Anlage unfachmännisch (vom Fachmann) installiert?

  • Hallo,


    da wir aktuell Probleme mit einem undichten Dach haben, auch wenn die Anlage bereits vor 3.5 Jahren montiert wurde, möchte ich nun doch mal hier in die Runde fragen, ob es fachmännisch ist, die Kabel einfach aufs Dach (unter den Panels) zu verlegen, sodass sich Schmutz und Wasser sammeln und auch stauen kann.


    Habe auch die Befürchtung, dass die eine oder andere Verschraubung der Schienen ein Loch zur Folge hat, durch das nun Wasser laufen kann.


    Habe mal ein paar Bilder angehängt und würde mich über eine kurze Rückmeldung/Meinung freuen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.

  • Zu den Kabeln, die gehören ans Gestell gebunden und nicht lose aufs Dach.
    Mit dem System auf Teerpappeschindeln wird das mMn nicht dauerhaft dicht.


    Gruß
    Jochen


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Hallo,


    die Dachneigung ist um die 15° ? Da ist Schindeleindeckung alleine schon problematisch. Ein Erdungskabel was da recht lose herumliegt ist zwar nicht schön , aber noch kein Drama. Interessant wären mal die Abdichtungen des Untergestelles zum Dach hin im Detail.
    An wieviel Stellen dringt Wasser ein ?
    Das System durchdringt die Dachendeckung und ist in den Sparren verankert ? Gibt es wo die Feuchtigkeit eintritt Dachdurchdringungen ?


    editiert:
    Die PV-Leitungen hätten hochgebunden gehört.
    Scheint ein System zu sein mit Stockschrauben und großflächigen Dichtscheiben. Wenn das richtig gemacht ist hält das auch dicht.Gegen diese Art der Montage spricht im Prinzip nichts, gegen Schindeleindeckung im Prinzip auch nichts,meiner Meinung nach könnte viel mehr mit Schindeln eingedeckt werden, kenne Gebäude die jetzt schon über 40 Jahre ohne irgend ein Problem mit Schindeleindeckung stehen, hier ist aber die Dachneigung schon recht gering.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Scheint ein System zu sein mit Stockschrauben und großflächigen Dichtscheiben. Wenn das richtig gemacht ist hält das auch dicht.


    eben leider nicht , falls das nur angepresst ist.Durch die besandete Oberfläche der Schindeln wird es immer Kapillare geben.
    Wenn das tatsächlich Schletter FixPlan ist. wovon ich ausgehe, ist das aus gutem Grund nur für Metalldächer geeignet.Dort kann man eine vollflächige Anpressung herstellen, aber nicht auf einem Schindeldach.Hier hätte es andere geeignete Lösungen gegeben.
    Das Resultat sieht man doch jetzt schon in Form von nassem Holz. Und das wird mit der Zeit durch Bewegung u. Alterung
    mehr werden.
    LG

  • Hallo,
    zwischen die Dichtscheiben und die Schindeln müsste noch eine Bitumen Dichtmasse.
    Als Solarteur oder Dachdecker würde ich es jedenfalls so machen, ist doch praktisch kein Mehraufwand bei der Montage.
    Eventuell gibst dafür passende Scheiben oder Dichtmasse für Schindeln ?
    Wir haben mal so eine System selber gebastelt, mit Stockschrauben , großflächigen Dichtscheiben, aber aus Edelstahl und Alu-Distanzstücken zum Pressen der Scheiben aufs Dach. Zwischen Schindeln und Edelstahlscheiben kam eine Bitumen Dichtmasse unter die obere Hälfte der Scheiben. Ich weiss nicht was Schletter da vorgibt. Bei Schletter sind die Dichtscheiben auch nicht aus Stahl und lassen sich nicht so stark auf die Schindeln pressen ?
    Unser System hält bis heute sehr gut dicht, bei Bedarf könnte man sogar nachspannen oder den Druck lösen und neu unter den Scheiben abdichten, war aber noch nicht nötig, wird es nach meiner Einschätzung bis jetzt auch nicht werden.

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Hallo,
    zwischen die Dichtscheiben und die Schindeln müsste noch eine Bitumen Dichtmasse.
    Als Solarteur oder Dachdecker würde ich es jedenfalls so machen, ist doch praktisch kein Mehraufwand bei der Montage.
    Eventuell gibst dafür passende Scheiben oder Dichtmasse für Schindeln ?
    Wir haben mal so eine System selber gebastelt, mit Stockschrauben , großflächigen Dichtscheiben, aber aus Edelstahl und Alu-Distanzstücken zum Pressen der Scheiben aufs Dach. Zwischen Schindeln und Edelstahlscheiben kam eine Bitumen Dichtmasse unter die obere Hälfte der Scheiben. Ich weiss nicht was Schletter da vorgibt. Bei Schletter sind die Dichtscheiben auch nicht aus Stahl und lassen sich nicht so stark auf die Schindeln pressen ?
    Unser System hält bis heute sehr gut dicht, bei Bedarf könnte man sogar nachspannen oder den Druck lösen und neu unter den Scheiben abdichten, war aber noch nicht nötig, wird es nach meiner Einschätzung bis jetzt auch nicht werden.


    Hallo, das was du beschreibst ist eine akzeptable Reparaturlösung- aber nichts was ich bei der Erstinstallation anwenden würde.
    Zumal es ja andere fachgerechte Lösungen gibt.
    Auf ein neues Bitumendach gehört schließlich auch keine "Spachtelmasse".


    Ich wette ,versteckt unter Folie und Dämmung,sammelt sich an vielen Stellen dort jetzt schon Feuchtigkeit.
    LG

  • Sehe ich nicht so. Nicht Spachtelmasse sondern Dichtmasse. Dichtmasse oder/und Dichtungen ist oder sind im allgemeinen überall bei der Durchdringung der Dacheindeckung erforderlich.
    Ich bin übrigens kein Fan von Bitumenbahnen auf dem Dach, habe schon zuviele gesehen die mit der Zeit Spannungsrisse bekamen. Bitumen schrumpft mit der Zeit und bei den großflächigen Bahnen kann das zu Spannungsrissen führen. Bei den Schindeln dagegen nicht, die können eventuelle Spannungen ausgleichen.
    Gut auf dem Dach macht sich dagegen aber EPDM-Folie, dieser Nahe an der Natur liegende Kunstkautschuk ist ganz etwas Anderes als Bitumendichtungsbahnen.

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Vielen Dank für die bisherigen Antworten.


    Unsere Dachneigung beträgt 14°.


    Werde morgen bei gutem Wetter (ist angesagt) noch ein paar Fotos machen, wie genau die Befestigungen auf dem Dach aussehen.

    lG


    T-Punkt