Neuling PV Anlage

  • Hallo liebes Photovoltaik Team,


    aufgrund unserem hohen Stromverbrauch übers Jahr gesehen (9000kwh) aufgrund einer Teichanlage bin ich auf der Suche nach wirtschaftlichen Methoden die Energiekosten zu senken. Der Teich verursacht in etwa 6000kwh von März bis Oktober. In den Wintermonaten wird die Teichanlage fast vollständig abgeschaltet.


    Zunächst muss ich sagen, das ich absoluter Neuling in diesem Thema bin und ich mich zunächst orientieren möchte.Vielleicht könnt ihr mich dabei unterstützen.


    Daher habe ich mich über ein Zentrales Portal erstmal 3 Energieberater in Haus geholt die mir aktuell jetzt Angebote und Wirtschaftlichkeits-Betrachtung erstellen möchten..


    Der erste Anbieter möchte auf meinem dach eine 9,8kwp Anlage installieren. Er Argumentiert, das ab 10kwp eine extra Gebühr erhoben wird?


    Zudem ist meine Dachausrichtung noch optimal. Siehe Anhang.


    Vielleicht könnt Ihr mir über Belegung und Modul eine Meinung sagen. Er hat mir aber auch am Telefon gesagt das ich mir ein anderes Modul aussuchen könnte. Was würdet ihr in diesem Fall empfehlen.

  • Moin Markus,


    willkommen im PV-Forum :D
    Stell doch mal bitte ein gutes Google Earth Bild Deines Daches ein. Oder gibt die genaue Ausrichtung an. Wenn die Angaben auf dem Dokument stimmen, ist NO ja wohl eher ein NoGo bei 35° Dachneigung!
    Hast Du keine SW Seite??


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Nicht unbedingt obwohl das Dach nicht wirklich gut geeignet ist! :(


    Wieviel Fläche gibt denn das relativ kleine Südsüdostdach her? Evtl. in Kombination mit dem kleinen Westsüdwest Teil?


    Ansonsten passt das Verbrauchsprofill (Sommer) recht gut zu PV. Im Sommer ist auch das Ostnordostdach nicht ganz unbrauchbar, im Winter kommt da natürlich fast nichts rein!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von Freudenberger

    Also sollte ich lieber das Projekt komplett sterben lassen?


    Quatsch. Das geht schon, aber es erfordert etwas Hirsch beim Anbieter. Der erste Versuch ist mMn nicht optimal. Da liegt zu viel auf ONO, was dein schlechtestes Dach ist.


    Versuche auf SSO und WSW so viel wie möglich zu legen. Das sind deine besten Flächen. 15-20 Stück wären gut. Aufgrund der 2 Ausrichtungen muss man die dann mit Tigo oder SE Optimierung anschließen. Den Rest bis knapp an die 10KWp, aber nicht mehr als 23 Stück, auf ONO legen. Dann kann man das an einen normalen String WR mit 7, 7,5 oder 8,2 KVA von ABB, SMA oder Fronius hängen und gut ist es.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Freudenberger (Markus?),


    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.


    Ich schließe mich den Vorrednern an. Die leichte Nord-ost-Ausrichtung der großen Dachhälfte ist nicht besonders günstig für PV.


    Hoffen wir, dass der Name deines Wohnortes nicht zum Programm wird und Du einen guten Solateur findest der dein Projekt bestmöglichst verwirklichen kann.


    Kleiner Nachtrag: Wenn ich nun "großzügig" mit Fuge 4 * 1,7 Meter rechne komme ich auf ca. 6,8 Meter in der Höhe. Also evtl. Platz für vier Module. Auf dem SWS-Dach hätten evtl. ebenfalls 2*4 Module Platz. Der Rest auf die ungünstige Dach Seite bis knapp unter 10 kWp. Darüber werden Abgaben fällig.


    Grüßle aus'm Nachbarbundesland

    Miraculus


    40° DN / -7° Azimuth
    7,80 kWp Winaico WSP260-P6 (30 Module)
    Zuerst Kaco Powador 9.0 TL3, jetzt Fronius Symo 7.0
    SIA/Buck-Solar DC24-Home-Stromspeicher / SIA-Sonnenspeicher mit 8 kWh
    Betreiberle und jetzt au Speicherle

  • Moin, um dir selber einen Eindruck zu verschaffen kannst du mal http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php aufrufen. Das ist der Solarrechner der EU. Normalerweise rechnet man bei einer guten Anlage mit rund 1.000 kWh pro kWp und Jahr. Bei dir wird das auf dem NO-Dach eher bei 725 kWh liegen. Also nicht so berauschend und wahrscheinlich ein Zuschussgeschäft..


    Wenn du nicht darauf bestehst einspeisen zu wollen, dann muss die Anlage auch nicht aufs Dach, sondern du kannst sie gut ausgerichtet irgendwo in die Landschaft stellen (im Zweifelsfalle vorher die Nachbarn fragen). Dann bei PVGIS ein wenig mit den Neigungswinkeln spielen, bis du für die Nutzungszeit einen halbwegs ausgeglichenen Ertrag hast. Wenn du die Auslegung halbwegs richtig machst, dann wirst du auch nicht unbedingt einen größeren Überschuss haben, den man einspeisen müsste.


    Zusätzlich solltest du einen Hybridwechselrichter einsetzen (der kann vom Netz zumischen ohne einzuspeisen). Auf die Art kannst du dann den ganzen selbst erzeugten Strom auch selber nutzen; also 100% Eigenverbrauch. Wenn du es weitgehend selber machst (Kabel verlegen ist in Ordnung, aber vom Elektriker anschließen lassen), was ebenerdig eigentlich kein Problem sein sollte, dann wirst du bei unter 8 Cent pro kWh liegen (schöngerechnet).

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Ja seh das genauso.
    Ich bin Fan von Tigo...(wissen manche) die gibt es modulintegriert bei Trina
    für relativ geringen Aufpreis. Damit sind auf dem südlichen Erker wohl auch 14 Module machbar.
    (oben drei mehr und wenn die beiden einzelnen gleiche Höhe kriegen dann passt unten drunter noch eine. )
    Auf die W-Dachseite sollten auch 3x4 hinpassen und dann noch 11 Stück nach Ost.....
    sind 37 Module mit 270 Watt --knapp unter 10 kW.
    Geht an einen Wechselrichter mit 2 Trackern und 1000V-Spannungsfestigkeit.
    Und bevor wieder jeder ruft zu teuer und geht nicht . ........schon mehrfach so ähnlich errichtet. Es geht.
    Und da nur ein großer Wechselrichter anstelle 2 kleiner...passt der Preis normalerweise auch.


    Lass Dir gutes Angebot machen und bau Deine Anlage.