
    Martin


    Hallo zusammen,
    der Mitgliedsbeitrag fällt monatlich an und ist dann tatsächlich vergleichbar mit einer Grundgebühr. Dafür enthält der Mitgliedsbeitrag aber auch die Kosten für ein intelligentes Messsystem (darf bis zu 100 Euro im Jahr kosten laut Bundesregierung). Egal ob Strom bezogen wird oder nicht, ist der Mitgliedsbeitrag zu zahlen.


    Und zur Frage der verminderten EEG-Umlage, PV-Berlin: Wird Ökostrom an andere Leute geliefert (über das Stromnetz), sind 100 Prozent EEG-Umlage fällig oder was meinst du?
    gruß, ines

  • Zitat von Ines Rutschmann

    Egal ob Strom bezogen wird oder nicht, ist der Mitgliedsbeitrag zu zahlen.
    gruß, ines


    Moin Ines,


    ich hatte es befürchtet. Dann heisst es beobachten, wie die Dinge sich bei 'Smartmetering' entwickeln. Denn plus 10 ct / kWh bei uns wäre einfach unattraktiv beim Strompreis. Selbst bei wirklichem EE Strom :D


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V