Kabel vom Dach zum Keller

  • Hallo Leute


    Ich beschäftige mich mit der Anschaffung einer kleinen Anlage auf Basis den erzeugten Strom möglichst selber zu verbrauchen.
    Da ich alles am und im Haus selber mache möchte ich die Anlage natürlich selber montieren und dann vom Elektrickser anschließen lassen. Kurz noch zu der Ausgangssituation, Schrägdach in Richtung Süd mit 42 Grad Neigung. Schatten ist kein Thema. Meine laienhafte Einschätzung nach sind die Bedingungen nicht so schlecht. Vom Dachboden zum Keller wo der Stromkasten sitzt habe ich ein Leerrohr liegen welches ca 11mm Durchmesser hat. Reicht dieser Durchmesser bei einer 1700 WP Anlage?


    lg, Matthias

  • Kabel Beispiel
    http://www.enjoy-solar.de/Mont…tifiziert-in-rot::79.html


    4mm Quadrat dürfte noch knapp passen, musst drauf achten kein zu gutes Kabel zu nehmen :-D die sind dann dicker....


    Generell gehen gehen von den meisten Modulen nur 4mmquadrat Kabel ab also wenn das bei deinen auch der Fall ist sollte es sicher sein. Du kannst eben dann nur 1 String machen also alle in Reihe, sonst brauchst mehr Kabel.


    Generell kann ich dir nur raten, mach das Dach voll, Messe prüfe davor alles genau und berate dich im Forum dann lohnt sich die Nr bei Eigenmontage eh....... Und finde einsolateur der dir das Teil überhaupt abnimmt / anschließt


    Erster Schritt wäre, Foto vom Dach mit Ausmaßen, Schatten usw.


    Grus
    Blacki

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)

  • Zitat von rossix

    habe ich ein Leerrohr liegen welches ca 11mm Durchmesser hat. Reicht dieser Durchmesser bei einer 1700 WP Anlage?


    das Leerrohr reicht um das Kabel für den Potentialausgleich durchzuziehen,
    für die Solarkabel brauchst du zwei getrennte Rohre mit mindestens DN25

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hi,


    Zitat von rossix

    Aber den Umrichter unter das Dach und die 230V dann nach unten ist ja nicht so optimal, oder?


    Das geht schon, Dach gedämmt?


    Aber um den Strom vom Dach nach "unten" zu bekommen reicht das Leerrohr auch nicht...


    Normalerweise kommen da so 5 x 6mm oder besser zum Einsatz.


    Knut

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar


  • bei 1,7kwp wohl eher nicht...da reicht ein 3x2,5² locker aus....was willst da mit 3~ :idea:

  • Zitat von KKoPV

    Normalerweise kommen da so 5 x 6mm oder besser zum Einsatz.


    Moin, hm, 5x6mm² für eine 1700Wp-Anlage ? :shock:
    Rossi, aber warum nur so wenig PV installieren wenn Du schon ein gutes Dach dafür hast ?
    Mit 1,5MWh/Jahr wirst Du Deinen Eigenverbrauch wohl eher nicht decken können...
    lg,
    Philip
    ah, black hat auch schon... :)

  • Eine Frage ist, ob du durch das 11 mm Leerrohr überhaupt was durchbringst....


    WR unten heisst mindestens 2 Stk 4 mm2 doppelt isoliert und einmal 10 mm2 Erdung (bei trafolosen WR) runter.
    Hängst du den WR ins Dach soltest du ein 3 * 2,5 mm2 und einmal Gestellerdung (bei trafolosen WR) mit 10 mm2 nach unten bringen. Nimmst du ein Trafogerät, fällt die Gestellerdung weg.
    Du kannst ja auch außen am Haus runter - wenn du nix aufreißen willst.....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !