Dimensionierung pv Analge für 50% Eigenverbrauch?

  • Und vergiss nicht die Einkommenssteuer auf den privat verbrauchten Eigenverbrauch. spätestens wenn die Anlage abgeschrieben ist, schlägt die auch noch zu. Zumal wohl einige FA den mit dem Bezugskostenpreis ansetzen, wobei die Meinung hierüber, ob dies zulässig ist, auseinandergehen.
    Je mehr PV Du legst, desto mehr wird bei der 50% Regelung gekappt, dazu kommt über 10kwp die EEG Umlage. Ich würde deshalb unter 10kwp bleiben.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Warum wollt ihr nur immer auf 10kWp begrenzen. Nur wegen der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch? Je mehr kWp auf dem Dach umso höher fällt der absolute Eigenverbrauch aus. Auch ergänzt das NW-Dach das SO-Dach, da die absolute Spitze niedriger ist und sich auf einen längeren Zeitraum verteilt, die verbleibene Spitzenerzeugung kommt in den Speicher oder das Elektroauto wird geladen.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • ich sehe das auch so wie eba.


    klar muss man dann eeg umlage bezahlen aber der absulute EV steigt und der Speicher wird an kalten Tagen besser geladen.
    was mir dann für meine Luftwärmepumpe mehr bringt.


    Die genaue Berechnung was nun besser ist... KUR oder Unternehmer ist für mich als Laien kaum machbar.


    Ich rechne mir die Anlage einfach so aus, als wenn ich komplett alles einspeisen würde und dafür ca 10 Cent bekomme.
    Dann kann es keine bösen Überraschungen geben da durch den EV die Anlage sicher schneller abbezahlt ist.



    wieso ist die KUR nur leicht schlechter wenn ich dafür die 19% nicht zurückbekomme? ist ja doch einiges an Geld
    gibt's die 19% auch auf den Speicher zurück?

  • Zitat von Geginator


    wieso ist die KUR nur leicht schlechter wenn ich dafür die 19% nicht zurückbekomme? ist ja doch einiges an Geld
    gibt's die 19% auch auf den Speicher zurück?


    Derzeit ist KUR von Anfang an immer schlechter. Bedenke aber, wenn du die Vorsteuer ziehst, mußt duch acuh auf dne Eigenverbrauch Mehrwertsteuer zaheln und zwar nach deinem Bezugspreis, nicht etwa auf die Vergütung. Nach 5 Jharen kannst du aber immer noch entscheiden, ob du zur KUR wechselst ohne die estattete Steuer zurückzahlen zu müssen, das dürfte der Königsweg werden.
    In Bayern sieht man es derzeit wohl so, daß man die Steuer auf den Speicher erstattet bekommt, wenn man ihn mit der NAlage baut bei Nachrüstung aber nicht. Das Merkblatt ist im Bereich Finanzen und Steuern verlinkt, das aktuelle dürfte vom Januar 2015 sein, vergiß die älteren, die widersprechen sich teilweise.
    Beachte - die Förderung (jedenfalls bei der KfW) geht immer auf den Nettobetrag, egal ob du die Steuer erstattet bekommst oder nicht.


    Bei 50% würde ich nicht "unnötig" groß bauen, ich glaube du unterschätzt, was da abgeregelt wird. 20kWp können im Sommer schon mal 80kWh (auch bei zwei Ausrichtungen, 20° sind ja recht flach) an einem guten Tag bringen, gefühlt (ich betone reines Bauchgefühl - such dir am besten mal eine vergleichbare Anlage) liegt mindestens 1/4 über den 50%, das wären 20kWh - so viel brauche ich im Sommer in eienr Woche nicht.
    Praktisch wirst du aber nicht ganz daneben leigen, daß bei der üppigen Förderung (nebenbei - vermute die muß man irgendwie versteuern) trotzdem nicht draufzahlst. rechne die Förderung aber bitte nicht zweimal rein, entweder kannst du dafür den Speicher quasi komplett zahlen oder die Verluste in Kauf nehmen aber nicht beides ;)

  • Zitat von alterego

    20kWp können im Sommer schon mal 80kWh (auch bei zwei Ausrichtungen, 20° sind ja recht flach) an einem guten Tag bringen, gefühlt (ich betone reines Bauchgefühl

    Kein Bauchgefühl sondern bei sechs beobachteten Anlagen gemessen: An Spitzentagen werden 7 Vollleistungsstunden erreicht. Bei 20 KWp also 140 kWh am Tag. Ausrichtungen von 15° nach Südost bis 30° Südwest, ziemlich egal.
    Das Dokument http://www.finanzamt.bayern.de…tovoltaikanlagen_2015.pdf hatte ich schon auf Seite 5 ganz unten verlinkt.

  • Zitat von alterego

    Kannst du auch abschätzen wieviel über 50% liegt? (und auch über 60%)
    Ich wollte erst 100kWh schreiben ;) , 140 werden nicht so oft im Jahr vorkommen, 2015 ausgenommen ;)


    Mache ich. Dazu muss ich aber erst eine entsprechende Datenbankabfrage erstellen. Kann etwas dauern.

  • wenn ich es richtig verstanden habe, wird quasi alles was über 10kw liegt plus den aktuellen Eigenverbrauch abgeregelt oder?


    wenn ich dann in der Spitze mal die 20 kw schaffen sollte, werden 10 eingespeist.
    was hat man denn im Normalfall für nen Eigenverbrauch unter Tags?


    dann muss ich da nochmal Rücksprach mit dem Fachmann halten, um die Anlage möglichst so zu dimensionieren dass am wenigsten verloren geht.


    Er meinte jetzt bei 20 kw und Ausrichtung der Anlage dass es sich dabei max um 2000kwh pro Jahr handeln dürfte.

  • Du wirst doch hoffentlich wissen, wieviel Strom du so brauchst ;) Ist bei einem Einfamilienhaus sicher mehr, als wenn du jetzt in einer Mietwohnung wohnst udn mit Wärmepumpe nochmal anders als mit anderer Heizung ... Soll ja Leute geben, die haben rein privat 1kW Server im Keller stehen oder ein großes Aquarium.
    edit: nur mal so - 2000kWh sind deutlich über meinem Jahresverbrauch, den du da womöglich "wegwirfst"

  • Also ich brauch im Sommer ca. 30kwh am Tag, inklusive Warmwasser aus EBoiler und elektroautoladung, ohne die brauchst du im normalen Haushalt vielleicht max. 15kwh, je nach Ausstattung meist deutlich weniger Und nach 1-2 soclhen Tagen ist auch dein Speicher voll. KOmmen dann bis zu 120 kwh vom Dach, werden doch 30Verbraucht, 30 eingespeist und 60 abgeregelt, bei 50%. Also dann wenn die Produktion am höchsten ist, wirfst Du sie weg. Oder ich habs falsch verstanden...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...