Kleinunternehmerregelung / Gewerbe / teilweise Zuordnung

  • Hallo zusammen!


    Nachdem ich hier im Forum zu einem anderen Thema sehr prompt kompetente Antwort bekommen habe, möchte ich euch um Erfahrungswerte und Meinungen bitten, nicht um eine Beratung wie ich sie beim Steuerberater bekommen würde! Mein Steuerberater sagte sofort "gewerblich" ohne weitere Hintergründe zu kennen - also Vorurteil und Geld verdienen. Seitdem bin ich am Rechnen und Vergleichen.


    Ich habe den Auftrag für eine PV-Anlage mit 7,42 kWp gegeben. Das Ganze kommt auf's Dach meiner DHH. Das jährliche Maximum meines Verbrauchs liegt bei 5500 kWh Haushaltsstrom und bei 6800 kWh Heizstrom. Wobei mir in meinem anderen Thread der Gedanke nahe gebracht wurde beides auf einen Zähler zu legen (...und noch mehr zum Rechnen).
    Ich gehe derzeit von den Vorgaben zweier Energieberater und zweier Firmen von denen ich Angebote eingeholt habe aus einen Eigenverbrauch von ca. 30 - 35 Prozent zu haben. 2016 oder 2017 möchte ich die Anlage um einen Speicher erweitern. Hier hoffe ich auf einen Hersteller der erst nächstes Jahr auf den deutschen Markt gehen wird und eine etwas andere Preisgestaltung hat. Somit sollte die Deckung des Eigenverbrauchs auf knapp 50 Prozent angehoben werden können.


    Mir ist, aufgrund unserer Tagesabläufe, der Gedanke mit der gewerblichen Veranlagung der PV-Anlage am sympatischsten. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird in der ertragreichsten Zeit niemand großartig Strom verbrauchen (mit Ausnahme der etwas großzügiger ausgefallenen Haustechnik...). Somit wird die 70/30-Annahme vollkommen ins Schwarze treffen.
    Allerdings beabsichtige ich ja einen Speicher nachzurüsten welcher dann, logischer Weise, nicht gewerblich genutzt wird sondern als Privatmann und somit steuerlich als Unternehmer nicht berücksichtigt wird. Lt. Vorgabe hätte ich nach fünf Jahren die Gelegenheit von gewerblich auf Kleinunternehmerregelung zu wechseln (falls nötig).
    Wie verhält sich es aber mit der anteiligen Zuordnung? Logischer Weise wird's von der steuerlichen Berechnung komplizierter.
    Aber hier bestünde doch die Möglichkeit von 70% unternehmerischer Zuordnung auf 50 oder 40% nach der Anschaffung des Speichers herunterzufahren.


    Vielleicht stehen bei meinem Gedankengang jetzt dem Einen oder Anderen die Haare zu Berge - aber ich mache seit ner Woche etwa nicht's anderes als mich durch Themen durchzugoogeln zu denen ich davor fast keinen Bezug hatte. Und langsam geht mir vor Berechnungsbeispielen und Fachbegriffen auch der Kopf über...
    Deshalb bitte, sofern es beim Thema Steuern und Finanzen überhaupt möglich ist, ein einfaches "Geht" oder "Geht nicht", bzw. eure Erfahrungen oder Gedanken dazu!


    Danke schon mal!
    Stefan

  • Nein. kein Vorurteil und Geld verdienen. Sondern professionelle Einschätzung und jahrelange Erfahrung auf Basis einer profunden Ausbildung. Bei sowas sucht man keine individuelle künstlerische Lösung (die hinterher keiner mehr beherrscht) - sondern wählt konzeptionelle Lösungen.


    Aber machs einfach. Die Möglichkeit besteht ja. Warum nicht?

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hallo!


    Zitat

    kein Vorurteil und Geld verdienen. Sondern professionelle Einschätzung und jahrelange Erfahrung


    Naja, ohne Dir mit Deiner Aussage widersprechen zu wollen (ich bin hier ja totaler Newbie): Für mich stellt sich in diesem Punkt die Frage warum es hier mehrstündige Infoveranstaltungen, Seminare, etc. gibt wo die Lösung dann doch so einfach sein soll...
    Vielleicht sei hierbei noch zu erwähnen, dass ich lediglich die PV-Anlage erwähnt hatte und noch nicht einmal über Größe, eigenen Verbrauch und so etwas gesprochen habe. Es kam sofort PV = Gewerbe. Das hatte mich halt stutzig gemacht.


    Zitat

    Suchen bildet :D :


    Danke, diesen Thread hatte ich bis zu Deinem Link trotz Suche noch nicht am Radar. Wobei ich jetzt, nachdem ich den Link studiert habe, ich mir lediglich sicher bin, dass ich das mit der anteiligen Zuordnung definitiv bleiben lasse.

  • Zitat von 2U1C1D3


    nachdem ich den Link studiert habe, ich mir lediglich sicher bin, dass ich das mit der anteiligen Zuordnung definitiv bleiben lasse.


    Dann konnten wir Dir ja helfen - denn das ist vernünftig!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • 2U1C1D3
    PV = Gewerbe.. ist ja völlig richtig. (Der Berater darf schon davon ausgehen, dass Du einspeisen willst; oder aber dazu gesagt hättest, dass Du eine Insel baust).
    Und der logische Schluss....100% Zuordnung zum Unternehmen: Um haftungssicher das Gegenteil zu ermitteln, braucht man eine bestimmte Arbeitszeit. Die muss jemand bezahlen (Du! - oder dachtest Du, der Berater geht dafür nachts als Taxifahrer?);
    und damit dürfte von vornherein feststehen, dass - wenn Du überhaupt mit teilweiser Zuordnung auf einen grünen Zweig kommst - Du ihn gerade selbst mit der Gebührennote abgeschnitten hast.
    (Teilweise zugeordnete Wirtschaftsgüter..... ich würde edle Körperteile drauf verwetten, dass das ein Grund ist, um bei den Erklärungen einen höheren Zehntelansatz zu wählen.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung