Anlage 5-10 KWp für Myanmar planen - zahle für Hilfe

  • Hallo und guten Tag,
    ich heiße Berni und lebe in Duisburg/Ruhrpott. Fast 30 Jahre war ich in Südostasien tätig und Ende 2015
    gehe ich mit Freunden nach Myanmar (Burma). Wir haben in der Andaman See einen Teil einer unbewohnten
    Insel für mind. 30 Jahre gepachtet. Wir wollen dort ein Öko - Resort gründen und versuchen unsere Ideale
    dort mit einzubringen. Kein Luxus Platz, zivile Preise, Locals mit einbeziehen, alles Bio uvm.
    Selber bin ich Elektroniker und habe lange für den TÜV gearbeitet; deswegen habe ich auch keine Ahnung !!
    Die Aufbauphase wird mind. 2 Jahre dauern und ich würde gerne mit einer kleineren 5 KWp Anlage anfangen.
    Die müsste dann auf mind. 10 KWp erweitert werden. Sonne haben wir genug; aber auch große Wärme und
    eine hohe Luftfeuchtigkeit. In der Regenzeit (April - September) läuft nicht viel business und die Anlage
    wird nicht ausgelastet. Allerdings heißt dort Regenzeit, daß es auch richtig schüttet.
    Umsonst möchte ich nichts haben ! Ich zahle für Hilfe und biete neben Knete, einen absoluten Traumurlaub.
    In diesem Forum bin ich neu und ich hoffe, keine Regeln zu verstossen.
    Hat jemand Interesse ?
    Liebe Grüße Berni

  • Ich bin ja nicht vom Fach, aber mit welcher Spannung willst Du arbeiten?


    220V 110V 12/24/48 V ?


    Dies sind Fragen die dir als erstes gestellt werden. Und dann was haben die Verbraucher für Leistungsaufnahmen und wie lange laufen sie am Tag/Woche und wieviel Leistung benötigst Du bei Nacht?


    Wie viel Leistung kommt in der Regenzeit zusammen => schüttet es da den ganzen Tag oder nur ein paar stunden?



    Django

  • Hallo Django und Danke für den schnellen Feedback,
    Spannung soll sein 220 V (ist auch Standard in Myanmar).
    Ja die Batterien ! Nach Sonnenuntergang wird es max. 1 KW. Kühlschrank, Musik etc.
    In den Bungalows und dem Rest wird ab 22:00 der Strom abgestellt. Hört sich grausig an,
    ist aber auch so an den coolen Plätzen in Thailand. Die, by the way, keine 50 km entfernt sind.
    Die Regenzeit kann hart werden; wohl nicht so schlimm wie in Indien/Bangladesh/Yangon selber,
    aber immer noch heftig. Keine Überschwemmungen, aber 50 l pro Stunde sind möglich.
    Hinzu kommen starke Winde, die Panels müssen superfest sein.
    Ein paar Notstromaggregate sind natürlich am Start, aber die sollen nur für Kommunikation
    und Wichtiges eingesetzt werden.
    Die Anlage muss also sehr robust sein und vor allem ausbaufähig. Ich habe Gleichrichter
    gesehen auf Ebay. Billig aber auch Schrott. So wenig Elektronik wie möglich wäre gut.
    Was soll ich machen, wenn die Anlage wegen solcher Fehler ausfällt ? Fehlersuche muss
    ich schon selber machen und ich denke auch daran, manche Dinge gleich zweimal zu kaufen.
    Lange Zeit hatte ich einen Bauernhof in den japanischen Bergen (Fukui-ken) und da ist öfter
    mal für lange Zeit der Strom ausgefallen. Kein Problem; Generator mit Rad im Fluss usw.
    In Burma kann man das aber bei zahlenden Gästen nicht bringen.
    Ein bisschen habe ich ja schon im Internet geschnüffelt, aber warmes Wasser und Einspeisung
    ins Netz interessieren mich nicht.
    Jetzt beim Schreiben kommt mir der Gedanke, dass das alles für Außenstehende unwirklich
    klingt. Es ist aber so und Django; ich muss mich um tausend andere Dinge kümmern.
    Was aber wichtig ist: meine Partner verstehen die Wichtigkeit der Stromversorgung schon
    und hier muss ich abliefern.
    Erstmal vielen Dank für Deine schnelle Antwort und ich wünsche Dir und Deinen Lieben
    ein schönes langes Wochenende.
    Liebe Grüße aus Duisburg ....................... Berni Wenig, Nalenz Str.18, 47137 Duisburg

  • Hallo Berni, willkommen im Forum. Eure Plaene klingen spannend!


    So ganz klar ist mir die Sache nicht.
    Gibt es dort denn eine Stromversorgung, und wenn ja soll die PV damit gekoppelt werden? (was nicht zwangslaeufig bedeutet, dass man einspeist)
    Oder sprichst du bzgl. der 220 V (oder 230?) nur von der Spannung der Verbraucher, und es soll eine kpl. entkoppelte Inselanlage werden?

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Hallo Berni,


    also zB beim TÜV (in Köln) gibt es schon einige Leute, die Ahnung von PV haben.
    Meist geht es bei denen allerdings um die IEC Tests oder ähnliches, weniger um Anlagentechnik.


    Wo ist dein Standort, dann kann man sich die Einstrahlungswerte anschauen.
    Während der Regenzeit habt ihr wohl nicht so einen hohen Verbrauch, wie sonst, wenn Gäste da sind.
    Kannst du den Verbrauch mal in kWh/Tag beziffern?


    @ Kassi,
    Da es sich nach seinen Worten um eine unbewohnte Insel handelt, gibt es kein Netz.
    Er hat gemeint, dass vom Hoteltechniker um 10 h der Strom abgestellt wird.
    Auch gut, es gibt ja noch andere Sachen als TV :D

  • Da Victron international sehr gut aufgestellt ist würd ich Victron bevorzugen.Einen Multi Insel WR 5000w 48v ?
    oder eher mehr Leistung 10.000er Quatro?1 Solarladeregler Blue Solar 150/85 schafft gut 4000wp Solarmodul
    und kann überbelegt werden..... :wink:
    Als Reserve könte man sich ein PIP 4048 hinlegen für während der Reparatur falls was ausfällt.
    Wie siehts denn überhaupt aus.Inselanlagen ist sehr speziell.Vor Ort und selbst hier würd ich da auf anhieb nicht
    jedem trauen da was aufzubauen ,allerdings hier schon eher.Würde erst mal dazu tendieren die Komponennten
    von Deutschland mitzunehmen,es sei denn komplex und teurer?

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Wär das nicht ein Fall für Towa aus Thailand? Es gäbe auch noch SW in Singapore.
    Victron find ich ja auch ganz gut, wenn auch nicht so gut wie Studer, nur muss es so'n PIP Zeug sein?
    Oder gleich mit SMA SB/SI Geräten ausstatten. Ein Knackpunkt ist eh die richtige Batterie - eine gute OPzS zum Bleistift.

  • Nettes Projekt. Um mal wieder den alten Technikerspruch zu bringen: Was nicht drin ist, kann nicht kaputt gehen!


    Die Ersatzteilversorgung dürfte im Zweifelsfalle auch nicht ganz einfach sein, also alles so einfach wie möglich. Mit Wechselstrom würde ich nur betreiben, was wirklich Wechselstrom braucht, alles andere würde ich mit 12V oder 24V Gleichstrom betreiben (vor Anlagenerstellung entscheiden), also etwa die ganze Beleuchtung. Dann kann man den Gästen auch ein Leselicht und Licht auf dem Klo gönnen, ohne dass der Verbrauch weh tut.


    Kühlschränke und Kühltruhen gibt es keine preisgünstigen im 12-24-Volt-Bereich, also ganz normale Kühlschränke nehmen. Da man mehrere Wechselrichter an die Batterie hängen kann, ohne dass die sich stören, solltest du lieber mehrere kleine WR nehmen. Das ist zwar technisch nicht so elegant, macht die Anlage aber durch umstöpseln ausfallsicher.


    Als Notnagel wirst du auf jeden Fall einen kleinen Generator brauchen (Tiefentladungen von Batterien sind teuer!). Wenn du eine ungefähre Vorstellung davon hast, wie groß die Verbräuche sein werden (wurde ja auch schon angefragt), kann man konkreter werden.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hallo jdhenning,
    Danke für Deine Nachricht. Das mit der Beleuchtung werde ich machen.
    Die Idee mit den mehreren Wechselrichtern muss ich checken.
    So genau weiß ich gar nicht was Du meinst, aber mir gefällt Dein Aspekt
    "Ausfallsicher". Ein paar kleinere Generatoren sind am Start; keine Diesel.
    Schönes Wochenende und Danke .......... Liebe Grüße Berni

  • Berni,


    wie sieht eigentlich das Resort aus? Sind das einzelne Bungalows oder ein größeres Gebäude?


    @ jdhennig, bei 12 V DC musst du auch an Kabellängen denken, da ist 230 V AC praktischer.
    Und zwei verschiedene Spannungen wegen ein paar Lampen? Es gibt inzwischen ja wohl auch sparsame LED Lampen mit 230 V AC. Und dann noch die ganzen extra Kabel!