Solarlog und Siemens Home Connect

  • Hallo,
    bei uns steht nun bald ein Kauf eines neuen Geschirrspülers an. Bei meiner Recherche bin ich auf "Home Connect" von BSH gestossen, damit kann man angeblich über eine App den Geschirrspüler steuern...und diverse Betriebsmeldungen abfragen, so wie es sich für das Jahr 2015 gehört.
    Ist es möglich, bzw. ist es in naher Zukunft möglich, mit dem Solarlog ( in meinem Fall SL1200) den Geschirrspüler über die Netzwerkschnittstelle des Geschirrspülers zu steuern? Dh. Einschalten des Spülers, sobald SL meint es ist für diesen Tag der beste Zeitpunkt?
    Solarlog ist ja nicht Mitglied in diesem EEBus-Zusammenschluss...warum eigentlich?
    Danke für Eure Antworten,
    vg Piquadrat

  • Aktuell ist es nicht möglich, über Home Connect den Geschirrspüler über den Solar-Log zu steuern.
    Kurzfristig ist eine Anbindung auch nicht angedacht.
    Zur Ansteuerung von weißer Ware gibt es aktuell viele Ansätze und auch Initiativen welche sich im Moment im Markt positionieren. Die EEBUS Initiative ist eine davon. Der Ansatz von Solar-Log wird sein, mittelfristig eine Lösung zu finden, die möglichst viele Anforderungen erfüllt und sich auch im Markt durchsetzen wird.


    Stefan

  • Hallo,
    danke für die Antwort...wenn es auch nicht befriedigend ist :( Mir wurde der Solarlog als Nomplusultra angepriesen...
    Die Steuerung über die Netzwerksteckdosen würde ja auch noch gehen...aber das finde ich eine Holzhammer-Methode... da habe ich Geräte mit den tollsten Anzeigen und allem Schnickschnack usw. und dann habe ich nicht mal mehr Licht im Kühlschrank, nur weil der Solarlog gerade meint, es wäre ungünstig den Kompressor einzuschalten. :roll:
    Bin gespannt auf die Lösung von SL...
    vg
    Piquadrat

  • Ich halte die Entwicklung hier total falsch. Um bei EEBus mitmachen zu dürfen, kostet das 10k pro Jahr für den Hersteller.


    Soviel ich weiss ist bei Home Connect die Schnittstelle auch nicht offen.


    In 10 Jahren sind Android und Co längst tot und wer schreibt mir dann eine neue App? Wohl sicher nicht der Hersteller, der ist dann schon am nächsten Gadget wie Glas oder Watch oder so. Ist dann das Ziel das auch der Kühlschrank alle 2 Jahre getauscht wird?


    Ich habe mit dem EMDO einen cleveren Ansatz gefunden für Leute die etwas programmieren können / wollen, aber leider geht das nur, wenn die Schnittstellen auch offen sind. Bei heutigen Homeautomationslösung ist das oft der Fall.


    Jetzt kommen die Grossen und probieren es natürlich mit geschlossenen Schnittstellen. Wenn das nicht klappt, kaufen Sie halt die kleinen Smart Home Firmen auf.


    Projekt ist noch nicht live. Bitte um Feedback.
    https://www.kickstarter.com/pr…1034630006?token=0b924092

  • Hallo
    Ich bekomme eine Bosch Dampfgarer mit Home-Connect Schnittstelle.
    Nach meinen Informationen ist die von Siemens entwickelte Schnittstelle, Home-Connect eine offene Schnittstelle.
    Es soll auch in den nächsten Monaten eine API raus kommen.
    Gruß NetFritz

  • Das wäre toll, sobald Du mehr weisst, bitte Link schicken. Unsere Waschmaschine von Miele hat leider nichts dergleichen. Obwohl wir Solarthermie haben, habe ich auf den Warmwasseranschluss verzichtet, weil es sonst keine Dosierhilfe gegeben hätte für das Gerät. Auch das Miele@Home habe ich weggelassen, weil es deutliche Mehrkosten für die Nachrüstung bedeutet hätte.

  • "eventuell auch ein API bekannt", aber danke ;-)


    "Sie benötigen einen Account, um Home Connect nutzen zu können und somit Ihre Hausgeräte über die App fernzusteuern, zu verwalten und um sicherzugehen, dass kein unbefugter Zugriff auf Ihre Hausgeräte möglich ist." Super dann weiss der Hersteller auch noch, wann ich am Morgen aufstehe und mir eine Tasse rauslasse. Bald auch noch wenn ich die Zähneputze und mich rasiere und wenn das Portal einen Ausfall hat, gehe ich unrasiert ... zur Arbeit.

  • Hallo,
    das mit den 10000€ Jahresbeitrag für den Hersteller hab ich heute früh auch gelesen, nachdem ich meinen Beitrag geschrieben hatte.... Unter solchen Voraussetzungen würde ich als Hersteller auch auf ein Mitwirken bei EEBus verzichten...finde ich eine Frechheit, das wird ja nach aussen im ersten Moment so hingestellt wie wenn es Open Source wäre :evil:
    Es müsste ja nur einer zur rechten Zeit auf den Start-Knopf der Geräte drücken, das könnte man doch auch als Hardwareschnittstelle (Relaiskontakt) in den Geräten anbieten. Das Überwachungsgedöhns brauche ich auch nicht. Aber das Relais wäre in Summe wohl für den Hersteller teurer als der einmalige Beitrag, da kann man dem Kunden lieber irgendeine Daddel-App andrehen und das eine Bit für "Gerät starten" auch noch dazubasteln...
    Meine Stiebel.Eltron-Wärmepumpe hat zwar das Internet-Service-Gateway, aber ich hab das nicht angemeldet - hab einen VPN-Zugang über meinen RaspberryPi ;P
    vg
    Piquadrat

  • Hallo
    10K pro Hersteller und Jahr hört sich auf den ersten Blick für uns viel an.
    Aber wer soll die Leute Bezahlen die diesen EEBus Standart entwickeln?
    Gruß NetFritz