70% fest oder dynamisch?

  • Wann macht die Festlegung auf 70% im Wechselrichter Sinn und wann lohnt sich eine dynamische Regelung? Welche Technik (mit welchen ungefähren Kosten) ist erforderlich, um eine dynamische Regelung zu ermöglichen?


    Nimmt man als Beispiel eine Anlage in annähernd Westrichtung (WNW, 100°), 39° Dachneigung, Ort: 51°26'3" Nord, 6°45'44" Ost, Höhe: 39 m ü.d.M. PVGIS rechnet für diese Werte einen Anlagenverlust von knapp 25%. Kann man daraus folgern, dass bei diesen Daten eine feste 70%-Einstellung sinnvoll ist, da dieser Wert ohnehin so gut wie nie überschritten wird?


    Legt man die Module auf SSW, 49° bei ansonsten gleichen Daten kommt bei PVGIS ein Anlagenverlust von 23,7% raus. Das ist nicht ein so großer Unterschied, wie ich ihn erwartet hätte.


    Ist das 70%-Thema also eigentlich eher eines für südlichere Gefilde?

    --
    Gruß Klaus

  • Hallo Klaus,
    mein WR schreibt mit wie lange die 70% Begrenzung aktiv war. Das waren heuer ca. 400h bei meinem SSO-Dach.
    Hier müsste man auch noch unterstellen das in dieser Zeit natürlich auch nicht die vollen 100% abgeregelt werden bzw. man diese Zusatzmenge bei 70%-Weich auch aktuell verwenden kann.
    Deswegen schätze ich das bei meiner kleinen Anlage (3,9kWp) ca. 200kWh im Jahr mehr zur Verfügung stehen. Das wären dann Einnahmen von ca. 20€ gewesen. Die Investition für "weich" wären mind. 300€ gewesen.


    Meine Jahresausbeute liegt bei ca. 4000kWh d.h. die Verluste der 70%-Kappung sind bei mir nur ca. 5%.
    Ähnlich wurde hier schon häufig berichtet. Mit einem West-Dach ist der Verlust noch geringer.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • Bei deinen genannten ausrichtungen ist 70 % fest eigentlich gesetzt,
    sieht man an Deinen errechneten Werte

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Ist das hier nur theoretisch oder warum willst Du ein WNW Dach belegen?


    Bei nördlichen Dächern mit großer DN immer 70-hart machen und ggfs. den WR für 70-hart sogar überbelegen.
    Auch das andere Dach ... 49 Grad ist nicht mehr SSW sondern schon mehr W als S könnte man auf 70-hart kommen


    Bei südlicheren Dächern mach 70-weich eher "sinn".
    Oder man macht es, weil man z.B. ausführliches Logging mit Solarlog300 oder ein Zusatzgerät zur Verbrauchssteuerung mit App (SunnyHomeManager) oder schlicht günstiges 70-weich mit einem Fronius WR, hier ist nur ein zusätzlicher S0-Zähler für ca. 150,- inkl. Einbau erforderlich, haben will.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ja 70% weich mit Fronius funzt ganz gut, wenn man zu den Peakzeiten auch tatsächlich Verbraucher schalten kann, die das mehr als 70% abgreifen.


    Ich glaube der S0 hat bei uns 100€ gekostet. Einbau, die mussten eh am Kasten rumfummeln :-D um den Rest anzuschließen.


    Das macht aber m.E. nur Sinn, wenn du das "mehr" auch nutzen könntest,also konsequent nutzen.

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

  • Zitat

    Ist das hier nur theoretisch oder warum willst Du ein WNW Dach belegen?


    Zum einen, weil das Dach existiert und weil es zu einem großen Teil unverschattet ist und weil in diesem Gebäude 7000 kWh jährlich verbraucht werden. Auf der Ostseite stehen übrigens Bäume, da macht es überhaupt keinen Sinn. Ist die Idee denn abwegig?

    Zitat

    Bei nördlichen Dächern mit großer DN immer 70-hart machen und ggfs. den WR für 70-hart sogar überbelegen.


    DN=Dachneigung? 100°-Dach=nördliches Dach? WR überbelegen: Wechselrichterleistung = Modulleistung * 0,7? Meinst du das so?


    Zitat

    Auch das andere Dach ... 49 Grad ist nicht mehr SSW sondern schon mehr W als S könnte man auf 70-hart kommen


    Was meinst du mit "könnte man auf 70-hart kommen"? Welche konkrete Überlegung geht diesem Ergebnis voran? Das Dach befindet sich übrigens auf einem anderen Gebäude, es ist also keine Alternative oder Ergänzung zu dem o.g. WNW-Dach.


    Zitat

    Oder man macht es, weil man z.B. ausführliches Logging mit Solarlog300 oder ein Zusatzgerät zur Verbrauchssteuerung mit App (SunnyHomeManager) oder schlicht günstiges 70-weich mit einem Fronius WR, hier ist nur ein zusätzlicher S0-Zähler für ca. 150,- inkl. Einbau erforderlich, haben will.


    Von "wollen" kann keine Rede sein. Beim WNW-Dach habe ich z.B. keine direkte Nähe zwischen WR und Zähler, da fehlt mir einfach die Idee, wie ich eine Datenverbindung herstellen kann. Nicht einmal das WLAN funktioniert dort zuverlässig. Großartige Statistiken will ich auch nicht erstellen, würde aber wohl gerne ablesen können, wie hoch Erzeugung, Einspeisung und Bezug sind (nicht nur im Moment sondern über einen längeren Zeitraum). Eine Verbrauchssteuerung kommt ebenfalls nicht in Frage, die Nutzer werden ihren Tagesablauf nicht nach dem Sonnenschein gestalten. Aus diesem Grund wäre evtl. ein Speicher eine sinnvolle Ergänzung? (MyReserve?).

    --
    Gruß Klaus

  • Zitat von Kadege


    Zum einen, weil das Dach existiert und weil es zu einem großen Teil unverschattet ist und weil in diesem Gebäude 7000 kWh jährlich verbraucht werden. Auf der Ostseite stehen übrigens Bäume, da macht es überhaupt keinen Sinn. Ist die Idee denn abwegig?


    Bevor man sich für ein Norddach entscheidet, das von Oktober bis März fast nix bringt sollte man sich ein vorhandenes Süddach ganz genau anschauen. Auch wenn es teilverschattet ist. Also am besten Fotos vom Dach einstellen und auch mal Fotos in Richtung der Bäume machen. Wie nah stehen die Bäume am Haus? Deine Bäume?

    Zitat


    DN=Dachneigung? 100°-Dach=nördliches Dach? WR überbelegen: Wechselrichterleistung = Modulleistung * 0,7? Meinst du das so?


    DN ist die Dachneigung. Ein 100 Grad Dach liegt 100 Grad von Süden nach Westen, zeigt also bereits leicht nach Norden. Meinst Du was anderes? WR Überbelegen meine ich Modulleistung * 0,7 und dann noch Module dazu legen, je nachdem wie groß die Anlage überhaupt wird.


    Zitat


    Was meinst du mit "könnte man auf 70-hart kommen"? Welche konkrete Überlegung geht diesem Ergebnis voran? Das Dach befindet sich übrigens auf einem anderen Gebäude, es ist also keine Alternative oder Ergänzung zu dem o.g. WNW-Dach.


    Das 49 Grad Dach ist kein SSW Dach, sondern bereits schlechter als SW ... dazu DN39 ... mMn macht 70-weich da nicht mehr viel Sinn; man könnte also auf 70-hart kommen. Stell am besten mal ein Google Luftbild ein ... da sieht man die Dächer, die Bäume usw.


    Erzeugung, Einspeisung und Bezug kann man sich anhand WR Daten und Zweirichtungszähler jederzeit selbst ausrechnen. Excel oder Stift und Papier regelt das. Was Du ohne weiteres nicht siehst, ist der Verbrauch im Haus.


    Den MyReserve Speicher halte ich für nicht so gut gelungen (eingeschränkte Stringlänge, nur ein String anschließbar, Preis) und grundsätzlich ist ein Speicher an einem Norddach keine gute Idee. Der steht dort von Oktober bis März leer rum, da der wenige Ertrag sofort im Haus verbraucht wird und der Speicher kostet trotzdem nicht wenig Geld :!:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat

    Bevor man sich für ein Norddach entscheidet, das von Oktober bis März fast nix bringt sollte man sich ein vorhandenes Süddach ganz genau anschauen. Auch wenn es teilverschattet ist. Also am besten Fotos vom Dach einstellen und auch mal Fotos in Richtung der Bäume machen. Wie nah stehen die Bäume am Haus? Deine Bäume?


    Ein 100°-Dach weicht doch nur 10° von der reinen Westrichtung ab, also ist es doch eigentlich eher ein Westdach. Das Gegenüber ist demnach quasi ein Ostdach, und doch keinesfalls ein Süddach. Nein, die Bäume gehören der Stadt. Die Situationsbeschreibungen treffen schon die tatsächlichen Gegebenheiten, mir geht es eher darum, wie man damit umgeht. Du würdest ein 100°-Dach also eher für unwirtschaftlich bis sinnlos halten? An den schönen Tagen Anfang diesen Monats kamen jedenfalls um 11:30 die ersten Sonnenstrahlen drauf und um 12:30 war das Dach voll im Sonnenlicht.

    Zitat

    WR Überbelegen meine ich Modulleistung * 0,7 und dann noch Module dazu legen, je nachdem wie groß die Anlage überhaupt wird.


    Wie könnte man das mathematisch ausdrücken, das es für mich verständlich wird? Es passen wohl 14 Module in den unverschatteten Bereich.


    Zitat

    Erzeugung, Einspeisung und Bezug kann man sich anhand WR Daten und Zweirichtungszähler jederzeit selbst ausrechnen. Excel oder Stift und Papier regelt das.


    Aber dazu muss ich die Daten ja erst einmal haben. Wenn ich ablese, sehe ich ja nur die aktuellen Werte. Ich würde gerne über einen längeren Zeitraum die Anlage bewerten.

    --
    Gruß Klaus

  • Zitat von Kadege

    Ein 100°-Dach weicht doch nur 10° von der reinen Westrichtung ab, also ist es doch eigentlich eher ein Westdach. [...] Du würdest ein 100°-Dach also eher für unwirtschaftlich bis sinnlos halten? An den schönen Tagen Anfang diesen Monats kamen jedenfalls um 11:30 die ersten Sonnenstrahlen drauf und um 12:30 war das Dach voll im Sonnenlicht.


    Sonne oder hell im Sonnenlicht hat noch lange nichts mit guten Erträgen zu tun. Beste Erträge werden bei senkrechter Einstrahlung erzielt! Das Problem von Norddächern ist halt, dass die Sonne meist im Süden steht. :wink:
    Wenn ich Deine Daten DN39 und 100 Grad einfach mal für Essen bei PVGis Classic-10 rein schmeiße kommen da lausige 666KWh/KWp bei rum. Das ist kein Wert mehr, bei dem man von besten PV Bedingungen spricht und das Angebot muss sehr günstig sein, um überhaupt die Chance zu haben, die Kosten der Anlage über 20 Jahre wieder rein zu spielen. Klingt hart ist aber so.


    Das OSO Dach, würde im Idealfall immerhin 730KWh/KWp schaffen ... obwohl es nur 20 Grad besser ist


    Spiele doch mal selbst mit http://www.sonnenverlauf.de oder PVGIS rum.

    Zitat


    Wie könnte man das mathematisch ausdrücken, das es für mich verständlich wird? Es passen wohl 14 Module in den unverschatteten Bereich.


    Platt gesprochen ... Du baust mehr Module an den WR, als es nach 70-hart rechnerisch möglich wäre.
    Oder andersrum .. Du wählst den WR kleiner als die Berechnung nach 70-hart ergibt.
    Du machst z.B. 65-hart.


    14*260=3,64KWp
    3640*0,7=2548VA
    Als WR käme dann der SMA SB2.5 in Frage für 70-hart.
    Überbelegen würde bedeuten, dass man 15 oder 16 Module an den SMA SB2.5 hängt, was aber in diesem Fall nicht geht, denn bei 14 Modulen ist der String an dem WR bereits voll und man muss bei der Wahl der Module bereits etwas auf die Spannungen achten.


    Zitat

    Aber dazu muss ich die Daten ja erst einmal haben. Wenn ich ablese, sehe ich ja nur die aktuellen Werte. Ich würde gerne über einen längeren Zeitraum die Anlage bewerten.


    Wenn Du jeweils zum Monatsletzten die 3 Werte in Excel schreibst, hast Du deine Auswertung fertig.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

    Einmal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • Zitat von Kadege

    Du würdest ein 100°-Dach also eher für unwirtschaftlich bis sinnlos halten?


    Sinnlos sicherlich nicht, unwirtschaftlich schon, es sei denn, Du bekommst absolute Spitzenpreise.


    Zitat von Kadege

    An den schönen Tagen Anfang diesen Monats kamen jedenfalls um 11:30 die ersten Sonnenstrahlen drauf und um 12:30 war das Dach voll im Sonnenlicht.


    Und, in welchem Winkel? Ebend! Wenn die Sonne 90° zu Deinem Dach steht, haben wir doch schon 16 Uhr, wenn nicht 17 Uhr. In den Wintermonaten ist es dann schon dunkel und im Sommer bekommst Du nur noch die Reste eines schönen Tages.


    PVGIS prognostiziert für "An Rhein und Ruhr" - mal Duisburg angenommen - 753 kWh/kWp. damit kannst Du Dir also ausrechnen, wann es für Dich wirtschaftlich wird.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal