Zurück zum Start. Planung LWWP mit PV im EFH

  • Hallo,
    nach den wertvollen Kommentaren in meinem Angebotsthread, ist es vermutlich besser, wenn ich erst mal mein Gesamtkonzept mit Euch zusammen konkretisiere.


    Ausgangspunkt:
    EFH mit 270 m² Gebäudenutzfläche, beheiztes Luftvolumen 640 m³, Energetische Qualität der Gebäudehülle, HT' 0,27 W/(m²K)
    Überschlägige Heizlastberechnung von mir kommt auf 7180 Watt


    Vom GU vorgesehen war Gastherme zusammen mit 6 m² Solarthermie. Die Therme kommt raus, LWWP rein, Solarthermie wollte ich eigentlich drinne lassen -da ja bezahlt und auch weil ich davon ausging, dann April-September komplette ohne Betrieb der Wärmepumpe auszukommen.


    Bauseits wolle ich mir dann eine 6 kwp PV aufs Dach setzen lassen, um aufs Jahr gesehen zumindest in Summe energetisch autark zu sein.


    Vorgaben an die Heiztechnik sind wie folgt:
    Jahresarbeitszahl >4,5
    Bivalenter Betrieb möglich
    Externe Trinkwasserstation
    Alle Heizelemente im hydraulischen System der FBH
    Vorlauftemperatur ideal 30°, max 35°


    Angeboten wurde mir nun eine PV mit 23 Modulen von Astronergy ASM6610P - 265 Wp am WR Kostal PIKO 5.5.
    Aufs Dach passen max. 33 Module (wenn Solarthermie entfällt).


    Ist mein Ansatz nun sinnhaft oder total daneben?

  • JAZ 4.5 mit einer LW-WP ist wohl eher illusorisch / aus dem Märchenbereich
    Solarthermie für WW und WP ist ebenfalls nicht Stand der Technik. Die Fälle die ich kenne würden so was nicht mehr machen. Solarthermie kann aber in modernen hybriden Heizungslösungen zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden. Ob dies Sinn macht oder nicht weiss ich nicht. Ich kenne keine konkrete Anwender in meinem Bekanntenkreis. Ich persönlich halte Thermie nur dann für sinnvoll, wenn man auch im Hochsommer viel Wärme braucht. Mehr als ein Aussenpool oder gewerbliche Nutzung wie eine Grosswäscherei kommt mir dabei aber nicht in den Sinn.
    Ich stand vor der gleichen Frage und entschied mich schnell gegen die Solarthermie und für die PV. Mit Strom kann man viel mehr anstellen als mit Warmwasser. .
    Gruss, Mege

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • Dem schließe ich mich an. Alternativ zu LWWP eine WP mit Grabenkollektor rechnen lassen. Geringerer Strombedarf im Winter und Wärmesenke bei Kühlbedarf im Sommer.
    PV so groß wie möglich, da billiger als günstiger Speicher.


    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Zitat von eba

    Dem schließe ich mich an. Alternativ zu LWWP eine WP mit Grabenkollektor rechnen lassen. Geringerer Strombedarf im Winter und Wärmesenke bei Kühlbedarf im Sommer.
    PV so groß wie möglich, da billiger als günstiger Speicher.


    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red



    Hallo


    Dem ist nur noch dazu sagen da man unter 10 KW zu bleiben soll. Aber wenn genug Platz da ist kann ein Grabenkollektor das richtige sein.
    Aber PV und Solarthermie ist völlige humbug ausser man hat einen Riesenpool im Garten


    gruß RAcer

    5,3 KW/p Sunmodule Plus SW 265, (S30°) Süd, DN33° seit 07/14 in 79189


    JK: 6 DJK:1

  • Zitat von ygg_de

    Ist mein Ansatz so daneben, dass sich keiner traut mir das zu sagen oder how come?


    Zur Vervollständigung auch noch mein Senf dazu, der so ähnlich bereits im anderen Thema steht.



    Deine Heizlastberechnung verstehe ich leider nicht ... ich hätte da eine Angabe in der Art 45KWh/m² pro Jahr erwartet. Aber ich gehe mal von einem sehr gut gedämmten freistehenden EFH mit Keller, Satteldach und guten Fenstern aus ... Südausrichtung mit viel Fensterfläche im Süden und Eingang/wenigen Fenstern auf Nord.


    Der GU wählt die einfachste Lösung für ihn selbst ... Gastherme.
    Was bedeutet der Hinweis, dass die Thermie bezahlt ist? Zumindest eine Reduzierung der Kosten um den Materialpreis sollte drin sein, wenn Du etwas nicht abnimmst ... ferner sparst Du bei der Montage der Thermie einiges.


    Die PV würde ich mit WP (die auch WW erzeugt?) größer wählen. Entweder 7KWp oder Ziel 10KWp.
    Eine JAZ von 4,5 wirst Du nicht erreichen ... auf das Jahr wären 3-3,5 schon sehr gut. Die WP sollte dabei die einzige Wärmequelle sein, also Monovalenter Betrieb. Einen evtl. geplanten größeren Speicher würde ich weg lassen. Einen WW Speicher würde ich einplanen. FBH im ganzen Haus oder Niedertemperaturradiatoren z.B. im Keller.


    Welche WP ist eigentlich vorgesehen?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter


    Der GU wählt die einfachste Lösung für ihn selbst ... Gastherme.
    Was bedeutet der Hinweis, dass die Thermie bezahlt ist? Zumindest eine Reduzierung der Kosten um den Materialpreis sollte drin sein, wenn Du etwas nicht abnimmst ... ferner sparst Du bei der Montage der Thermie einiges.


    Eben, es läuft auf eine Gutschrift in Höhe der Materialkosten hinaus. Das finde ich unschön, muss es ggf. aber hinnehmen.


    Zitat von seppelpeter


    Die PV würde ich mit WP (die auch WW erzeugt?) größer wählen. Entweder 7KWp oder Ziel 10KWp.
    Eine JAZ von 4,5 wirst Du nicht erreichen ... auf das Jahr wären 3-3,5 schon sehr gut. Die WP sollte dabei die einzige Wärmequelle sein, also Monovalenter Betrieb. Einen evtl. geplanten größeren Speicher würde ich weg lassen. Einen WW Speicher würde ich einplanen. FBH im ganzen Haus oder Niedertemperaturradiatoren z.B. im Keller.


    Empfehlung war, mit der ST von April bis Oktober das WW zu erzeugen, und Nov-März für die WP vorzuwärmen -daher mit kleinem Speicher.


    Zitat von seppelpeter


    Welche WP ist eigentlich vorgesehen?


    Da bin ich noch nicht festgelegt.

  • Zitat von ygg_de

    Eben, es läuft auf eine Gutschrift in Höhe der Materialkosten hinaus. Das finde ich unschön, muss es ggf. aber hinnehmen.


    Ist die Montage der Thermie im Hauspreis drin oder würdest Du zusätzlich die Rechnung vom Klempner sparen?
    In ersterem Fall würde ich versuchen dem GU andere Leistungen aus dem Kreuz zu leiern ... z.B. Vor- und Rücklauf auf Erdniveau bringen, sofern die Heizung im DG geplant war ... Fundamente für WP Außeneinheit oder Monoblock ... Durchführung Kälte oder Heizungsverrohrung in der Außenwand ...


    Speicher für WW würde ich auch machen, aber keinen Heizungspuffer.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Ist die Montage der Thermie im Hauspreis drin oder würdest Du zusätzlich die Rechnung vom Klempner sparen?


    Ist enthalten..


    Zitat von seppelpeter


    In ersterem Fall würde ich versuchen dem GU andere Leistungen aus dem Kreuz zu leiern


    gute Idee!


    Zitat von seppelpeter


    Speicher für WW würde ich auch machen, aber keinen Heizungspuffer.


    Für die Heizung dann im Estrich puffern oder ...?

  • Zitat von ygg_de


    Für die Heizung dann im Estrich puffern oder ...?


    FBH und Estrich sollte genug Puffer sein, ich bin aber kein WP-Profi, Heizungsbauer oder Bauing, bloß ein ambitionierter Laie.


    Die Zahl zur Heizlast solltest Du aussagekräftiger gestalten ... die Panasonic Aquarea 5KW Monoblock könnte ggfs. passen. Montage ist einfach, da keine Kälteleitungen zu verbinden sind, sondern nur am VL/RL der Heizung gearbeitet wird.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5