EÜR/AfA: Anschaffungskosten nachträglich reduzieren?

  • Hallo zusammen,


    ich komme gerade gedanklich nicht weiter, vielleicht kann mir jemand helfen: :juggle:


    Folgende Situation:
    PV-Anlage 11/2013 in Betrieb genommen
    Zählersetzung/Umsätze ab 04/2014


    In meiner Steuererklärung für 2013 habe ich 2/12 der regulären AfA sowie ca. 20% der Sonder-AfA geltend gemacht, und zwar bezogen auf den Preis aus dem Angebot des Solarteurs als Anschaffungskosten (zu dem Zeitpunkt der Steuererklärung 2013 waren noch Zahlungen offen).
    Nun sitze ich an der Steuererklärung 2014, und mittlerweile haben sich die Anschaffungskosten reduziert (nach div. Diskussionen um Ausführungsmängel haben wir eine Kürzung der Schlussrechnung um ca. 500 Euro vereinbart, hat sich erst 03/2015 geklärt).
    Frage: muss ich diese Kürzung für 2013 nachmelden? Dort ist sind ja zu hohe Anschaffungskosten und prinzipiell auch mehr als 5% AfA gemeldet (aufgrund der 2/12 reden wir von ca. 5€..). Geht das überhaupt? Oder melde ich jetzt stillschweigend die neuen Zahlen und korrigiere das später, z.B. im letzten Jahr der Abschreibung? :?::?:


    Viele Grüße,
    tibs

    9,55kWp | 1x SolarEdge SE9K
    SW: 18x LG NeoN | SO: 5x LG NeoN und 4x Panasonic HIT | NO: 8x Panasonic HIT

  • Komplexes Thema... weil viele Lösungsansätze; das alles für Peanuts.
    Frage: Ist 2013 schon bestandskräftig? Oder ist die Veranlagung unter Vorbehalt erfolgt? (Vorbehalt!; nicht: teilweise vorläufig).


    Da hier ein double dipping möglich sein könnte.... will ich erstmal Deine Antwort abwarten. Das grenzt entweder die Möglichkeiten ein - oder gibt vor, in welche Richtung die Kugel rollt.
    Macht wenig Sinn, Dir eine komplexe theoretische Lösung "mit feiner Klinge" zu erklären - wenn das in der Praxis mit dem Vorschlaghammer erledigt wird.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Mal ein pragmatischer Ansatz -falls noch gute Kommunikation mit Solarteur möglich ist:


    Rechnung bleibt in voller Höhe und der Solarteur schreibt dir eine Gutschrift über die 500.-€ die du in 2014 als Einnahme versteuerst (aber als was?).
    Ist sicher nicht "das gelbe vom Ei", aber mal als Idee? :)

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von Eisbaer

    Mal ein pragmatischer Ansatz -falls noch gute Kommunikation mit Solarteur möglich ist:


    Rechnung bleibt in voller Höhe und der Solarteur schreibt dir eine Gutschrift über die 500.-€ die du in 2014 als Einnahme versteuerst (aber als was?).
    Ist sicher nicht "das gelbe vom Ei", aber mal als Idee? :)


    Hallo,
    dass ist nicht nur eine gute Idee, genauso würde ich es machen. Ich wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte.


    Sonnige Grüße


    braunerbaer

  • Nee... das ist dann der schlechteste Weg. Lösung falsch - und auch noch die denkbar nachteiligste.
    Ausgehend davon, dass er eine Rechnung hatte, wurde ja wohl nachträglich eine Entgeltminderung vereinbart.
    Dazu ist definitiv kein Belegaustausch erforderlich. Alles was mit Belegaustausch geht - geht auch ohne.


    Wenn 2013 nicht bestandskräftig ist:
    Mit dem FA telefonieren und den Korrekturweg verhandeln. Pragmatismus darf hier vor Präzision gehen.
    Der eine beim FA machts mit - der andere halt nicht. Dafür hat man das Telefon erfunden.
    Zur Not halt 2013 korrigieren - denn daran könnte man das FA eh nicht hindern. Und lieber selbst berichtigen als von so einem Lümmel geschulmeistert zu werden.


    Wenn 2013 bestandskräftig ist:
    Dann ist an 2013 nix zu rütteln.
    Dann würd ich - wenn das alles so stimmt, wie es aus dem Sachverhalt scheint - es mal mit "Schlau stellt sich dumm" probieren, und die AfA einfach fortführen. Management by doing nothing. Gibt genug Möglichkeiten, warum das Erfolg haben kann.


    Da sind aber noch zu viele "WENN" im Sachverhalt. Und den TO scheints nicht zu interessieren.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hallo,


    und danke für die Antworten. Den TO interessierts durchaus, sonst hätt ich es nicht gefragt :wink: Sorry für die späte Rückmeldung. Bei langen Arbeitstagen und 2 kleinen Kindern gehts manchmal nicht so schnell..


    Zu den Vorschlägen: Der Solarteur ist beleidigt und außerdem pleite, liquidiert o.ä., jedenfalls nicht mehr greifbar. Die Rechnung lautet auf die volle Summe, danach ging es zum Schluss nur noch formlos per Email hin und her.


    Woran sehe ich, ob 2013 bestandskräftig ist? Der Bescheid sei nach §164 unter Vorbehalt der Nachprüfung und nach §165 teilweise vorläufig, steht oben darüber.


    Dann ist ein Telefonat mit dem FA wohl das Sinnvollste. Ich wollte nicht unvorbereitet hineingehen bzw. hatte gehofft, dass es eine "Standardlösung" gibt.. :)


    Viele Grüße,
    tibs

    9,55kWp | 1x SolarEdge SE9K
    SW: 18x LG NeoN | SO: 5x LG NeoN und 4x Panasonic HIT | NO: 8x Panasonic HIT

  • "Vorbehalt der Nachprüfung" = kann jederzeit geändert werden. (zumindest noch ein paar Jährchen).


    Ist damit pure Geschmackssache.
    - 2013 selbst berichtigen (Du darfst aber nicht sicher sein, dass der Innendienstler versteht, was Du da machst. Mit so Problemen beschäftigt der sich meistens nicht; dafür hat er ja den Außendienst - der bei Dir nicht kommt.)
    - einfach laufen lassen und mal schauen, ob irgendwer den Bleistift spitzt (wenn ja... sofort scheinheilig tun... und zurückrudern)
    - anrufen und abklären (da sind mir die Zahlen eigentlich zu popelig für)


    ich würde mich wohl für den zweiten Vorsclag entscheiden.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • OK, danke für die Einschätzung! :)
    Ich werde berichten, wie es lief..

    9,55kWp | 1x SolarEdge SE9K
    SW: 18x LG NeoN | SO: 5x LG NeoN und 4x Panasonic HIT | NO: 8x Panasonic HIT

  • Kurzer Zwischenstand: Mittlerweile hatte ich mit dem FA telefoniert. Das Gespräch mit dem Sachbearbeiter war sehr freundlich und entspannt :) Sein (sehr pragmatischer) Lösungsvorschlag: 2013 so lassen, wie es gemeldet wurde. 2014 dann mit den korrekten Zahlen einreichen, und einen kurzen schriftlichen Hinweis dazu, warum die Buchwerte 31.12.13 und 01.01.14 nicht übereinstimmen.
    Hoffentlich siehts der Sachbearbeiter, der es dann schließlich bearbeitet auch so..

    9,55kWp | 1x SolarEdge SE9K
    SW: 18x LG NeoN | SO: 5x LG NeoN und 4x Panasonic HIT | NO: 8x Panasonic HIT