Eröffnung Gewerbebetrieb - Auswirkungen auf PV?

  • Hallo,
    meine Anlage läuft nun schon eine Weile. Ein Gewerbe musste dafür nicht angemeldet werden.
    Ich habe auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet und mache brav meine Einnahme-Überschuss Rechnung jedes Jahr.
    Nun eine Frage ein wenig außerhalb von PV.
    Wenn ich mich nebenberuflich selbstständig machen möchte (als Einzelunternehmer), also ein Gewerbe eröffnen möchte (das nichts mit der PV-Anlage zu tun hat) und hier in einem Bereich lande um in die vollen Tiefen der doppelten Buchhaltung einsteigen zu müssen - Wirkt sich das auf mein o.g. Vorgehen bei der PV-Anlage aus? Werden beide Sachen dann als Einheit gesehen und die schöne EÜR bei der PV-Anlage ist auch futsch?

  • Zitat von marc1976

    Hallo,
    meine Anlage läuft nun schon eine Weile. Ein Gewerbe musste dafür nicht angemeldet werden.
    Ich habe auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet und mache brav meine Einnahme-Überschuss Rechnung jedes Jahr.
    Nun eine Frage ein wenig außerhalb von PV.
    Wenn ich mich nebenberuflich selbstständig machen möchte (als Einzelunternehmer), also ein Gewerbe eröffnen möchte (das nichts mit der PV-Anlage zu tun hat) und hier in einem Bereich lande um in die vollen Tiefen der doppelten Buchhaltung einsteigen zu müssen - Wirkt sich das auf mein o.g. Vorgehen bei der PV-Anlage aus? Werden beide Sachen dann als Einheit gesehen und die schöne EÜR bei der PV-Anlage ist auch futsch?


    Bei mir ist es so: PV-Anlage und Gewerbe sind zwei getrennte "Unternehmen", habe dafür auch zwei Steuernummern.


    Eine Besonderheit besteht bei der Umsatzsteuer, da ist wieder alles eine Soße. Deshalb kann man (so die Auskunft vom FA) nicht mit einem Gewerbe die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, und mit dem anderen nicht...


    Bastel

  • Ertragsteuerlich getrenntes Paar Schuhe.
    Umsatzsteuerlich zwar getrennte Unternehmen aber nur ein Unternehmer. Deklarationspflichtig ist der Unternehmer (nicht das oder die Unternehmen); Wahlrechte stehen dem Unternehmer zu (nicht dem oder den Unternehmen)... entsprechen sind Wahlrechte vom Unternehmer für alle seine Unternehmen einheitlich auszuüben. Deklaratorisch sind die Unternehmen zu konsolidieren. eigentlich kein grosses Problem; lediglich sollte man die USt-Zahlungen (die ja von einem Unternehmen für alle Unternehmen geleistet werden), hinterher selbst wieder auf die einzelnen Unternehmen aufdröseln. (Sonst erhöht man sich selbst das fachliche Niveau.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Danke euch beiden! :danke:



    Das heißt nun, dass ich in der Umsatzsteuervoranmeldung beide Unternehmen summiert angebe. Für die PV-Anlage muss ich zwar keine monatlichen Meldungen mehr abgeben, für das neue Gewerbe dann schon - also ab Neuanmeldung gilt wieder für beide monatlich aufsummiert melden - korrekt?


    EÜR geht solange und zwar getrennt voneinander - bis das neue Unternehmen die Schwelle (so um die 17.000 Euro / a glaub ich) übersteigt - auch korrekt?
    Ab dann EÜR für PV und doppelt Buchführung für neues Gewebe????

  • Zitat von marc1976

    ...
    EÜR geht solange und zwar getrennt voneinander - bis das neue Unternehmen die Schwelle (so um die 17.000 Euro / a glaub ich) übersteigt - auch korrekt?
    Ab dann EÜR für PV und doppelt Buchführung für neues Gewebe????


    Die Grenze von 17.500 € gilt meines Wissens für die Möglichkeit, eine EÜR formlos (nicht mittels EÜR-Formular der Finanzverwaltung) abzugeben.


    Um die Steuererklärung mittels EÜR abzugeben, darfst du nicht mehr als 500.000 € Umsatz und nicht mehr als 50.000 € Gewinn pro Jahr haben.


    Ich hoffe, ich habe das richtig in Erinnerung und die genannten Beträge gelten noch.


    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise-, und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows und Mac-OS
    DV-Tools auch für MAC OS - DV-Tools für je 1 Anlage auch mit KUR
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

  • Wenn Du die "Neugründungsphase" (=Jahr der Gründung und Folgejahr) absolviert hast, richtet sich der Abgabezeitraum für Voranmeldungen nach den üblichen Vorschriften. Nicht zwingend monatlich.... grundsätzlich erstmal quartalsweise.
    Bei einem "die Familie ernährenden Unternehmen" (solange der Einkauf nicht mit 19% belegt ist - und die Erlöse steuerfrei) jedoch meistens immer monatlich. Nicht wegen "Neugründung" - sondern wegen überschreitens bestimmter Bestragsschwellen.


    Was die Gewinnermittlungsart angeht:
    Bitte mal die Hosen runter.... was planst Du; wieviel Umsatz fällt an? Wieviele Angestellte? Wieviel Betriebsvermögen?
    Vorher kann man da wenig sagen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung