Hilfe bei Stromversorgung Ferienhaus

  • Hallo PV-Experten,


    ich habe Fragen über Fragen über PV daher wende ich mich an euch. Bin zwar selber gelernter Handwerker aber in Sachen Elektro eine völlige Null !!!


    Kurz zum Sachverhalt:
    Ein Ferienhaus in Kroatien an der Küste soll / muss vorübergehend (2-3 Jahre) mit einer "Insellösung" versorgt werden. Hat jemand mit so was schon Erfahrungen gemacht oder kann mir Tipps geben?


    Ferienhaus ca. 50m² Grundfläche. Die größten Stromfresser wären eine Wasserpumpe die das Wasser von der Zisterne in´s Haus pumpt zur Versorgung von WC und Dusche, Fön und ein paar LED Lämpchen für´s Licht, evtl. Aufladen der Handys, Lapton. Kühlschrank, Herd und Wasser wird über Gas gemacht.


    Kann mir jemand Tipps was Auslegung angeht geben. Gibt es fertige Lösungen? Hat jemand schon so etwas gebaut??


    Vielen Dank im Voraus!!

  • was du da suchst ist eine klassische inselanlage
    such dir mal das ....Insel wiki.... vom pezibär raus
    und von diesen vertigpaketen kann ich dir nur abraten
    grüsse stefan :juggle:

  • Moin Polopo und herzlich willkommen im Forum.


    Du kannst dir zunächst mal hier http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php ausrechnen lassen, was du an Stromernte erwarten kannst. Wenn das Haus das ganze Jahr über bewohnt sein wird, dann macht es eventuell Sinn, die Panele relativ steil aufzustellen (man hat dann über das Jahr gesehen weniger Ertrag, aber die Unterschiede zwischen Sommer und Winter sind nicht so hoch). Du schreibst 'Ferienhaus', aber das sagt ja nichts über wann und wie lange aus.


    In Kroatien ist der Strompreis mit 13,7 Cent pro kWh ja ziemlich moderat. Da kommt es jetzt darauf an, wie teuer die Anschlussgebühren ans Netz sein werden; wenn die auch sehr niedrig sind, sollte man vielleicht was provisorisches hinstellen. Wenn sie jedoch hoch sein werden (z.B. ein Kilometer verbuddelte Leitung), sollte man über eine permanente Lösung nachdenken. Als nächstes ist dann zu klären, wo du die ganzen Einzelteile her bekommst. Gibt es in der Nähe gute und preisgünstige Solateure? Was kosten die Komponenten dort und was kosten sie zum Beispiel in D? Kannst du die Panele irgendwo aufstellen, sind sie verschattungsfrei?


    Die Liste der abzuarbeitenden Fragen ist also nicht gerade kurz.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Nun, ich kenne und bin begeistert von Kroatien. Meine letzte Info über den Netzeinspeisungstarif war nicht allzuschlecht.
    Aber du erwähnst "vorübergehend." Darf man fragen warum?
    Heisst das, du willst die Anlage danach wieder abbauen?
    Oder ans Netz aufschalten? Wenn ja, als Volleinspeiser, oder mit Eigenverbrauch?
    In beiden Fällen könnte ich dir einen etwa 3 kW Infini-Hybrid-Wechselrichter empfehlen.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hallo,


    danke für eure Kommentare...das Häuschen wird als reines Ferienhaus genutzt werden, keine Vermietung - rein Privat innerhalb der Family. Es soll "nur" vorübergehend sein da die Grundstücke noch nicht erschlossen sind - angeblich soll das aber in den nächsten zwei bis drei Jahren erledigt sein - daher soll das ganze eine Zwischenlösung werden.


    Evtl. gibt es vor Ort auch Monteure und Firmen die sich damit "auskennen" aber ich traue den Leuten da nicht (bin selber Kroate..!!) in Sachen Qualität, und alles was mit Bau zu tun hat sind das noch Welten im Vergleich zu hier....das schreckt mich ab zumal ich schon schlechte Erfahrungen gemacht hab obwohl ich der Sprache mächtig bin und auch die Mentalität kenne...da verlasse ich mich lieber auf "deutsche Qualität" sonst zahlt man zweimal.....


    Gruß

  • Dann solltest du über eine 'Freiflächenanlage' nachdenken. Das macht einerseits die Unterkonstruktion preiswert und andererseits kann man die ganzen Panele schnell abbauen. Da Panele gerne Beine bekommen, kann man sie einsperren, wenn keine da ist; und es macht den späteren Verkauf einfacher. Wenn die Unterkonstruktion (beispielsweise aus Holz) so gemacht wird, dass man die Panele einlegt und sie nur mit ein oder zwei Knebeln sichert, dann braucht man für Montage oder Demontage vielleicht 5 Minuten pro Panel. Da MC4-Verbinder schlecht zu demontieren sind, Anschlussdosen setzen.


    Batterie haben eine Selbstentladung unter 3% pro Monat; die können also auch etliche Monate stehen bleiben, wenn sie vorher voll geladen wurden (ersatzweise kann man auch ein kleines Panel außen an die Wand tackern und direkt mit der Batterie verbinden; erspart das Aufladen am Abreisetag).


    P.S. Wenn irgend möglich, lass den Fön weg; der macht alles unnötig teuer.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Als Notnagel braucht man sowieso einen Generator.


    Es kommt dann auf die Nutzungsdauer des Hauses an, ob sich der lohnt. Bezin ist dort relativ günstig; vielleicht kennt der TS ja jemanden in Kroatien, der weiß wie teuer die kWh vom Notstromer ist. Ich nehme an, dass ab einer Nutzungsdauer von 1-2 Monaten im Jahr der Notstromer (plus Batterien!) preislich nicht mit PV (natürlich auch mit Batterien) mithalten kann. Die Betriebskosten (Sprit, Ölwechsel etc.) sind einfach zu hoch. Ein Freund von mir in Spanien kalkuliert die kWh vom Benzin-Notstromer mit einem Euro (nach Umbau des Generators auf Butangas, das pro Liter-Äquivalent für Benzin nur 80 Cent kostet)

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)