Praxiswerte PV-Stromanteil am Wärmepumpenverbrauch

  • Mege66


    Hast du irgendeine Optimierung deiner Heizungs- und Warmwasser-Steuerung vorgenommen, um den Verbrauch möglichst in die hellen Stunden des Tages zu verschieben?


    Bei mir habe ich es so gemacht:


    1. Nachtabsenkung der Heizungs-Vorlauftemperatur um 2 (oder 3?) Grad zwischen 20 und 9 Uhr
    ==> Gegen 9 legt die Heizung erstmal los und heizt etwas nach, dann sollte es schon hell sein, anstatt dies mitten in der Nacht zu tun


    2. Deaktivierung der Warmwasser-Bereitung zwischen 22 und 9 Uhr
    ==> Somit wird Warmwasser auch nicht nachts nachgeheizt (wir duschen morgens), sondern ab 9 Uhr
    ==> funktioniert nur, wenn genügend Speichervolumen im Vergleich zur Personenanzahl vorhanden ist


    Diese beiden einfachen Steuereingriffe sollten bei fast jeder Heizung möglich sein und bedeuten fast keinen Komfort-Verlust. Im Gegenzug wird aber ein nennenswerter Teil der Wärmepumpenlaufzeit in die hellen Stunden verlagert. Ist natürlich nicht für jeden 1:1 umsetzbar und gleich anwendbar, weil der eigene Tagesrhythmus anders aussieht und Ähnliches.


    Vielleicht sollte ich auch mal anfangen aufzuzeichnen :D


    Bastel

  • Er hat so billigen Nachtstrom in der Schweiz, da ist das bestimmt nochmal "komplizierter". Da geht ehr wohl auf Nummer sicher und bezieht nachts, als dann einen Tag ohne Sonne zu erwischen. Ganz verlustlos ist Speichern ja nie, egal wie man speichert.

  • Bastel und alterego


    Die getroffenen Massnahmen zur EV Maximierung sind im Eröffnungsposting unter c) aufgeführt. Nachtabsenkung mache ich keine, dafür Vorlauferhöhung am Tag bei Sonnenschein (kommt wohl praktisch auf dasselbe heraus)


    Wenn der Boiler zu stark abkühlt, dann springt die WP tagsüber ein. Ganz nach dem Motto 'ein paar Watt kommen bestimmt vom Dach'. Sollte es mal einen halben Meter Schnee drauf haben, dann zahl ich halt ein paar Cent (Rappen) drauf. Ich treib den ganzen Aufwand der Umwelt und meiner Überzeugung wegen, weniger wegen dem Geld: Geht Bangladesh 'Land unter', dann strömen noch viel mehr Flüchtlinge ins gelobte Land (Europa). Einen Zehntel-Mikrometer Meeresspiegelerhöhung verhindere ich. Wer macht mit? :wink:


    Gruss, Mege

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • [quote='Mege66']Hallo liebe Photovoltaik und Wärmepumpen-Freunde



    c) Über einen Energiemanager werden zwei Funktionen zur Maximierung des Eigenverbrauches der Wärmepumpe gesteuert. Erstens heizt die Wärmepumpe bei genügend PV Leistung den 800 Liter Pufferspeicher am frühen Nachmittag auf 48°C hoch um PV Strom in Form von Wärme für die Abendstunden zu speichern. Zweitens wird die Vorlauftemperatur des Heizkreises um etwa 2°C angehoben solange die PV Anlage mehr als 2kW liefert, wodurch die auf der Nordseite liegenden Zimmer tagsüber etwas höher aufgeheizt werden als notwendig. Es wird keine Nachtabsenkung gemacht.


    Hallo Mege66


    das klingt schon mal sehr vernünftig.
    Wäre noch ein zusätzlicher Heizstab für den Puffer möglich um die Puffertemperatur bei PV Überschuss in die Höhe zu treiben?
    ist dein Energiemanager an der WP oder extern, wenn extern welches Fabrikat?


    LG Berni

  • Hallo Bernie


    der Energiemanager ist eine PowerDog, welcher mit den benötigten Zählern und Fühlern bestückt ist. Die WP hat zwar eine PC-Schnittstelle, aber ich habe weder das Programmiertool noch eine Beschreibung des Protokolls dazu.


    Ein Heizstab ist bereits im Puffer drin. Dieser wird auch angesteuert. Da es im Thread um den möglichen PV-Strom Anteil des WP-Verbrauches geht, habe ich den Stab nicht erwähnt. Der optimiert zwar den EV, aber erhöht nicht den PV Anteil währendd dem die Pumpe läuft: Jetzt im Winter reicht es selten für beide Verbraucher parallel und die Überschüsse geht zuerst in der Boiler. Mehr Infos gibt's in diesem Thread hier: http://www.photovoltaikforum.c…ermepumpe-be-t104875.html


    Gruss Mege

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.


  • Hallo Mege


    Ok Powerdog kenne ich noch nicht so gut, ist aber so scheint es bei dir als Energiemanger wohl auch zu empfehlen.


    ein bisschen OT:


    Deine WP dürfte Prio 1 haben dann kommt der Heizstab.


    Zuerst heizt die Wärmepumpe bei genügend PV Leistung den Pufferspeicher auf Temperatur x hoch um PV Strom in Wärme für den Abend zuspeichern.
    Weiters soll die Vorlauftemperatur des Heizkreises um etwa 2-3°C angehoben werden, natütlich nur mit Überschusstrom > Leistung der WP.
    Ist das so richtig.
    Ideen:
    Ist es möglich die WP extern zu schalten?
    Noch besser wäre wenn sie extern in Stufen zu schalten wäre.
    Warum nur 65°C Puffertemperatur?
    Da wäre in der Übergangszeit oder an sonnigen Wintertagen noch einige Kw zusätzlich in Wärme zu verwandeln.
    Wenn du 600 l Pufferinhalt um 10°C erhöst brauchst du ca. 7 kwh.
    Würde dann für die Abendstunden länger reichen.


    LG Berni

  • ja, ist schon etwas OT und das meiste bereits im oben erwähnten Thread abgehandelt.
    Deine Zusammenfassung ist aber korrekt.

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • Hier die etwas verspäteten Dezemberzahlen:


    Stromverbrauch WP total: 390.7 kWh
    Davon direkter Eigenverbrauch ab der PV Anlage: 62 kWh
    Durchschnittlicher prozentualer Anteil PV Strom am WP Verbrauch: 16%
    (die einzelnen Tageswerte liegen zwischen 2% am Sylvester und 36% am 22. Dezember). Oder anders herum ausgedrückt: Während die Wärmepumpe lief wurden durchschnittlich 84% des Stromverbrauches der Wärmepumpe vom Netz bezogen.
    Erzeugte Wärmemenge: 1734.7 kWh
    Monatliche Arbeitszahl der WP inklusive Pufferzwangsladung und Vorlauftemperaturanhebung: 4.44
    Monatlicher PV-Ertrag: 376 kWh / 164% des Sollwertes.


    Monat / Verbrauch WP [kWh] / Anteil PV Strom am WP Verbrauch [%]
    Oktober / 198.0 / 42%
    November / 266.2 / 28%
    Dezember / 390.7 / 16%
    Januar
    Februar
    März
    April
    Mai
    Total 854.9 26%


    Für den Januar ist aufgrund der bisherigen Schlechtwetterlage leider nicht allzuviel zu erwarten.


    Interessant ist, dass mit einem 5 kWh fassenden Akku (wovon 4kWh nutzbar) der Eigenverbrauchsanteil von 26% auf 43% hätte gesteigert werden können.


    Gruss, Mege

    10.35 kWp / Süd / 18° Dachneigung / Fronius Symo 7.0-3-M / Kostal Piko 5.5
    PowerDog als Energie-Manager u.a. für EV-Optimierung der Erdsonden-Wärmepumpe.
    Liebäugle seit längerem mit einem Speicher, habe aber noch immer nichts wirklich gescheites gefunden.

  • Hallo Mege.


    Danke für die interessanten Zahlen. Kurze Rückfrage noch, weil ich den Punkt nicht gefunden haben.
    Was ist der Grund, dass Du Dein Warmwasser über den "Zusatz-Elektrostab" warmhälst? Wäre es nicht sinnvoller, dazu die Wärmepumpe zu nutzen, da die ja vermutlich effizienter ist?


    Stefan

  • Danke Mege66, dass du deine Daten hier zur Verfügung stellst. :danke:

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.