Wiederaufgearbeitete Module von Rinovasol

  • Hallo, liebe Kollegen und Mitstreiter,


    hat einer von euch schon mal von wiederaufbereiteten Modulen der Firma Rinovasol aus Weiden in Bayern gehört?


    Nach meinen Informationen kauft die Rinovasol GmbH defekte, vor allem delaminierte oder im Inneren feucht gewordene Module auf, entrahmt diese, löst die Rückseitenfolie, laminiert diese neu, baut dann einen neuen Rahmen drum, der so konstruiert ist, dass das Wasser immer zur Traufseite hin ablaufen, sich also nicht mehr am Rahmenrand stauen kann. Das Ganze wird dann an den Längsrändern neu silikoniert und als wiederaufgearbeitetes Modul verkauft. Wie sich´s mit der junction box verhält, weiß ich noch nicht, aber der Preis soll sich ca. in der Nähe der Hälfte des Neupreises vergleichbarer Module bewegen.


    Auch eine Produktgarantie von 5 Jahren und eine Ertragsgarantie von 10 Jahren auf 90% auf den Nominalwert ab Kauf wird gegeben. Das Ganze soll auch noch angeblich durch die Allianz-Versicherung abgesichert sein.


    Kennt einer die Firma, und hat schon jemand Erfahrungen mit aufgearbeiteten Modulen dieser Firma gemacht?

    25,6 kWp, STP 200-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 12/2010
    60,49 kWp, STP 210-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 07/2011
    29,76 kWp, YL 240-P-29b, SMA, Inbetriebnahme: 07/2012
    Geschäftsführender Gesellschafter der luendo gmbh

  • Ich kenne die nicht, frage mich aber gerade wie deren Business Case aussieht. Bei den heutigen Modulpreisen lohnt sich solch ein hoher Aufwand doch nicht, es sei denn die bekommen das Ausgangsmaterial praktisch geschenkt. Geben die denn an, wie alt die Module sind?

  • Zitat von aengelmann

    Wie sich´s mit der junction box verhält, weiß ich noch nicht, aber der Preis soll sich ca. in der Nähe der Hälfte des Neupreises vergleichbarer Module bewegen.


    Für Module in der Leistungsklasse von vllt. 230 W?? Gibt es eine Flashliste dazu?
    Also bei 50% wären wir ja bei ca. 25 ct/W - bei 'ner Mini-Inselanlage o.ä. vllt. Aber ansonst? Nie und nimmer. Für fast alle Module gibt es heute 10 J Garantie aufwärts.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von aengelmann

    baut dann einen neuen Rahmen drum, der so konstruiert ist, dass das Wasser immer zur Traufseite hin ablaufen, sich also nicht mehr am Rahmenrand stauen kann


    Ich kann gar nix zum Thema beitragen, aber dass das oben genannte Detail nicht grundsätzlich bei allen Modulen
    so konstruiert wird wundert mich seit Anbeginn der Modulherstellung !
    Fehlkonstuktion! Gut, drehen kann man sie halt nicht mehr.
    Ich habe sogar schon ernsthaft überlegt bei meinen Modulen eine Rahmenseite zu entfernen!
    Bei recht alten Modulen von einer Berghütte hat das Eis diese Arbeit schon fast selber erledigt :evil:
    Sorry für OT...
    lg,
    Philip

  • Wäre mal spannend mehr über den Prozess zu erfahren. Wenn die Feuchte mal drinnen ist, muss man nach dem Rückfolienentfernen die ja aus dem Rest wieder rausbekommen, sprich Trockenöfen....Ich stell mir das schon noch aufwändig vor. Aber eigentlich eine Gute Idee.

  • Zitat von brennofen

    es sei denn die bekommen das Ausgangsmaterial praktisch geschenkt.


    Wenn man entsprechend zertifiziert ist, dürfte man bald genug Anfragen haben, wenn sie auch auf den Wertstoffhöfen gesammelt werden. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, wie das in Deutschland auch finanziell funktionieren soll, nicht mal in der tiefen Oberpfalz. Aber vielleicht machen sie das ja weiter östlich, Oberpfälzern wurden da schon länger gute Kontakte nachgesagt.
    Einzige Nische sehe ich bei "exotischen" Modulen als Ersatzteile, bei denen ja Preise von einigen 1000€/kWp aufgerufen und (von den Versicherungen) bezahlt werden. Optisch passen sie nach der Modifikation zwar nicht mehr 100 Prozent, aber elektrisch dürfte ja nichts fehlen.


    Zum Patent: https://register.dpma.de/DPMAr…egister?AKZ=1020141027299 vielleicht hat ja jemand Lust das zu lesen

  • Wenn ihr eine Adresse Posten könntet: ich komme ursprünglich aus Weiden und würde mir das gerne mal ansehen... Man kennt sich ja in der Gegend.


    Gesendet von meinem ST21i mit Tapatalk

  • Unten die Kontakdaten
    Seltsam, es geht keiner ans Telefon, nur der AB, der einen Hinweis darauf gibt, dass die noch mit einer anderen Firma zusammenarbeiten, dessen Name schwer zu verstehen ist und über die man im Internet nichts findet (wenn man den Namen überhaupt richtig verstanden hat) Ok, das heißt erstmal noch nichts, bis auf die Tatsache, dass die Firma keinen fulltime-Telefonisten beschäftigt. Vielleicht hält sie auch einfach nur den Ball flach, das soll in unserer Branche ja durchaus vorkommen mittlerweile, aber eine Anrufweiterschaltung wäre schon hilfreich.
    Seltsam: bei www. ebundesanzeiger.de gibt es keinerlei Informationen über Bilanzen dieser Firma. Nachlässigkeit? Oder will man hier möglicherweise angefallene Verluste nicht veröffentlichen?
    In Sachen Rahmen hab ich ein Foto, habe aber keine Ahnung, wie man das hier postet. Wenn mir einer einen Tip geben kann, wie das geht, mach ich´s gern.
    Wiederaufbereitete Module z.B. 250er Polys von Eging wurden mir unlängst angeboten, angeblich nur 2 Jahre alt. Die Ursprungsgarantie der Herstellers ist durch den Schaden abgelaufen, stattdessen erhält man ja nun die auf 5 Jahre beschränkte Garantie der Rinovasol GmbH, wie berichtet.
    Wenn die Module zuvor in Deutschland verbaut waren und EEG-Vergütung bekommen hatten, könnte es in Zukunft EEG-Probleme geben, es sein denn man behauptet bei der Anmeldung, neue Module zu verbauen. Ist das Betrug? Sind im juristischen Sinne aufbereitete Module gleichgestellt mit Neuware, oder muss man die als "gebraucht" bezeichnen mit dem Risko, gar keine Förderung zu bekommen? Fragen über Fragen....

    Rinovasol GmbH Dr.-von-Rieppel-Str. 2 92637 Weiden
    Germany
    Finanzamt Weiden St-Nr.:255/127/50217 USt-IDNr.: DE273371114
    Amtsgericht Weiden
    HRB 3747
    Geschäftsführer:
    Josef Gmeiner


    Telephone: +49 (0)96148499074

    25,6 kWp, STP 200-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 12/2010
    60,49 kWp, STP 210-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 07/2011
    29,76 kWp, YL 240-P-29b, SMA, Inbetriebnahme: 07/2012
    Geschäftsführender Gesellschafter der luendo gmbh

  • Zitat von aengelmann


    Wenn die Module zuvor in Deutschland verbaut waren und EEG-Vergütung bekommen hatten, könnte es in Zukunft EEG-Probleme geben, es sein denn man behauptet bei der Anmeldung, neue Module zu verbauen. Ist das Betrug?


    Aus §51 EEG2014


    Und der Klassiker aus §5

    Zitat

    1. „Anlage“ jede Einrichtung zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energi-
    en oder aus Grubengas; als Anlage gelten auch Einrichtungen, die zwischenge-
    speicherte Energie, die ausschließlich aus erneuerbaren Energien oder Grubengas
    stammt, aufnehmen und in elektrische Energie umwandeln,


    "Umverpacken" bringt da imo nichts und die Zellen selbst fassen sie ja nicht an. Zum Strafrecht sage ich nichts, aber Betrug trifft das schon ganz gut, wenn man dafür Vergütung kassiert.


    Die Module taugen nur als Ersatz (was der einzige wirkliche Markt ist, den ich sehe), weil sie da ja ihrerseits die Vergütung von anderen übernehmen und keine neue begründen oder für Nicht-EEG-Zwecke. Wenn sie halten was sie versprechen und der Preis stimmt, sind sie eigentlich ideal für die, die alles dransetzen keine Vergütung zu bekommen, damit ihnen z.B. das Finanzamt vom Hals bleibt.