Zweirichtungszähler Pflicht?

  • Vorweg: die Anlagengrösse ist 0,25kWp, also nichts ernsthaftes.


    Ich möchte die og Anlage bei mir Betreiben.
    Geplant ist eine 100% Eigenverbrauchslösung zur Reduzierung des Strombezugs aus dem Netz.
    Aber alles Offiziell angemeldet.
    Momentaner Stand ist, das der Netzbetreiber offensichtlich auf einem Anschluss durch einen eigetragenen Betrieb besteht.
    Per Ausbildung bin ich aber (unter anderem) Elektrofachkraft mit der letzten Unterweisung im Sommer. Reicht das nicht nach EU-Recht als Fachkundenachweis??? Auf welchem Gesetz stützt er die Fachbetriebspflicht?


    Ausserdem besteht der Netzbetreiber auf einem Wechsel des jetzigen Bezugszähler gegen einen Zweirichtungszähler, obwohl ich ausdrücklich auf eine Vergütung nach EEg verzichtet habe.
    Welches Recht hat er dazu? (schon aus der Anlagengrösse ergibt sich, das es nahezu unmöglich ist, das eingespeisst wird.


    Ich weiss, das sich die Anlage nie rechnen wird.
    Mir geht es mehr um die prinzipielle Machbarkeit von legalen Micro/Guerilla-PV Anlagen.


    Danke für eine sachliche Disskusion.


    Jens

  • Zitat von elelom


    Momentaner Stand ist, das der Netzbetreiber offensichtlich auf einem Anschluss durch einen eigetragenen Betrieb besteht.
    Per Ausbildung bin ich aber (unter anderem) Elektrofachkraft mit der letzten Unterweisung im Sommer. Reicht das nicht nach EU-Recht als Fachkundenachweis???


    Du musst beim VNB in die Elektrohandwerkerliste eingetragen sein, ein Fachkundenachweis reicht dafür nicht aus.


    I.d.R. werden da nur Elektromeister eingetragen und die müssen dafür auch noch zusätzliche Voraussetzungen erfüllen ( früher musste man dafür u.A. einen ganzen "Messgerätefuhrpark" nachweisen, ich denke das ist heute auch noch so :roll: ).
    Wenn du dir das für 0,25kWp antun möchtest kannst ja einen entsprechenden Antrag stellen. Ich glaube aber, daß du sehr viel günstiger dabei wegkommst wenn du einen eingetragenen Elektromeister mit dem Anschluss beauftragst.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Naja , die Fachbetriebspflicht (bzw die Pflicht zur Eintragung in das Installateurverzeichnis) habe ich jetzt in §13 NAV gefunden.
    Komme ich also erstmal nicht gegen an.


    Bleibt noch die Frage nach dem Zweirichtungszähler.


    Jens

  • ganz allgemein gilt, Ortsfeste Elektroinstallationen welche an das Versorgungsnetz des EVU angeschlossen werden, dürfen nur von Fachbetrieben ausgeführt weren, welche im Installateurverzeichnis des EVU eingetragen sind.
    Wenn die Anlage jedoch nicht ortsfest angeschlossen ist, sondern mit Steckvorrichtung, dann sieht die Sache wieder ganz anders aus.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von elelom


    Bleibt noch die Frage nach dem Zweirichtungszähler.


    Leider fidne ich gerade die Quelle nicht, aber es darf im Netz keine ungezählten Strommengen geben (direkt steht das wohl nicht im Gesetz, daß jemand Strom verschenken möchte, konnte sich wohl niemand vorstellen ;) ).
    Einige VNB verzichten wohl inzwischen auf den Zweirichtungszähler, wenn du Einspeisung technisch wirklich ausschließt (gibt z.b. das CO3 für aeconversion-WR; aber auch das nciht geschenkt), einige verbauen dann "sicherheitshalber" trotzdem einen mit Rücklaufsperre. Rückwärtsdrehen geht gar nicht, denke da brauchen wir nicht drüber reden.


    http://www.photovoltaikforum.c…ehler-erlaubt-t78377.html hast du vermutlich schon gelesen, da steht auch viel darüber. Wobei die Rechtslage ganz am Anfang vor inzwischen über 3 Jharen noch etwas anders war.