Photovoltaikanlage auf Mietshaus

  • Hallo zusammen,
    ich plane die Installation einer Photovoltaikanlage auf einem Mietshaus.
    Prinzipiell sehe ich das Ganze als eine wertsteigernde Maßnahme für das Haus und möchte, dass alle 6 Mietparteien von der Anlage profitieren können.
    Nach meinem bisherigen Verständnis muss die Anlage aber doch immer einem Zähler zugeordnet werden, oder?
    Als Alternative könnte ich den gesamten produzierten Strom verkaufen. Lieber wäre mir aber, wenn zumindest ein Teil der Energie "gemeinschaftlich" genutzt werden könnte.



    Evtl. hat jemand ähnlich Überlegungen.


    Viele Grüße
    Sonne_27

  • Zitat von Sonne_27

    möchte, dass alle 6 Mietparteien von der Anlage profitieren können.


    Ich glaube das willst du dir nicht antun, schon alleine weil du gegenüber dem Stromlieferanten dann der Kunde bist und bezahlen mußt, aber deinen Mietern den Strom nicht so einfach abdrehen kannst, wenn die nicht zahlen.
    Beim Meßkonzept von Elektron sehe ich das Problem, daß nur sehr aufwändig (RLM) festgestellt werden kann, wer wirklich den PV-Strom genutzt hat und wer "die Nacht zum Tag macht" und tagsüber fast nichts verbraucht. Da ist Streit imo vorprogrammiert. edit: hatte nur die erste Folie gesehen


    Ausblick: mit den kommenden "intelligenten Meßsystemen" http://www.photovoltaikforum.com/viewtopic.php?f=25&t=109825 dürfte es nahezu unmöglich werden als "Privatperson" die Unterzähler zu betreiben. Dafür würden die das Problem mit der zeitlichen Verteilung mit lösen, wären in dem Punkt also optimal. edit: das meinen die auf eienr weiteren Folie auch