PV-Anlage, Pufferspeicher, Smart-Meter, Frischwaseranlage u.

  • Hallo an alle Interessenten, Planer oder Betreiber eines nachstehenden Modells!!


    ich plane Folgendes ( soll alten (1986) Öl-Heizkessel ersetzen )
    - PV-Anlage mit 8,8 kwP
    - 1000 l Pufferspeicher mit Frischwasserstation
    - Smart-meter Heizstab ( Betrieb vorangig mit PV-Strom )
    - Batteriespeicher mit 6,5 kw Lith.-Ionen ( max. Entladung 5,75 kw )
    - Zur Spitzenabsciherung Heizung Gasbrennwertgerät 5 - 15 kw modulierend


    ereugter Strom soll wie folgt verwendet werden:
    1. Eigenverbrauch-Elektrogeräte
    2. Warmwassererzeugung
    3. Batteriespeicher
    4. Netzeinspeisung ( sehr unwahrscheinlich )


    Hat jemand solch eine Anlage schon einmal geplant oder betreibt eine solche - oder gibt es gar eine bessere Alternative, die ich noch nicht kenne! Bin absoluter PV-Fan, GF einer Bürgersolar GbR und betreibe eine kleine 5 kw - Anlage auf Fremddach!
    Schon mal besten Dank dass ihr meinen Beitrag lest und ggf. auch kommentiert! Grüße aus Unterfranken OLGER :)

  • Hallo Olger


    willkommen im Forum, du dürftest ja schon bisschen Ahnung haben.
    Einiges dürfte auch schon gesetzt sein?


    Welcher Batteriespeicher?
    Warum Gasbrennwert und nicht eine modulierende Wärmepumpe?
    Soll der smart meter Heizstab mit Leistungssteller sein?
    Welche Vorlauftemperatur benötigst du?
    Dachlage der PV, derzeitiger Stromverbrauch, Heizungswärmebedarf?
    Mir fallen auf Anhieb noch ein paar Fragen ein.


    Als GF einer Bürgersolaranlage sollte das schon was funktionales zum Herzeigen werden. 8)


    LG Berni

  • Hallo Olger!
    Mit 8,8kwp und einem 5,75kw Speicher brauchst du noch "Verbraucher" und da eignet sich Warmwasser perfekt dafür.
    - Zyklen Resistenz
    - leicht skalierbar
    - billig
    Ohne WW-Speicher ist dein Batteriespeicher täglich (ausgenommen Wintermonate) um spätestens 10Uhr voll geladen!


    Ein Energiemanagement bleibt dir nicht aus, da die Batterie Vorrang haben muss!
    Idealerweise steuert das Management System auch den geregelten, stufenlosen Heizstab!


    lg servus7

  • Hallo Olger


    Also 8,8 kw PV und Speicher habe ich auch, läuft auch alles gut.


    1600 Liter Wasserspeicher habe ich auch, der wird aber durch Holzvergaser und oder Solarthermie gefüttert, läuft auch sehr gut.


    Ob Du mit der PV wirklich sinnvoll Heizen kannst ? glaube ich eher nicht.
    Wenn es kalt wird also so ab Oktober reicht das was die PV bringt mit viel Mühe mal für die Grundlast am Tag und um den Stromspeicher zu laden. Da bleibt für den Pufferspeicher der Heizung nichts übrig. Selbst wenn Du alles in den Pufferspeicher der Heizung lädst, reicht das nicht Ansatzweise zum Heizen. Daher ist es wichtig das die Heizung so ausgelegt ist das sie das immer alleine leistet.


    Ich habe bisher noch keine Ambition dazu die überflüssige PV mit einem Heizstab im Wasserspeicher zu verbraten.
    - Ok , im Sommerhalbjahr reicht mir für Warmwasser und etwas Heizung auch die Solarthermie
    - Bei Dir könnte es mit PV im Sommerhalbjahr evtl. auch für Warmwasser reichen, verzichtest dafür aber auch auf einen Großteil der Einspeisevergütung.
    - Oder Du verheizt nur alles über 60 %, was zwar sehr sinnvoll aber auch nicht sehr viel ist ( Kommt bei mir zu gut wie nicht vor)
    - Wenn Du keinen Stromspeicher verwendest dann alles über 70%, könnte etwas mehr werden ???


    Mein Fazit
    PV für alles was mit Strom zu tun hat 100 %
    PV zum Heizen ????? zu teuer- da ist Brennstoff günstiger
    Überkapazität PV wenn vorhanden, zum Heizen 100%


    Werden sich bestimmt aber noch andere mit Ihrer Meinung hier melden


    Gruß


    Buchonia

  • Welchen Wärmebedarf hast du jetzt im Jahr? Wieviel KWh gehen davon in WW?


    Ich vermisse eine gescheite WP!


    Ist das Gebäude gut gedämmt und mit Fußbodenheizung ausgerüstet?
    Wozu die 1000l Puffer? Im Sommer (völlig sinnlos) Energie versenken geht mit Netz sinnvoller.
    Heizstab, Speicher und Therme würde ich zunächst auch in Frage stellen.


    Oder in kurz ... welches Ziel hat dein Projekt überhaupt??? Ich kann kein Ziel erkennen außer Geld für Öl durch Geld für Gas zu ersetzen. Heizen wirst auch du mit PV nicht.
    Ein Speicher ist NICHT rentabel und der Sinn eines Heizstabes liegt mir seit der Erfindung der WP noch ferner.


    PS.: Die Therme erscheint mir auf den ersten Blick groß oder das Haus ist schlecht gedämmt und oder die beheizte Fläche ist groß.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Im Sommer mag es funktionieren, wobei mir der Speicher zu klein wäre, im Winter läuft die Gastherme, da reicht Dein PV Strom wahrscheinlich gerade so für die Hausversorgung, wenn überhaupt. Wenn Dein Ziel maximale eigennutzung ist, solltest Du überlegen, ob Du überhaupt einspeist, da der Eigenverbrauch versteuert werden muss. Wenn Du im Extremfall nichts einspeist, aber eine Einspeisung gemeldet hast, müsstest Du auf 100% Eigenverbrauch sTeuern, angesetzt mit dem Bezugspreis, zahlen. Da mag es günstiger sein, von vorneherein überhaupt nichts einzuspeisen... Überlege mal eine Wärmepumpe, dann wärst Du wenigstens gasautark, oder ein Nano BHKW anstatt der Therme, damit könnte Stromautarkie möglich sein...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...