min. Strombezüge - Anbieterwechsel


  • nein, nicht kompliziert
    Der Erzeugungszähler der Altanlage (mit Rücklaufsperre) misst dann direkt die kaufm. bilanzierte Einspeisung der Altanlage.
    Die Einspeisung der 2014er Anlage ergibt sich aus der mit dem Zweirichtungszähler ermittelten Gesamteinspeisung minus der Einspeisung Altanlage. Also eine einzige Differenzbildung. Das ist doch wirklich nicht kompliziert.

  • Zitat von sound-around

    also läuft die 2010er Anlage dann noch einmal zusätzlich durch den Zähler der 2014 er Anlage auf der Einspeiseseite?


    ja, wenn du den Zweirichtungszähler meinst.

  • ... das heisst, ich kann dann "am Stichtag" mir die Zählerstände notieren - im nächsten Monat - 2010er Anlage zeigt auf dem Einrichtungszähler die Menge des eingespeisten Stroms an - der Zweirichtungszähler zusätzlich den der 2014er Anlage mit - dieser dann abzüglich des Einrichtungszählers ergibt die Einspeisung der 2014er

  • Ich muss doch etwas zurückrudern, da die von mir beschriebene Messanordnung die Zeitgleichheit bei Erzeugung und Verbrauch nicht gewährleistet.


    Bilanziell würde, wenn weniger eingespeist wird als die Altanlag erzeugt die Differenz dem Bezug zuzurechnen sein.
    Also lieber bei der Clearingstelle wegen einer geeigneten Messanordnung nachfragen. Wird eine registrierende Lastgangmessung erforderlich, so wird man damit nichts sparen können.

  • Ich hätte da aber noch eine andere Idee. Warum kann bei unveränderter Messeinrichtung der Verbrauch beider Zähler nicht einfach zu einem virtuellen Bezugszähler addiert werden. Bekannte haben z.B. eine Wohnung gemietet, die aus zwei zusammengelegten Wohnungen besteht und beide Zähler auch in einem Stromlieferungsvertrag zusammengefasst sind.

  • Kaufmännisch bilanzielle Durchleitung, die ja im Grundsatz vom VNB schon akzeptiert war, braucht auch einen virtuellen Zählpunkt. Und Gleichzeitigkeiten brauchen so nicht weiter betrachtet zu werden. Ich würde das dem VNB so vorschlagen und bei Nichtakzeptanz die Clearingstelle fragen, ob das vorhandene Messkonzept mit einem zusätzlichen virtuellen Zählpunkt für den Gesamtbezug alle Vorgaben erfüllt.