SUN GTIL- Nutzung und Erfahrungen

  • Ok, ist klar .Birgt aber so die Gefahr das es dir die Batterie zerstört da der eingangsbereich beim 2000er bei
    45-90v liegt.Zieht er die Batteriespannung oft auf 45v hinunter sind die Tage der 48v Batterie gezählt.
    oder kann man das am Limiter einstellen?
    Tatra hat ja vor den GTIL an einem einstellbaren Lastausgang des Solarladereglers zu koppeln so das
    das herunterziehen halbwegs begrenzt werden kann.
    Ist aber nicht so genau wie SOC basierend zb.mit einem Batteriemonitor (BMV 700)
    Da ich schon einen InselWR hab würd ichs etwas anders aufbauen.allerdings gibts da mehrere
    Varianten. :wink:

  • Na, ich sag ja, das ist nur das Prinzip.


    Letztendlich plane ich als Laderegler den Midnite classic ein. Die eingebauten Aux-Schalter lassen sich der Beschreibung nach als Entladebegrenzer nutzen.


    Als Entladeendansteuerung wird am Limiter bei Erreichen des unteren Grenzwertes z.B. der Stromfühler per Relais unterbrochen. Dann braucht der WR nicht unter Last getrennt werden. Alternativ (Zusätzlich) kann man auch den WR per Schütz AC-seitig trennen.
    Der angedachte ENS ( Ziehl UFR 1001) hat ja eine Schützsteuerung, wenn man den kurzerhand abschaltet, wird obendrein das System vom Netz getrennt.


    Vorteil des ganzen ist der Preis und die Netzparallelität und auch die Scalierbarkeit. - Reicht die Leistung des WR nicht aus, , oder ist die Batterie geleert,liefert das Netz den fehlenden Rest.


    Überschüsse lassen sich im WW-Boiler verwerten z.B. mittels Midnite LR - AUX PWM Kontakt, sowie eines SSR (solid state relais) und der Funktion "Waste no Hi"


    Über die endgültige Verschaltung mit Sicherungen, Trennern, ENS usw. muß ich noch ein wenig grübeln. :D:D

    Ein Leben ohne PV-Anlage ist möglich, aber sinnlos ! - frei nach Loriot ;-)

  • Nee, ist leider noch im Karton, da ich die Unterverteilung noch etwas anpassen will.


    Anbei die Bedienungsanleitung mit Schaltung


    http://www.ziehl.de/ziehl/deut…leitungen/ba_ufr1001e.pdf



    Das sollte dem Versorger als Netzschutz genügen. was ich danach anklemme, ist glaube ich wohl mir überlassen. :wink:


    Grüße aus dem sonnigen Klein Schöppenstedt :D:D:D:D:D

    Ein Leben ohne PV-Anlage ist möglich, aber sinnlos ! - frei nach Loriot ;-)


  • Das heißt die Regelung erfolgt analog?
    Hast du das schon mal ausgemessen, wie der GTIL geregelt wird (0-5V?)

    24x Hareon 235, Kostal Piko 5.5, 24x Hareon 240, Fronius Symo 5.0, volkszaehler, open EVSE (Arduino), Open Energy Meter (Arduino)

  • laut Beschreibung macht der Limiter ein 5 Volt DC signal.


    Der Clampsensor logischerweise ein AC signal.


    Wie hoch die DC spannung beim Regeln ist, habe ich noch nicht getestet, hole ich aber nach.

    Ein Leben ohne PV-Anlage ist möglich, aber sinnlos ! - frei nach Loriot ;-)

  • Zitat von Frauenheld

    Nee, ist leider noch im Karton, da ich die Unterverteilung noch etwas anpassen will.


    OK, bin schon gespannt!



    Zitat von Frauenheld

    Das sollte dem Versorger als Netzschutz genügen. was ich danach anklemme, ist glaube ich wohl mir überlassen. :wink:


    Da bin ich mir nicht sicher.
    Eine Einspeisung ins Netz wird durch diese tolle Kiste weder überwacht noch unterbunden. Da könnte der Versorger rum mäkeln.

    LiFePO ist anders.

  • zumindest wird das Netz vor Störung geschützt. (ENS = Schutz vor Schadenersatz beim EVU durch angebliche Netzstörung)


    Das Nichteinspeisen macht der Limiter, verhindern das man sich strafbar macht, tut der rücklaufgesperrte Zähler.


    Das sollte eigentlich ( hoffentlich ) reichen. :juggle:



    Beim EVU anfragen und ggfs. schlafende Hunde wecken, habe ich erst mal nicht vor.

    Ein Leben ohne PV-Anlage ist möglich, aber sinnlos ! - frei nach Loriot ;-)