Zweite EÜR von Gewerbebetrieb gefordert

  • Grunddaten:


    23 kwp PV-Anlage (Start Ende Februar 2014)


    20.500 Kw Einspeisung 2014
    - Eigenverbrauch 2014 ca. 5.000 Kw (Gewerbe & Privat)
    22.000 Kw Erzeugung 2015
    - Eigenverbrauch 2015 ca. 3.000 Kw (Gewerbe & Privat)



    Hallo Zusammen,


    Ich hatte eine Steuerprüfung gehabt, 2013/2014 durch die Kollegen vom Finanzamt.


    Nun wurden mir Unterlagen zugesendet und wir wurden (noch nicht zwingend) aufgefordert eine 2. EÜR einzig und alleine für die PV-Anlage zu erstelle. (Die Kollegen waren sich bis gerade eben noch nicht sicher, ob es jetzt eine 2. EÜR machen muss oder kann)


    Derweil will das FA das nochmals prüfen. Ich hatte eingewendet, dass wir als Gewerbe "A e.K." die Anlage gekauft haben und betreiben und wir für eine 2. EÜR auch einen zweiten Mandanten in unserer Buchhaltung anlegen müssten.


    Wir wollen saubere und transparente Wege haben, für alle Beteiligten.


    Unser erzeugter Strom verbrauchen wir zu ca. 70% Gewerblich und ca. 30 % privat. Aus den Jahren vor dem Gewerbe habe wir Verbrauchswerte die wir jährlich anpassen auf den pro Kopfverbrauch und qm Gewerbe / Privat.


    Ablesen tun wir jährlich mittels Foto-Nachweis -> Email an Energieunternehmen -> Abrechnung, da bisher die Stadtwerke nur eine Schätzung zum 30.10 machen wollten und wir das abgelehnt haben. So haben wir und auf diese Ablesbar geeinigt. Passt so.


    1. Frage:
    Kann in der Tat das Finanzamt eine zweite EÜR fordern für PV-Anlagen zur Berechnung Ansatz unentgeltliche Wertabgabe 2015


    2. Frage
    Wenn Ja, welche Vor- / Nachteile hat das und was ist zu berücksichtigen?
    Wenn nein! Warum nicht und gibt es Rechtsprechungen darüber.


    Allgemeine Verunsicherung im Moment.


    Steuerberater haben wir, doch gerne würde ich es auch für mich transparent halten und Eure Meinung anhören.


    Vielen herzlichen Dank schon jetzt für ein Feedback.


    fubly :D

  • Nach sechs Jahren seit 2008 wiil das FA nun für 2014 von mir erstmals 2 EÜR. Eine EÜR extra für meine kleine 9,76 Anlage (Volleinspeiser kein Eigenverbrauch) auf meinem Wohnhaus. Sowohl mein Gewerbebetrieb/Handelsvertretung als auch meine privat PV-Anlage haben ihren Sitz im selben Ort.
    Begründung: "Nach Aktenlage unterhalten Sie gleichzeitig zwei selbständige Gewerbebetriebe. Jeder dieser Gewerbebetriebe unterliegt für sich der Gewerbesteuer. Auf Grundlage dessen bitte ich um Abgabe von getrennten Einnahmen-Überschuss-rechnungen für die Handelsvertretung und die Solaranlage."
    Außer Mehraufwand durch Anlage eines zweiten Mandanten in der Buchhaltung ändert sich am steuerlicehn Ergebnis nichts. Absolut nichts. Kein Cent mehr oder weniger an keinen. Einnahmen 11 mal Abschlag einmal Jahresabrechnung ca. 4000 Euro; Ausgaben Zinsen und Versicherung und Abschreibung, dazu Mehrwertsteuer und Vorsteuer.
    Das weiß auch meine zuständige Mitarbeiterin vom FA und bestätigt, daß sie auch nur Mehraufwand hat. Also warum das Ganze??? Jahrelang war das in Ordnung.
    Euer Unweiser

  • Die einfachste aller Antworten: Weil es im Gesetz steht.


    Nun sitzen aber beim FA auch nur Menschen. Die ticken gar nicht soviel anders als normale Menschen.
    Meine langjährige Erfahrung in vielen Fällen; die meisten davon von Mitarbeitern des FA bestätigt: Der größte Unfug wird meist gemacht, um irgendwelche Statistiken zu schönen. Denn darüber werden die Jungs & Mädels geführt.


    Mir fällt auf Anhieb ein:
    - Die MItarbeiter tut etwas scheinheilig. Tatsächlich bekommt sie hier eine weitere Veranlagung auf den Tisch, die blitzschnell durchläuft. Das wirkt sich - in Summe aller Fälle - positiv auf die Durchlaufzeiten aus. Wer hier die rote Laterne hat, kann sich die nächste Beförderung (und damit eine Besoldungsstufe bei Austritt.. und somit einen Teil seiner Altersversorgung) auf der Stelle abschminken.


    - Der SGL hat festgestellt, dass die Anzahl der Veranlagungen zurückgeht. Weniger Veranlagungen = weniger Stellen.
    Weniger Stellen = mehr Arbeit für die übrigen; für den SGL schlimmstenfalls eine Versetzung (die er nicht unbedingt mögen muss).


    Fachliche Gründe gibts auch; zugegeben.. die sind sehr theoretisch. Gehts schief - ist es dem Stpfl. egal; aber der Sachbearbeiter muss sich verantworten. Ich kann jeden verstehen, der da "Dienst nach Vorschrift" macht, wenn er noch mehr als 12 Monate bis zur Pensionierung hat.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Bei der Frage eine oder mehrere Gewerbebetriebe kommt es auf die Unternehmensform an. Ein Einzelunternehmer kann
    mehrere Gewerbebetriebe haben, eine Personen oder Kapitalgesellschaft nur eine (BFH-Urteil).



    Da ich meine PV in einer GbR betreibe, habe ich das Ansinnen des FA mit Hinweis auf das BFH-Urteil abgelehnt, mehrere EÜR zu erstellen. Der Sachbearbeiter kam auch nicht wieder mit dem Vorschlag.


    Gruß

  • Zitat von okomhard

    Bei der Frage eine oder mehrere Gewerbebetriebe kommt es auf die Unternehmensform an. Ein Einzelunternehmer kann mehrere Gewerbebetriebe haben, eine Personen oder Kapitalgesellschaft nur eine (BFH-Urteil).


    Die meisten Betreiber von PV-Anlagen werden vermutlich als Einzelunternehmer auftreten. Wenn jemand jetzt mehrere PV-Anlagen hat...........wer entscheidet denn dann, ob er mehrere Gewerbebetriebe oder einen einzigen hat?
    Wäre ja noch schöner, wenn dafür getrennte EÜR gemacht werden müssten. Dann müsste die USt. ja auch getrennt laufen!

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Ich mache für meine 16 Anlagen eine EÜR und die sind in vielen Landkreisen!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von Eisbaer

    Ich mache für meine 16 Anlagen eine EÜR und die sind in vielen Landkreisen!


    So viele habe ich nicht, aber die sind auf 4 Bundesländer verteilt. Ich mache eine EÜR, die Gewerbesteuerproblematik mit dem ganzen Zerlegen habe ich erstmals für 2015. Würde mir lieber mehrere EÜRs wünschen, da bleibt jede einzelne unter dem Gewerbesteuerfreibetrag. Weiß aber nicht ob das überhaupt gilt. Gewerbesteuer ist die nächste Steuerart die ich lernen muss.


    Aber so wie ich es verstanden habe, gibt es immer nur eine EÜR solange es sich um ein einheitliches Gewerbe ( z.b. PV ) handelt. Mehrere EÜRs werden offensichtlich nur verlangt bei Vermengung mit anderen Gewerben.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Zitat von Rinzelmann

    also ich mache für meine Beiden auch 2 EÜR
    sind auch bei verschiedenen Finanzämtern weil nicht im selben Landkreis.


    Ich denke mal, du wirst immer nur mit einem Finanzamt zu tun haben und zwar mit deinem Betriebssitz- (Wohnort-)Finanzamt.
    Oder gibst du bei verschiedenen Finanzämtern Einkommenssteuererklärungen ab?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Damit der Blöd es auch mal kapiert: Mehre Anlagen an unterschiedlichen Standorten eines Unternehmers..... sind das eigenständige Betriebe oder nur Betriebsstätten eines Betriebes?
    (Sorry... im Alltagsgeschäft für mich von der gleichen Bedeutung, wie wenn in China ein Radl umfallt. Aber ich will es endlich mal kapieren.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung