falscher Leistungsfaktor StecaGrid 300

  • Hallo,
    ich bin Student der Elektrotechnik und beschäftige mich derzeit mit einer PV-Anlage, die über einen StecaGrid 300 an das Netz gekoppelt ist. Meine Aufgabe ist es unter anderem die Perfomance Ratio zu ermitteln.
    Um die eingespeiste Energie des WR zu erfassen wurde ein Leistungswiderstand an den WR Ausgang geklemmt und mit einem Datenlogger, die über dem Widerstand abfallende Spannung gemessen und gespeichert. Mit der Spannung am Widerstand wurde der fließende Strom berechnet und mit Hilfe der Netzspannung konnte die Wirkleistungsabgabe des WR jeweils für ein Zeitintervall von 10 sec erfasst werden.
    Bei der Auswertung der Daten habe ich jetzt festgestellt, dass der Wirkleistungsfaktor des WR leider nicht 1 und auch nicht >0,95 ist, wie es in den Datenblättern der Firma Steca geschrieben steht.
    Daraufhin habe ich mich mit der Firma Steca in Verbindung gesetzt um mehr über den cos phi des WR zu erfahren. Nach langer Wartezeit und vielen unbeantworteten Mails habe ich dann folgende Mail von einem Mitarbeiter erhalten:


    Sehr geehrter Herr H....,


    Ich habe Ihre Email von einem Kollegen weitergeleitet bekommen.


    Die Produktion und den Verkauf des S‎tecaGrid 300 haben wir Ende Juni 2014 eingestellt. Die technischen Daten zum Leistungsfaktor und zur Scheinleistung, die Sie gerne hätten, wurden zu der Zeit als wir das Gerät verkauft haben nicht von uns gemessen. Wir können sie Ihnen deshalb nicht zur Verfügung stellen.


    Ich denke, das Sinnvollste ‎wäre, wenn Sie diese Daten bekommen In am Institut messtechnisch ermitteln würden. Dann haben Sie auch genau die Daten des von Ihnen verwendeten Gerätes und es gibt keine Fehler durch Bauteilstreuungen.


    Mit freundlichen Grüßen



    Leider ist diese Antwort sehr unbefriedigend und zeugt meiner Meinung nach von geringer Kompetenz und Professionalität.
    Das Ermitteln des Wirkleistungsfaktors ist zwar möglich, würde aber leider den Rahmen der wissenschaftlichen Arbeit sprengen.
    Daher ist meine letzte Hoffnung, dass hier schon mal jemand mit diesem WR gearbeitet hat und eine zuverlässige Aussage über den Wirkleistungsfaktor treffen kann.
    Ich bin für jeden Hinweis dankbar!
    Viele Grüße Torm

  • In den Datenblättern zum StecaGrid 300 steht nichts von einem Wirkungsgrad über 95%. Der Leistungsfaktor ist ebendort auch mit 1 angegeben. Aber schön daß hier gleich geringe Kompetenz und Proffessionalität unterstellt werden. :juggle:

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: SMA Multigate mit 2x TrinaTSM-PD05 Honey 275 Süd

    #3: Solaredge SE3500H mit 9x LG350N1C Neon 2 Süd


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 167 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Hallo,
    ich spreche nicht von einem Wirkungsgrad von 95% (zur Erinnerung, Wirkungsgrad ist nicht gleich Wirkleistungsfaktor :) ). Sondern von einem Wirkleistungsfaktor von 1 oder >0,95. Ich habe zwei Datenblätter. In dem einen steht, dass der Wirkleistungsfaktor gleich 1 ist. In dem anderen steht der Wirkleistungsfaktor ist größer 0,95. Das ist schon sehr merkwürdig...
    Wie gesagt, meine Messungen zeigen, dass beide Wirkleistungsfaktoren falsch sind.

  • Moin moin aus Kiel,


    also ich denke folgendes: Der CosPhi ist ersteinmal (SI-) einheitenlos, und wenn ich dann was lese von "Messung über 10 Sekunden"... dann frage ich mich schon wie das zusammenpassen soll.


    Wenn du Messgeräte leihen möchtest, die dir den korrekten Messwert ausspucken, sag Bescheid. Kandidaten hierfür wären welche von Janitza oder PQube.


    Gruß aus Kiel, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Zitat von torm

    Hallo,
    ich spreche nicht von einem Wirkungsgrad von 95% (zur Erinnerung, Wirkungsgrad ist nicht gleich Wirkleistungsfaktor :) ). Sondern von einem Wirkleistungsfaktor von 1 oder >0,95. Ich habe zwei Datenblätter. In dem einen steht, dass der Wirkleistungsfaktor gleich 1 ist. In dem anderen steht der Wirkleistungsfaktor ist größer 0,95. Das ist schon sehr merkwürdig...
    Wie gesagt, meine Messungen zeigen, dass beide Wirkleistungsfaktoren falsch sind.


    Sind denn die Datenblätter gleichen Datums?
    Oft wird ein neues DB erstellt, wenn sich herausstellt, das in der ersten Fassung Fehler enthalten sind.

  • Hallo Torm,


    in welchem Arbeitspunkt (welche Wirkleistung) hast Du gemessen. Hersteller geben oft den CosPhi bei Nennleistung an. Der CosPhi sollte bei Erzeugern wie auch Verbrauchern nache 1 sein. Erst neuere Wechselrichter (AR4105) müssen diesen einstellbar haben. Wenn keine Leistung eingespeist wird, wirkt nur noch der Entstörkondensator (X- Kondensator) und der CosPhi ist weit weg von 1.
    Es gibt einfache Messgeräte, die Wirkleistung und Scheinleistung messen können. Diese Messung sollte den Rahmen keiner wissenschafltichen Arbeit sprengen.


    Gruß Stefan

    20x 300WP IBC Monosol an StecaGrid 6003
    5x 235Wp an StecaGrid 3611_2

  • Danke für die vorangegangenen Beiträge. Vor allem der Hinweis mit den Nennbedingungen. Das war mir neu.
    Mir ist klar, dass man den cos Phi messtechnisch leicht ermitteln kann. Mein Problem ist jetzt eher, dass ich mit dem Datenlogger die Scheinleistung für ein Intervall von 10 sec aufgezeichnet habe und dies über die Monate August bis Oktober, aber nicht weiß wie groß der jeweilige cos phi ist.
    Um eine Aussage darüber zu treffen bei welcher Eingangsleistung der WR mit welchem cos phi arbeitet müsste ich eingangsseitig mit einer Gleichspannungsquelle arbeiten die eine Modulkennlinie simuliert. So eine Messreihe ist aber zu aufwendig, da diese Arbeit keine Bachelor Arbeit ist.
    Ich habe gehofft, dass hier jemand Erfahrung mit dem Wirkleistungsfaktor des WR hat und mir Informationen dazu geben kann.
    Ich werde dann mit einem Fehler rechnen müssen.
    Danke nochmal!

  • Zitat von torm

    Bei der Auswertung der Daten habe ich jetzt festgestellt, dass der Wirkleistungsfaktor des WR leider nicht 1 und auch nicht >0,95 ist, wie es in den Datenblättern der Firma Steca geschrieben steht.


    Welcher Leistungsfaktor wurde denn ermittelt? Und was möchtest du mit der Messung des Leistungsfaktors erreichen?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Ich habe je nach Wetter einen Leistungsfaktor von 0,25 (geringe Bestrahlungsstärke) bis 0,9 (hohe Bestrahlungsstärke) gemessen. Den Leistungsfaktor benötige ich um die gemessene Scheinleistung in Wirkleistung umzurechnen. Mit der Wirkleistung berechne ich dann die abgegebene Arbeit.