Westnetz EEG Umlagepflicht schreiben

  • Hallo ihr da draußen,


    ich habe Post von der Westnetz.
    Zur Erfassung meiner EEG Umlagepflicht hätte mir das Gesetz neue Meldepflichten auferlegt heißt es darin und man möchte wissen ob ich volleinspeise oder eigennutze.
    Ich habe eine Anlage aus 3 / 2015 und nutze auch selber.


    Worin ist der Sinn dieses Schreibens, nach meinem Kenntnisstand bin ich mit unter 10 kwp doch ohnehin umlagebefreit ?

    9,720 kWp - 36 x LG270S1C-A3
    Azimut: -90° (12 Stück), 37° (24 Stück)
    Sunny Home Manager / Sunny Tripower 8000TL-20

  • Aber nur, wenn du keinen Strom an andere Endkunden (Mieter etc) abgibst.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Zitat von helllmchen

    .... und man möchte wissen ob ich volleinspeise oder eigennutze.


    Das müsstest du denen doch längst mitgeteilt haben! :?:
    Hast du keinen Zweirichtungszähler verbaut?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Ich habe den gleichen Brief bekommen. Warum auch immer...


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Zweirichtungszähler, keine Verkauf an Mieter, alles ordentlich angemeldet.
    Deswegen wunderte ich mich ja auch so über diesen Brief.
    Wollen die von mir bestätigt haben was sie schon wissen ... :juggle:

    9,720 kWp - 36 x LG270S1C-A3
    Azimut: -90° (12 Stück), 37° (24 Stück)
    Sunny Home Manager / Sunny Tripower 8000TL-20

  • Das ist bei Westnetz immer wieder das Gleiche. Da weiß die eine Abteilung nicht was die andere tut. Bereits mehrfach übersandte Unterlagen haben die dann nicht erhalten usw. usw. Die bauen auf Grund der sinkenden Ergebnisse Personal ab und das Restpersonal sitzt dann weit verteilt in der Republik. Ich würde nur ein Schreiben zurückschicken, dass alle gewünschten Informationen bereits übergeben wären und sie doch bitte ihre Akten mal durchsehen sollen. Als Antwort auf so eine Aussage (war in einem Telefongespräch) bekam ich mal die Auskunft, man würde doch nicht die Akte durchblättern. Auch an anderer Stelle muss ich immer wieder feststellen, das die RWE/Wetnetz-Mitarbeiter inzwischen "hoch motiviert" sind.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Haben die noch keine Computer ode rist der Datenschutz bei denen so hoch, daß man nicht an die Daten kommt?
    Könnte mal bitte jemand das Schreiben (natürlich anonymisiert) hier einstellen, mich würde die Formulierung interessieren.
    OT: man kann auch kaufmännisch bilanziell Volleinspeisen der Zweirichtungszäher sagt nicht viel, aber auch das sollten sie wissen und macht wohl kaum jemand...

  • Also ich habe so ein Schreiben noch nicht erhalten.
    Handelt sich nur um Anlagen, die 2015 in Betrieb gegangen sind?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • So ein Schreiben habe ich von der örtlichen Stadtwerken bekommen.
    Auf einer Seite wies man darauf hin, dass ich eine Mitwirkungspflicht habe und man diese Mitwirkung jetzt brauche. Auf der zweiten Seite kam dann die Definition welche Anlagen betroffen sind und auf Seite drei forderte man mich dann auf mich zu melden, wenn ich unter die Umlagepflicht falle.


    Aus exakt den gleichen Gründen die hier schon beschrieben wurden, fragte ich mich auch warum die mich anschreiben. So habe ich das Ganze einfach nur abgeheftet falls irgenwas nachkommen sollte.


    Anlagen sind lt. Signatur 2012/2013.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Ich habe heute auch einen Brief von Westnetz erhalten. Meine Anlage (8,97 kWp) ist von Oktober 2015. Hier der Text:


    "Sie betreiben eine Strom-Erzeugungsanlage, die nach dem 31. Juli 2014 in Betrieb gegangen ist.


    Seit Inkrafttreten des EEG 2014 ist auch die Eigenversorgung mit Strom EEG-Umlagepflichtig, wenn nicht besondere Ausnahmen greifen. Zur Erfassung Ihrer EEG-Umlagepflicht hat Ihnen das Gesetz neue Meldepflichten auferlegt. Da die Verletzung dieser Meldepflichten zu einer (mehr als) verdreifachten EEG-Umlage auf die Eigenversorgungsmenge 2014 und 2015 für Sie führen würde, möchten wir Sie hiermit informieren und benötigen gleichzeitig Ihre Mithilfe.


    Welche Pflichten haben Sie als Anlagenbetreiber?


    Für die Bewertung der EEG-Umlagepflicht benötigen wir Informationen über die Nutzung des in Ihrer Anlage erzeugten Stromes. Hierfür bitten wir Sie, den im Anhang befindlichen "Antwortbogen EEG-Umlagepflicht für Eigenverbrauchsmengen" auszufüllen und bis zum 30.11.2015 unterschrieben an folgende Adresse zurückzusenden.
    .....
    ....
    Darüber hinaus müssen Sie uns spätestens zum 20. Februar des Folgejahres (am 28.02.2016 für die Zeit vom 01.08.2014 bis 31.12.2015) die selbst verbrauchte und erzeugte Strommenge aus Ihrer Anlage mitteilen.


    Verspätete und nicht formgerechte Meldungen führen dazu, dass wir gesetzlich gezwungen sind, statt der herabgesetzten EEG-Umlage (2014/2015: 30%) die volle EEG-Umlage (100%) für Ihre Eigenversorgung zu erheben. Darüber hinaus entsteht ein Strafzins von 5% auf die nicht rechtzeitig abgeführte Umlage.


    Wer erhebt die EEG-Umlage für Eigenversorgung?


    Im Regelfall sind wir als Ihr Strom-Verteilnetzbetreiber für die Erhebung der EEG-Umlage zuständig. Sollten wir anhand Ihres Antwortbogens erkennen, dass nicht wir, sondern der Übertragungsbetreiber Amprion GmbH zuständig ist, werden wir Sie darüber informieren.
    ......
    ......


    Antwortbogen EEG-Umlagepflicht für Eigenverbrauchsmengen:


    Bitte nachfolgend nur ein zutreffendes Feld auswählen:


    - Ich verkaufe die gesamte in meiner Erzeugungsanlage erzeugte Strommenge an die Westnetz GmbH gegen EEG Vergütung, an Stromhändler oder Direktvermarktungsunternehmer


    - Ich nutze die Anlage zur Eigenversorgung, eine etwaige Überschuss-Strommenge verkaufe ich ausschließlich an die Westnetz GmbH gegen EEG Vergütung, an Stomhändler oder Direktvermarktungsunternehmer.


    - Ich nutze die Anlage auch zur Eigenversorgung. Der erzeugte Strom wird jedoch auch teilweise von anderen Letztverbrauchern (nicht Stromhändler/ Direktvermarktungsunternehmer) verbraucht.


    - Ich nutze die Anlage nicht zur Eigenversorgung. Der gesamte von mir erzeugte Strom wird von Dritten verbraucht. Mir ist bekannt, dass ich Änderungen diesbezüglich an den zuständigen Netzbetreiber mitteilen muss."



    Wenn ich die Anlage zur Eigenversorgung mit Überschusseinspeisung nutze, bin ich dann trotzdem verpflichtet dem Netzbetreiber jedes Jahr meine selbst verbrauchte Strommenge mitzuteilen?