Ausschreibungen bald auch für photovoltaische Dachanlagen

  • Das Bundeswirtschaftsministerium bereitet die nächste Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor. Zum Jahreswechsel soll ein erster Entwurf vorliegen. Kernpunkt wird die Ausweitung des Ausschreibungsmodells sein – auf Windanlagen an Land und auf See und auf alle Photovoltaikanlagen größer ein Megawatt Leistung.


    Diese Woche hat die Bundesnetzagentur die dritte Ausschreibungsrunde für Photovoltaikanlagen auf Freiflächen verkündet. Bis zum 1. Dezember sind Gebote einzureichen. Für Projekte mit insgesamt 200 Megawatt Leistung kann ein Anspruch auf Förderung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz erzielt werden.


    Die Bundesregierung zeigt sich bislang zufrieden mit der in diesem Jahr verabschiedeten Ausschreibungsverordnung und dem Verlauf der ersten Auktionen. In den ersten beiden Auktionen überstiegen die eingereichten Gebote jeweils deutlich die ausgeschriebene Leistung.


    Weiterlesen...

  • Warum werden denn die Ausschreibungsvolumina vom atmenden Deckel abgezogen? Die anlagen werden doch trotzdem im EEG-Anlagenregister erfasst und zählen damit zum gebauten Bestand, der Grundlage für die Degression ist?

  • Die Frage kannst du dir doch selbst beantworten!


    Wenn jetzt Freifläche und richtig gute Dachanlagen ausgeschrieben werden, ist der kümmerlichen Rest maximal für Krauter und Nebenerwerbsbetriebe (Dachdecker etc.) gut! Also maximal ungefährlich.


    *pro forma, muss man ja in Richtig 1 GWp kommen! *halte ich für 2016 an realen Zubau schon für optimistisch.


    Was ich immer noch nicht ganz verstehe, warum die grünen Stromanbieter hier nicht am Markt aktiv werden.

  • Ich finde es ist schon sinnvoll die rauszunehmen (ist aber noch nicht so), weil sie ja derzeit erst im Jahr gezählt werden, in dem sie realisiert werden. Das kann ja auch 2 Jahre nach dem Zuschlag sein und verzerrt die realen Zahlen, genau wie Nachmeldungen usw.
    Ausschreibungen bei Wind machz Süddeutschland dann endgültig uninteressant für neue Anlagen. Bei PV, weil die Pacht für klassische Freifläche zu hoch ist, und bei Wind, weil der Ertrag zu gering ist.

  • Irgendwo muss ja sparen, genau wie der Staat es vorlebt.......


    [Blockierte Grafik: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d0/SteueraufkommenInsgesamt2013.png]


    Wieder so ein Moment wo man sich fragen muss arbeiten die Beamten für uns oder für die g4

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)