Terrassenüberdachung / Carport usw. Steuer

  • Hallo,


    Trassenüberdachung als PV.
    Frage hier in die Runde, wie schaut das steuerlich aus? Hat schon jemand Erfahrung, ggf. auch als Carport?


    Wird mir eine Terrassenüberdachung mit PV zu 100% dem Betrieb zuordenbar oder müsste ich erst privat die Terrasse überdachen um darauf dann eine betriebliche PV zu errichten?
    Die Unterkonstruktion ist schon mal nicht billig und die teil transparenten GlasGlas Module auch nicht, das würde ich nur machen wenn alles mit UST Rückerstattung und Abschreibung ginge. Ansonsten wird das eine Überdachung 0815 ohne PV.


    Danke

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013

  • Ertragsteuerlich habe ich das Thema seit längerem nicht mehr verfolgt. Ich würde vorsichtig meinen, dass ich es mitbekommen hätte, wenn es da eine wesentliche Änderung gegeben hätte.
    Demnach sind nur die unmittelbaren Mehrkosten des Carports als Anschaffungskosten der Anlage zu betrachten.
    Also z.B. der Aufpreis für dickere Hölzer in der Dachkonstruktion wg. der von der PV ausgehenden Dachlast.


    Glas-Glas-Modul sagt mir technisch nix.
    Hier gelten aber die allgemeinen Grundsätze..



    Umsatzsteuerlich ist die Sache komplexer.
    Nach Wegfall des Seeling-Modells nach dem 31.12.10 kommt nur ein anteiliger Vorsteuerabzug in Betracht - sofern der Anteil mehr als 10% beträgt.
    Als Aufteilungsschlüssel dient das Verhältnis der marktüblichen Mieten / Pachten.
    Also [fiktiver Pachterlös des Daches]/[(fiktiver Pachterlös des Daches) + (fiktive Mieterlös der Garage)]


    Bei Wohngebäuden bleibt da nix übrig. Wie das zu heutigen Konditionen beim Carport ist.... keine Ahnung.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung