Ost-Dach als 1.-te Anlage, 12 Monate später West-Dach

  • Guten Morgen zusammen,


    würde es Sinn machen, ab Februar 2016 auf dem Ost-Dach eine 7,5 kWp (Solarworld Glas/Glas mit SE Optimierer) als 1.-te Anlage zu planen, den SE Wechselrichter mit 15 kW auszuwählen und dann 12 Monate später die 2.-te Anlage auf dem West-Dach mit nochmals 7,5 kWp (Solarworld Glas/Glas mit SE Optimierer) zu installieren?


    Dann ist zwar vermutlich die Einspeisevergütung geringer, ich müßte aber keine EEG Umlage auf meinen Eigenverbrauch bezahlen, oder?
    Was spricht dagegen? Fallstricke?


    Danke schonmal, ein schönes WE



    Grüße aus dem Allgäu


    Matthias

    Energie ist zu günstig, wir leisten uns den Luxus der Verschwendung!

  • Nachtrag:


    mit der 70% Regelung (Hart) würde auch ein 10 kW Wechselrichter ausreichen, oder? Es geht um die Nutzung des Eigenstromes. Somit hätte ich bei Fertigstellung der 2.-ten Anlage max. 10 kW zur Verfügung (wenn es die Sonne hergibt) :-)


    Grüße


    Matthias

    Energie ist zu günstig, wir leisten uns den Luxus der Verschwendung!

  • Guten Morgen,


    70% weich wäre natürlich auch o.k.
    Gibt es solche Anlagen schon? Probleme mit Behörden etc.?



    Jetzt wäre ein Windrad toll....... :-)




    Grüße


    Matthias

    Energie ist zu günstig, wir leisten uns den Luxus der Verschwendung!

  • Servus,


    hat keiner von euch eine Meinung dazu?


    Schade.......

    Energie ist zu günstig, wir leisten uns den Luxus der Verschwendung!

  • Als Erstes solltest Du einmal definitiv klären, ob wirklich keine Umlage bezahlt werden muss. Natürlich ist eine Erweiterung nach mehr als 12 Monaten als Neuanlage anzusehen, wenn sie jedoch über denselben Netzverknüpfungspunkt läuft bin ich mir nicht sicher, ob es da nicht doch irgendwo einen Haken gibt ...
    Desweiteren könnte Dein Vorhaben auch eine Milchmädchenrechnung sein, da die Anlage teurer würde, als wenn Du alles in einem Rutsch machst - was Du hier sparst, legst Du da wieder drauf. Und über welchen EV sprechen wir? Ist dieser denn so exorbitant hoch, dass man solche Gedanken fasst? Was sparst Du am Ende wirklich?
    Zur Auslegung: Auch ohne Deinen Standort, die genaue Ausrichtung und Dachneigung zu kennen, dürfte ein 10 kW WR zu klein sein. Bei der harten 70%-Regelung und 15 kWp könntest Du 10,5 kW einspeisen. Da Du aber i.d.R. 5% Blindleistung bereitstellen musst, ist der10 kW WR auf 9,5 kW begrenzt. Sinn macht es natürlich schon, nur mit einem WR zu arbeiten. Hast Du den koplexen Schatten auf dem Dach, oder wofür soll SE eingesetzt werden?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Als erstes sollte man die Voraussetzungen klären.
    Also wie groß ist das Dach?
    Welche Ausrichtung haben Ost und West genau? Welche Dachneigung?
    Süden hat hier Null Grad, nach Westen positive Abweichung und nach Osten Negative.


    Wie hoch ist der Jahresstrombedarf?
    Ist eine WP im Haus?


    Wozu braucht es Glas-Glas und SE?
    Das sind normal Kosten, die man nicht wieder rein bekommt bzw. bei einem unverschatteten (Du schreibst nix von Schatten?!?) Ost/West Dach sollte man die Anlage eher Richtung "günstig" trimmen, als Geld für SE aus dem Fenster zu schaufeln.


    Grundsätzlich sollte das mit den 2 Anlagen im Abstand von einem Jahr so funktionieren.
    Als WR würde ich einen Fronius Symo mit 12,5KVA nehmen und bei flacher DN und/oder dem Wunsch nach etwas Logging 70-weich einspeisen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von MattBrink

    Servus,
    unter diesem Link sind schon einige Details beschrieben.
    http://www.photovoltaikforum.c…ichter-15-kw-t110062.html
    Es geht ja ums vorher denken und nicht "ach hätte ich das nur vorher gewusst!"


    Siehst Du, drum denke besser nochmal über die Einnahmen und die Ausgaben nach. :wink:


    Das Fazit steht ja schon im alten Thema ... was soll das hier dann noch bringen.


    Zitat von Bento

    Hab ich Anfang 2012 auch gezahlt (natürlich nicht für SE). :wink:


    Die 1680,- sind auch für eine Anlage mit SE zu viel. aber wenn Du das haben willst, dann viel Spaß damit.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat


    Siehst Du, drum denke besser nochmal über die Einnahmen und die Ausgaben nach. :wink:


    Das Fazit steht ja schon im alten Thema ... was soll das hier dann noch bringen.


    Es geht um eine gute Lösung für möglichst viel Eigenstromnutzung.



    Zitat

    Die 1680,- sind auch für eine Anlage mit SE zu viel. aber wenn Du das haben willst, dann viel Spaß damit.


    Was wäre denn ein angemessener Preis für SE?

    Energie ist zu günstig, wir leisten uns den Luxus der Verschwendung!

  • Und für eine gute Lösung mit möglichst viel EV braucht es unbedingt SE und sündteure Glas-Glas Module?
    Selbst bei 280,- pro KWp weniger, ohne Glas-Glas und inkl. SE wird der Anbieter nicht in Armut sterben.
    Bei 30-50,- Aufpreis für Glas-Glas kann man das ja vielleicht noch überlegen, aber bei guten 3-stelligen Beträgen, wär mir das schlicht zu teuer, zumal der Vorteil/Nutzen nicht belegt ist.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5