Planung für Einfamilienhaus

  • Hallo, ich würde mich freuen wenn ich ein paar Tipps bekomme.
    Es wird ein Einfamilienhaus mit Satteldach gebaut, Ausrichtung Süden, DN 38°. Sparrenlänge 7,20m.
    Angenommen es kommen Elemente mit der Größe 0,99/1,63m aufs Dach sollen am linken, bzw rechten Rand 2 Photovoltaikfelder aufgelegt werden. In der Mitte möchte ich die Fläche frei halten für eine evt. später zu bauende Gaube.
    Es können dann 2* 6*2 Elemente, waagerecht verlegt werden, somit 24 Stck gesamt.
    Ganz wichtig ist mir, dass ich schwarze Photovoltaikplatten bekomme!


    Damit ich weiß, was für Vorgaben ich den Solarteuren machen soll:
    1. welche Elemente empfehlt ihr?
    2. Welchen Gleichrichter sollte man nehmen und was muss er können?
    3. Ist ein Einbau des Gleichrichters im Haus möglich?
    Danke schon mal im Voraus,
    Hans

  • Irgendwie gehst Du das Thema falsch an: Wieso baut man eine Gaube bei einem Neubau nicht direkt mit? Dann weiß man auch wie dieses Gaube dann die Module verschattet. Welche Module es werden sollen/können, kommt ja auch auf Deinen Anbieter an, da diese doch meist nur bestimmte Module im Portfolio haben. Vorgaben kannst Du natürlich in der Hinsicht machen, wenn Du sagst, dass Du keine China-Platten haben möchtest oder nur von einem Deutschen Hersteller. Welche hast Du denn bei 1,63m ins Auge gefasst? Bei den Wechselrichter sind sicherlich SMA und Fronius hier im Forum am Bekanntesten. Das sind aber nur 2 von ´ner ganzen Reihe in Frage kommender WR. Deine Frage zum Einbauort verstehe ich nicht: Willst Du den WR etwa im Garten einbauen? Ansonsten wird dieser i.d.R. in der Nähe des Zählerschrank installiert.
    Wenn Du Zeichnungen vom Dach hast, dann stell diese hier auch mal ein.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Zitat von hgause

    Irgendwie gehst Du das Thema falsch an: Wieso baut man eine Gaube bei einem Neubau nicht direkt mit?


    Sehe ich auch so. Ein Dach das nach aktuellen Vorgaben (ich rede mal von Deutschland) gebaut ist, würde ich mindestens 10 Jahre ohne Not (sprich, so lang es dicht ist) nicht anfassen, schon gar nicht in Eigenleistung (ok, ich bin kein Schreiner/Dachdecker/Isolierer/Spengler/... der davon Ahnung hat).
    Bei dem Zeitrahmen kann man die PV aber auch gleich auf die ganze Fläche legen, schlimmstenfalls baut man dann später halt noch ein paar Module auf die Garage um oder legt sie als Reserve in den Keller. 24 ist nebenbei bemerkt eine ungünstige Zahl für einen String zu viel und für zwei eher Untergrenze.

  • Zitat von alterego

    24 ist nebenbei bemerkt eine ungünstige Zahl für einen String zu viel und für zwei eher Untergrenze.


    Naja, 2 x 12 mit 260W Modulen ist an einem SMA SB5000TL-21 bei 70% hart schon als optimal anzusehen.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Danke für den Anfang.
    Der Platz für die Gaube soll ja nur als Möglichkeit frei gehalten werden. Es gibt in dieser Hinsicht keinerlei Planungen.
    Ich bin bei der Größe von SEE AS2 Serie Black ausgegangen (240-245W). Diese liegen seit einigen Jahren bei mir auf dem Haus. Es können aber auch andere sein.
    Die Installation erfolgt im Zuge eines Neubaues. Auch wenn ich von Photovoltaik nicht so sehr viel verstehe, vom Bauen verstehe ich sicherlich mehr als die Meisten der Photovoltaikleute.


    Zu der Anzahl der Elemente: Wenn das eine ungünstige Zahl ist, sollte man dann mehr oder weniger nehmen?

  • Zitat von Jaeger Hans

    Hallo, ich würde mich freuen wenn ich ein paar Tipps bekomme.
    Es wird ein Einfamilienhaus mit Satteldach gebaut, Ausrichtung Süden, DN 38°. Sparrenlänge 7,20m.


    Hans


    Hallo Hans.


    bei Neubau stellt sich in Zusammenhang mit PV immer die Frage welches Heizsystem zur Anwendung kommt?
    Satteldach mit 38° Dachneigung und Südlage ist schon mal sehr gut.


    LG Berni

  • Zitat von Jaeger Hans

    Zu der Anzahl der Elemente: Wenn das eine ungünstige Zahl ist, sollte man dann mehr oder weniger nehmen?


    Einen Vorschlag hatte ich ja schon gemacht. Wenn Dir die Symmetrie/Optik nicht unbedingt wichtig ist, verringere auf 23 Module (60-Zeller), da diese bei einem 1000V WR i.d.R. in einen String passen und der WR damit optimal genutzt werden kann. Bei manchen 60-Zellern (Module mit größerer Leistung, z.B. 300W) passen auch nur 22 Module in einen String, weshalb hier die Spannungslage im Einzelfall betrachtet werden muss. Könnten es mehr als 24 Modulen werden, sollten hier m.E. mind 30 Module mit 2 x 15 an einem 1000V WR zum tragen kommen.


    Zudem solltest Du Dich einmal mitd er 70% Regel http://www.photovoltaikforum.c…ste-bei-70-ka-t79307.html auseinander setzen und überlegen, ob es wegen der möglichen Einführung von SmartMetering ab 7 kWp Sinn macht, überhaupt größer als 7 kWp zu installieren.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Danke,
    als Heizanlage wird eine Wärmepumpe mit Flächenkollektor eingebaut. Der erzeugte Strom soll auch zur Versorgung dieser Anlage dienen. Zu gegebener Zeit wird wohl auch ein Sonnenstromspeicher nachgerüstet werden (Kosten).


    Wir würden schon gern eine symmetrische Anordnung der Elemente auf dem Dach sehen.

  • Noch zu dem Aufstellort des Wechselrichters: Ich war der Ansicht, dass der Wechselrichter möglichst außerhalb des Hauses, im Schatten angebracht werden solte damit er möglichst kalt hängt.
    Liege ich da falsch?
    Ist es also möglich, den Wechselrichter im Haus (Hausanschlußraum) anzubringen?

  • Zitat von Jaeger Hans

    Noch zu dem Aufstellort des Wechselrichters: Ich war der Ansicht, dass der Wechselrichter möglichst außerhalb des Hauses, im Schatten angebracht werden solte damit er möglichst kalt hängt.
    Liege ich da falsch?
    Ist es also möglich, den Wechselrichter im Haus (Hausanschlußraum) anzubringen?


    Wie kommst Du auf sowas ? Ich würde behaupten das sicher 90 % im Hausanschlussraum hängen so wie meiner auch. Der Raum ist im Keller und hat sicher selbst im Sommer keine 25 Grad.


    Gruß RAcer

    5,3 KW/p Sunmodule Plus SW 265, (S30°) Süd, DN33° seit 07/14 in 79189


    JK: 6 DJK:1