50% Privat 50% Unternehmer

  • Ich habe zu Beginn dem Finanzamt mitgeteilt, dass die Photovoltaikanlage 50% mir privat und 50% mir als Unternehmer gehört.
    Habe auch nur 50% der USt vom FA zurückgeholt.


    Ich hatte in 2104 ca 40% Eigenverbrauch


    Ist das so richtig:
    Bei der Steuererklärung gebe ich die diese 40% unter Privat an, die restlichen 10% habe ich privat an das EVU verkauft und gebe somit keine USt an.
    Die anderen 50% sind in EÜR angeben.


    Danke für alle Antworten

  • Na ja, was soll man da sagen

    Zitat von petermx

    50% mir als Unternehmer


    deshalb

    Zitat von petermx

    50% der USt vom FA zurück


    soweit logisch, aber warum die Aufteilung?!


    Knut

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar

  • Hallo...


    petermx,


    da musst Du aber Gewerbe anmelden und Gewerbesteuern zahlen. :shock:


    Über so eine Regelung habe ich hier noch gar nichts gehört... :?


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

  • Was hat das mit Gewerbe und Gewerbesteuer zu tun ?


    Ich betrachte das als Nebeneinkünfte, die bis 410 EUR im Jahr steuerfrei sind und auch keiner Steuererklärung bedürfe:


    Zitat

    Liegt Ihr Nebeneinkommen unter 410 Euro pro Jahr, zahlen Sie keine Steuern und müssen wegen dieser Einnahmen auch keine Steuererklärung abgeben.

  • Zitat von petermx


    Ich hatte in 2104 ca 40% Eigenverbrauch


    Irgendwie habe ich die letzten 90 Jahre verschlafen :shock:


    Wenn Du soweit in die Zukunft blicken kannst, dann bekommst Du die exakt 40% Eigenverbrauch jedes Jahr gut hin.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • schönes Beispiel..... nur 60% unternehmerisch genutzt; aber nur 50% zugeordnet.
    Da lkässt sich nun auch nichts korrigieren.
    Ist es in Folgejahren so, dass er 70% DV hinbekommt; 30% unternehmerisch nutzt - aber 50% zugeordnet hat - ist die Vorsteuer zu korrigieren. (Vielleicht praktiziert das FA die vom BMF angekündigte Vereinfachung - würde dann aber über europäisches Recht hinausschiessen. Geht ein paar Mal gut - und dann kommt das Vertragsverletzungsverfahren.)
    Unklug.


    Umsatzsteuer:


    Die an den VNB verkaufte Strommenge unterliegt natürlich vollständig der USt. (Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun.) Macht auch nichts - die zahlt der VNB ja auch.)


    Der Direktverbrauch entfällt auf den nicht zugeordneten Teil. Also liegt insoweit keine unentgeltliche Wertabgabe vor. Demnach ist auch kein Direktverbrauch // keine unentgeltliche Wertabgabe zu deklarieren.



    Einkommensteuer:
    Auf die ESt bzw. die steuelriche Gewinnermittlung hat die nur teilweise Zuordnung der Anlage gar keine Auswirkung.
    Pott wie Deckel.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung