Anlage planen bei 2000kWh Eigenverbrauch

  • Hi.


    Wie in der Überschrift schon geschrieben habe ich Interesse an einer PV-Anlage.


    Unser ortsansässiger Ausrüster empfiehlt mir eine PV-Anlage von Solarworld mit 2kWp.


    Speicher kommt für uns preislich erstmal nicht in Frage.


    Unter der Woche wird tagsüber kein bzw wenig Strom verbraucht.


    Wie hoch wird insgesamt der Eigenverbrauch ausfallen?


    Lohnt sich die Sache überhaupt bei kosten von ca.4000 Eur netto.


    Gruß Stephan

  • Hallo und Willkommen im Forum,
    bei dem Zahlen würde ich um 20-25% Direktverrbauchverbrauch rechnen.
    Die Auslegung ist (Süddach? ) im Prinzip nciht ganz verkehrt, aber zu teuer, das sollte auch für ca. 3000€ netto machbar sein, wenn wir von Deutschland reden.
    Kleine Anlagen sind pro kWp halt relativ teuer, daher sollte man größer bauen auch wenn man damit mehr einspeist. Hängt halt alles auch vom Dach und dem Geldbeutel ab. Reich wird man mit PV heute nicht mehr, aber vom Forum gut beraten, sollte normalerweise mit einem kleinen Gewinn rausgehen.

  • Stephan,


    stell bitte das Angebot hier ein. Wo ist dein Standort? Gibt es ein Bild vom Dach? 2.000 EUR netto /kWp hört sich erst mal nicht so prickelnd an, allerdings nur 2 kWp. Gibt es Verbraucher, die tagsüber laufen? Ansonsten kann man auf keinen hohen Eigenverbrauch kommen.

  • Hi


    Danke für die Antworten.


    Dach hat Südlage. 200° und 44° Neigung.


    Ab ca. 14 Uhr wird Strom verbraucht.


    Geschirrspüler WaMaSchi Trockner


    Auch mal Herd etc.


    8 Module Solarworld 260W
    1 Wechselrichter SW Sunplug 2.0 5Jahre Garantie
    Schletter Montagesystem
    Kabel etc
    Montage und Zählerarbeiten


    Ca. 3900 Eur Netto


    Raum Norddeutschland

  • Das ist viel zu teuer und viel zu klein!


    Spüli oder WaMa braucht 2000W. Die hast du bei 2KWp nur bei besten Bedingungen und dann nur kurz. Das Haus selbst zieht auch immer 100-300W.


    Bau 3,6KWp am SMA SB2.5 oder 5,2KWp am SB3600TL-21. Beides in 70-hart und für 1350-1400 netto pro KWp mit günstigen 250-260Wp Modulen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

    2 Mal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • Wie hoch ist denn dein Stromverbrauch pro Jahr?
    Gibt es Gründe, warum es nur 2 kWp werden, SW hat doch auch größere Anlagen.


    Wird die Anlage bei der BNA angemeldet (geh ich mal von aus)?
    Oder willst du "Gorilla" werden?


    Hab jetzt den Ort: Raum in ND gesucht, leider vergebens :)

  • Stromverbrauch liegt bei ca 2000kWh pro Jahr.


    Solarworld eigentlich wegen der Qualität und Garantie von 25Jahren



    Die Anlage wird natürlich angemeldet.


    Such an der Küste. Dort ist Raum genug, besonders an der Weser.

  • eine 2 KWp Anlage eignet sich im Sommer fast perfekt zur Warmwasserbereitung und schafft dadurch einen sehr hohen Eigenverbrauch.
    Die Kosten würde ich auf max 3000€ festlegen. Ev. kann da durch Eigenleistung die Montagekosten veringert werden.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von StephanRDK

    Solarworld eigentlich wegen der Qualität und Garantie von 25Jahren


    Solarworld ist nicht schlecht sofern es nur um die Module geht. Die verwendeten Wechselrichter sind sowieso nicht von Solarworld (Kostal und SMA) und die Auslegung ist bisweilen "grottenschlecht". Andere Anbieter haben im Vergleich dazu gleiche oder sogar bessere Qualität für weniger Geld.
    Auch die Garantie wäre für mich kein Argument, es hat in den letzen Jahren so viele Hersteller "zerbröselt" darauf kann man nichts geben.
    Ich vermute es handelt sich um einen Bausatz: http://www.solarworld.de/produ…aetze/technische-details/
    Die Solarworld- Bausätze werden als "Bausätze nach Maß" beworben, mit der Realität hat das m.E. sehr wenig zu tun. Solche Bausätze sind nicht auf die Verhältnisse des individuellen Anlagenbesitzers zugeschnitten und werden oft von Elektroinstallationsbetrieben angeboten, die sich nur am Rande mit PV befassen und selten über genug Fachwissen verfügen um eine PV-Anlage effizient und zu einem für den Kunden fairen Preis anbieten zu können.
    Das kann nur ein PV-Fachbetrieb, den für dich passenden kannst du z.B. hier finden:
    http://www.photovoltaikforum.c…-beteiligungen-gewer-f19/

    mit freundlichem Gruß
    smoker59