Verteilung der Module bei Ost-West Dach (mit Speicher)

  • Erstmal ein freundliches "Hallo" an alle :!:


    Ich lese schon eine ganze Zeit diverse Threads hier im Forum mit (über alle möglichen Themen: WR, Speicher, Steuer, Ertrag Ost-West, usw...).


    Nun habe mich gerade eben registriert, da ich bald meine PV Anlage installiert bekomme und eine Frage habe. Ich hoffe die Frage ist hier an der richtigen Stelle platziert, eine konkrete Antwort auf meine Situation habe ich leider beim Durchsuchen der verschiedenen Foren noch nicht gefunden.


    Ich weiß, dass die Anlage mit Speicher nicht wirklich wirtschaftlich laufen wird, zumindest aus der unternehmerischen Perspektive. Privat sieht es durch den selbstgenutzten Strom anders aus, außerdem kann ich so meinen "Technik-Spieltrieb" befriedigen und einen kleinen Beitrag zur "Energiewende" leisten. Dennoch wird bei unserem Jahresstromverbrauch von derzeit 3500kWh (5 Personen, alle Haushaltsgeräte "modern/A++", LED-Beleuchtung etc, Heizung + WW mit Gas, gekocht wird auch auf Gas und Strom [Teppanyaki]) die Anlage in ca. 15 Jahren amortisiert sein und nach 20 Jahren habe ich meinen kompletten Strombezug (Direktverbrauch+Batterieentladung+Netzbezug) erwirtschaftet. Ich habe bei meinen Berechnungen verschiedenste Faktoren mit einfließen lassen (Steuer auf Eigenverbrauch, Rücklage bilden, Moduldegration, Speicherverluste, höherer Stromverbrauch durch "älter" werdende Kinder 3x *g*, ggfs. in ein paar Jahren ein Elektro-Auto, evt. Warmwasserbereitungsunterstützung durch Heizschwert, Ersatzstromfähigkeit-Risikovorsorge, usw....).Ich bin mir aber auch bewusst, dass der Ein oder Andere Fakt schnell in einer "Milchmädchenrechnung" endet!



    Jetzt aber zur Anlage (Kaufvertrag ist unterschrieben, Liefer- und Installationstermin Mitte Oktober):


    Module:
    38 x Phono Solar PS260P-20/U (260Wp) = 9,88kWp


    Montagegestell:
    Würth (genaue Bezeichnung noch nicht bekannt)


    WR:
    SMA Sunny Tripower 8000TL (hier bin ich der Meinung das sogar der 6000er gereicht hätte)


    SMA Sunny Island 4.4M


    Speicher:
    LG Chem Resu 6,4


    Anlagenkommunikation und Überwachung:
    SMA Home Manager
    SMA EnergyMeter
    SMA Remote Control
    SMA Speedwire Kit/Kabel


    Das soll auf/in mein Haus in 47546 Kalkar installiert werden.


    Dachausrichtung und Neigung:


    Azimut: -75° (Ost-Dach, leicht nach Süden gedreht)


    Azimut: 115° (West-Dach, leicht nach Norden gedreht)


    Beide Dachseiten haben eine Neigung von 45° und keine Verschattung.


    Dachgröße beide Seiten:
    Breite: 13,92m
    Höhe: 9m
    Also Platz satt :P


    Ich möchte mit der Anlage einen möglichst hohen Autarkiegrad erreichen (errechnet: 75%) und bin mir bewusst, dass ich "nur" auf ca. 38% Eigenverbrauch komme. Das alles bei errechneten 7500kWh Stromproduktion pro Jahr (Abbezahlt wird die Anlage mit dem nach EEG verkauften Strom und der Ersparnis durch Eigenbezug).



    Jetzt zur Frage:


    Sollen möglichst viele Module auf die Ost- oder auf die Westseite (es werden beide Eingänge/MPPT belegt, ggfs. mit so vielen Modulen in Reihe wie der WR auf einem Eingang unter Berücksichtigung der max. Eingangsspannung bei -15°C ab kann)? Oder doch eher "Halb-Halb"? Sollte je Seite mit einem oder mit zwei Strings belegt werden, um den WR möglichst im optimalen Wirkungsgradbereich arbeiten zu lassen? (Ich denke je einer!)


    Im Moment sieht die Planung folgendes vor:


    Ost-Dach: 18 Module, ein String, 4,68kWp
    West-Dach: 20 Module, ein String, 5,2kWp


    Nun habe ich mit pvgis ein wenig "gespielt" und für das Ost-Dach (15° nach Süden gedreht und folglich das West-Dach um 15° nach Norden) dort einen höheren Ertrag angegeben bekommen.


    Des recht komplexen Zusammenspiels von Wetterprognose, Verbrauchsprognose und Batterieladung bin ich mir bewusst.
    Ich gehe bei der Anlagenkonfiguration und meinen "Dachwerten" davon aus, dass ich die 60%-Wirkleistungseinspeisebegrenzung nicht allzu oft (wenn überhaupt) erreichen werde und somit keine/kaum Abregelverluste habe (der momentane Eigenverbrauch wird ja auch noch gegengerechnet). Daher sollte die Batterie eher frühs aufgeladen werden, um auch im Tagesverlauf "Spitzen" abzufangen.


    Ich komme rechnerisch auf Kombinationen von 23 zu 15 Modulen, ich weiß nur nicht ob das Sinn macht. Bei "nur" 15 Modulen bewege ich mich so langsam spannungstechnisch aus dem optimalen Wirkungsgradbereich des WR nach unten raus, oder? Dann könnten diese Verluste auf der Westseite den evtl. Gewinn auf der Ostseite wieder "auffressen". In der nicht so optimalen Jahreszeit geht ja auch gerade in den Morgenstunden oftmals durch Nebel viel Ertrag auf der Ostseite verloren, wenn dann viele Module auf der Seite sind, dreht sich das ordentlich ins negative, oder wird das in den Sommermonaten eher ausgeglichen?. Bei gutem Wetter hat man im Sommer auf der Westseite das Problem der höheren Temperatur und dadurch wiederum geringere Erträge.....Oder sollte doch mehr aufs Westdach, damit möglichst lange Abends PV-Direktbezug möglich ist.... :shock:


    Vielleicht betrachte ich das alles zu kompliziert und sollte mir einfach nicht so viele Gedanken machen. :roll:


    Ich wills halt möglichst "richtig" machen, da ja schon einige andere Parameter der Anlage nicht so optimal sind :oops:



    Falls ich was vergessen habe oder komplett falsch geschrieben/verstanden habe, lasst es mich wissen :D



    So, genug geschrieben. Ich hoffe ich habe keinen beim Lesen gelangweilt :wink:



    Besten Dank vorab für die Antworten/Anmerkungen!



    Viele Grüße


    Pedde79

    5,98 kWp, Ost (-73°; DN 45°) 23 x Phono Solar Technology PS260M-20/U Onyx
    3,90 kWp, West (107°; DN 45°) 15 x Phono Solar Technology PS260M-20/U Onyx
    Sunny Tripower 8000-TL20, Sunny Home Manager, SMA Energy Meter
    Sunny Island 4.4H, LG Chem Resu 6.4EX


  • Hallo Pedde. Ich beschränke mich nur auf die paar Fakten. :wink:
    Finde ich alles richtig, insbesondere der grössere WR eine gute Wahl.
    Viel Glück!
    N.B. Als Volleinspeiser würde ich dein Ostdach voll belegen, um soviel Strom wie möglich zu verkaufen,
    weil der Zeitpunkt keine Rolle spielt. :idea:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi "Nachbar",
    Ich hab auch 45Grad DN und Ost West.....
    Also ich würde die bessere Seite mit mehr Modulen belegen, sofern dort noch Platz ist.
    Nord West bringt später nicht mehr viel.....
    Hast du mal einen Belegungsplan der Anlage, oder auch ein Luftbild deines Hauses.
    Den 6er Tripower hätte ich nicht genommen, auch wenn du mit Speicher 60% Regelung hast, sofern KFW im Spiel ist, aber der 7ner hätte gereicht.
    Mein 8er ist auch zu groß.....
    Gerade in der Übergangszeit ist Abends schnell Schluss und du kannst besser morgens die Sonne mitnehmen und einfangen....klick dich mal durch meine Links in der Signatur bzw. unterm Avatar, dort kommst du auf meine Anlage und meinen Logger.


    Wie ist denn Euer Verbrauchsverhalten? Mehr Morgens oder Abends....vielleicht sogar ganztägig?
    Eine Alternative wären 250wp Module und du könntest 2 schöne gleich lange Strings machen. Super zu vergleichen..... Somit 40 Module und genau 10kWp.
    Könntest jetzt auch 19/19 machen.
    Aber wie gesagt, ich würde die bessere Seite mit etwas mehr Leistung belegen.
    Gruß Red5FS



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Hallo Pedde79,


    als Tripower-Betreiber, der gerade selbst seinen Speicher baut, kurz ein Hinweis:
    Du erwähnst die Ersatzstromversorgung als eines Deiner Ziele. Ist Dir klar, daß das bisher nur mit 3x Sunny Island funktioniert, zumindest wenn Deine Tripower den Akku in so einem Fall nachladen sollen? Mit einem einphasigen Ersatzstromnetz, wie es ein einzelner Sunny Island macht, springen sie gar nicht erst an, so daß Du je nach Speichergröße auf sehr baldige Netzrückkehr hoffen mußt...


    Ich habe das gleiche Problem. Wenn Du kannst, nimm statt eines Tripower also lieber mehrere kleine, einphasige Wechselrichter. Die schalten sich dann auch auf Dein einphasiges Ersatzstromnetz. Alternativ kannst Du den Speicher dreiphasig bauen mit drei Sunny Island... oder aber noch ein Modulfeld zusätzlich machen mit einem einphasigen Wechselrichter, das dann im Notfall den Akku lädt.


    Die Ersatzstromgeschichte ist mir auch sehr wichtig. Ich erlebe aber gerade, daß das die Sache erst so richtig kompliziert und kostspielig macht. Ich hoffe, Du hast einen Installateur, der sich damit schon gut auskennt. Les Dich auf jeden Fall auch selbst gut ein ins Thema. Bei SMA ist alles super dokumentiert und downloadbar,


    Grüße Dirk

    2 Mal editiert, zuletzt von TJ0705 ()

  • Zitat von Pedde79

    Ich weiß, dass die Anlage mit Speicher nicht wirklich wirtschaftlich laufen wird, zumindest aus der unternehmerischen Perspektive. Privat sieht es durch den selbstgenutzten Strom anders aus ... und einen kleinen Beitrag zur "Energiewende" leisten.


    Warum sollte es privat anders aussehen? Minus bleibt Minus.
    Energiewende dürfte das einzige Argument pro Speicher sein.


    Und davon, dass es eine Milchmädchenrechnung ist, würde ich mal ganz stark ausgehen.


    Zitat

    Jetzt aber zur Anlage (Kaufvertrag ist unterschrieben, Liefer- und Installationstermin Mitte Oktober):


    Erst unterschreiben und dann hier melden, ist eher suboptimal.
    Ich hoffe Du zahlst inkl. Speicher nicht > 2000,- (netto) pro KWp, vor Förderung.



    Die China Module hätte ich schon mal nicht genommen und der STP8000 dürfte in der Tat bei DN45 etwas zu groß sein. Der 6er wäre mMn zu klein gewesen; bei DN45 hätte der 7er im Vertrag stehen sollen. Ich hätte den SI3.0 genommen zum LG.


    Zitat

    Azimut: -75° (Ost-Dach, leicht nach Süden gedreht)
    Azimut: 115° (West-Dach, leicht nach Norden gedreht)
    Beide Dachseiten haben eine Neigung von 45° und keine Verschattung.


    Ich würde mehr auf Ost, die bessere Seite, legen und je Dachseite einen langen String bilden. Bloß nicht über 2 String je Dachseite nachdenken ... das ist Nonsens.


    Wenn du Dir mit der Ausrichtung sicher bist (und der Anbieter auch :!: ) verstehe ich nicht, warum mehr auf West gelegt werden soll. Ich würde irgendwas zwischen 19/19 (Ost/West) und 23/15 legen ... 22/16 ... 21/17. :idea:


    Mit 15 oder 16 Stück ist der String auf West noch lang genug und die Ostseite ist das bessere Dach.


    Die größten Verluste machst Du beim Kauf des Speichers. :mrgreen:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo!


    Danke erstmal an alle für die Antworten. :danke:


    einstein0:


    Die Einspeisung spielt natürlich auch eine Rolle (so kommen ja auch ein paar Euro zusammen), ich bin mir halt unsicher, wie unterm Strich die Bessere Belegung für Eigenverbrauch/Einspeisung ist. Aber ich denke der Trend für mehr Module Richtung Ost ist erkennbar :wink:


    Red5FS:


    Ok, also auch mehr Module auf die Ost-Seite. Ich hatte auch an den 7000er gedacht, der Installateur ist halt der Meinung, dass ein klein wenig "mehr" Reserve nach oben nicht schadet und am Preis würde sich nichts wesentliches ändern.


    Luftbild kommt.




    und hier noch einmal Ost-Dach




    und das West-Dach




    Verbrauchsverhalten: Das ist sehr unterschiedlich, da ich Wechselschichten habe, also auch oft tagsüber @ home bin, und daher auch zu PV-günstigen Zeiten große Geräte nutzen kann. Gekocht wird meist abends, und da verteilt sich das auf Gaskochfeld/Grillplatte/Backofen/Dampfgarer. Und frühs natürlich erst mal ne Lastspitze für Lichter/Kaffee etc. Dann kommts noch drauf an, ob meine Frau Dienst hat, dementsprechend wird mehr oder weniger über den Tag gebacken, gesaugt oder oder oder. Zumeist ist aber einer von uns im Haus :mrgreen:


    TJ0705:


    Ersatzstromversorgung: Ja, das mit dem einphasigen Ersatzstromnetz ist mir bewusst, im Moment plane ich mit einem Sunny Island, und lebe damit, dass ich nur die Energie der Batterie zur Verfügung habe und nicht nachgeladen wird. Die Planungshilfen auf der SMA Seite habe ich gelesen. Einen "großen" Blackout werde ich nicht auf Dauer überstehen, aber einen mehrstündigen Stromausfall wird es kompensieren. (ca. 5kWh sollten bei eingeschränktem Stromverbrauch in so einem Falle etwa einen Tag meine Versorgung decken)
    Erstmal soll das genug sein, falls doch mal absehbar mehr "passiert" kann ich noch auf dem nach Süden ausgerichteten Garagendach vier Module an einen Mini-WR hängen und so die Batterie laden (kam mir eben so als Gedanke). Aber das ist im Moment nicht geplant.
    Ich wollte auch lieber einen dreiphasig einspeisenden WR als zwei kleinere einsphasige. (Bauchentscheidung...) :lol:


    seppelpeter:


    Ja, das mit dem Minus ist mir schon bewusst, aber ich denke hier kommt der Faktor "Haben-Will" meinerseits doch ins Spiel :mrgreen:


    Preis ist 1890,- pro kWp (vor Förderung), nach Förderung knapp unter 1800.


    China Module: ich bin mir der Tatsache bewusst, dass das nicht "Jedermanns Leibling" ist. Habe auch eine Weile mit mir gerungen, und mich dann dafür entschieden.


    STP8000 vs 7000: Ja, bin ich mittlerweile auch der Meinung der 7er würde es tun, aber wie oben geschrieben, preislich nimmt sich das nichts und dann hat er halt ein wenig "Reserve".


    SI3.0 vs.4.4: Hier sagte mir der Installateur, das es mit dem kleineren 3.0er ggfs. schneller zu Problemen kommen kann wenn mal mehr Leistung abgerufen wird. Tja, vermutlich hat er mich da auch auf dem größer ist besser ist sicherer Fuß erwischt :roll:


    OK, mehr auf Ost ist ganz klar der Trend und nur jeweils ein String!


    Über die Verluste beim Speicherkauf bin ich mir bewusst. Siehe oben: "Haben Will" :roll::mrgreen:



    Nochmal :danke: an alle bis hier hin!



    Grüße


    Pedde

  • Du hättest natürlich auch einen einzigen 10 kW Infini-Hybrid nehmen können.
    Damit hättest du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen und das komplizierte SMA-Gemüse
    wäre dir erspart geblieben.
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi,
    wenn es preislich kaum einen Unterschied macht wäre es egal. Wieviel ist es denn? Bei mir brauchte ich die Reserve bis jetzt noch nicht....mir hat damals der 8er 100€ mehr gekostet.


    Wenn ich mir das Bild so ansehe dann bitte deine Module soweit es geht im Süden anordnen. Je mehr du nach Norden gehst, desto weiter sind die Module vom deinem möglichem Optimum weg.
    Im Prinzip die jeweiligen Süddachhälften belegen.


    Deshalb nochmal die Frage nach dem Belegungsplan...


    1 String Ost, 1 String West. Der Ost in Eingang A und West in B...
    oder umgekehrt.


    Zu deiner Versorgung (5kWh) beim Stromausfall....im Sommer ja...im Winter meistens Nein....
    Da kannst du froh sein, wenn du an einigen Tagen 1,5 kWh mit der Anlage erntest....


    Ich kann dir gerne mal einen Gastzugang für mein SMA Portal geben, dann kannst du mal bis 2013 dir die Daten anschauen.
    Meld Dich per PN.


    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Man hat dir ja schon geschrieben, das ein Speicher zur Zeit noch suboptimal ist.
    Ich stand dieses Jahr selber vor der Entscheidung, und hab mich erstmal gegen die Speichervariante entschieden (Kommt aber definitiv irgendwann, wenn er sich wirtschaftlich mit ner schwarzen 0 rechnet, bis dahin die Erträge durch den verkauf sparen :-))
    Habe aber ziemlich genau die gleiche Ausrichtung meiner Ost/West Anlage, wie sie bei dir geplant ist
    Kannst ja mal hier schauen:
    http://www.photovoltaikforum.c…her-oder-70--t106287.html


    Bei Interesse kann ich dir auch einen Gastzugang meines SHM zukommen lassen, damit du mal siehst, wie sich das so verhält .

  • Nabend :D


    einstein0:


    Irgendwie war ich von Anfang an auf dem "SMA-Trip", warum auch immer... :roll:


    Red5FS:


    Habe noch ein paar Bilder das Dachs in den obigen Post eingefügt. Ich lasse jetzt mal alles mit 23 Modulen Ost und 15 Modulen West durchrechnen und schaue mir frühs und abends den gottseidank so gut wie nicht vorhandenen Schatten der Bäume an, wenn die Sonne eigentlich schon "hinter dem Horizont" ist.


    Hier mal ein paar weitere Bilder in zeitlicher Reihenfolge:










    Für Ende September gar nicht mal so schlecht. Im Sommer ist dementsprechend länger (Sonnenuntergang) auch keine Verschattung.


    Auf der Ostseite sieht es auch gut aus, wenn die Sonne in den sehr frühen Morgenstunden hinter dem östlichen Nachbarhaus drüberschaut ist kein Schatten zu erwarten. Selbst die Gaube ist unproblematisch.


    Zum Preis des WR. Der ist nach den letzten Preisverhandlungen genauso teuer wie der 7000er. Die Kosten werden dann halt irgendwo in den Montagekosten/Elektroarbeiten mit "versickern". Aber jetzt zieh ichs durch 8)


    Anordnung der Module plane ich derzeit in der Tat folgendermassen:


    Ost und West jeweils eine Reihe (Ost 11 bzw. West 13 Module) oben am First entlang und die restlichen jeweils zum Südende der jeweiligen Dachseite jeweils drunter (Ost 6/6 bzw. West 2). Jede Seite nur ein String und dann eben Ost in Eingang A und West in Eingang B.


    Wenn ich aktualisierte Zeichnungen habe, poste ich sie.


    Zur Ersatzstromversorgung: Ich plane derzeit nur mit der Leistung der Batterie. Soll erstmal für nen kurzzeitigen Stromausfall reichen. Drei Sunny Islands sind mir zu teuer und den Tripower durch zwei kleinere einphasige WR zu ersetzten will ich irgendwie auch nicht. Da muss ich dann auf der Ostseite mit 23 Modulen sicherlich auf zwei Strings aufteilen (max. Eingangsspannung), ohne das ich das jetzt exakt durchgerechnet habe. Ich nehme das jetzt mal so mit, dass es überhaupt möglich ist, war ursprünglich auch nicht mein Gedanke komplett auf "Insel" zu fahren. Und dann werde ich später das beste draus machen. Ich kann mir vorstellen, dass kleine Dach der Garage (Azimut +15°) mit vier Modulen an einem MicroWR oder direkt mit AC Modulen zu belegen. Muss ich mir mal genau ansehen ob das hinhaut, damit den Sunny Island und das Haus im Fall der Fälle zu "speisen". Aber das ist noch nicht zu Ende gedacht :wink: :roll:


    Wegen Gastzugang melde ich mich noch per PN :danke:


    fighterkalle:


    Danke für die Bilder. Das mit dem Speicher habe ich mir schon lange hin und her überlegt. Aber irgendwie kam ich zu dem Schluß, wenn alle nix machen, passiert auch nix....will hier nicht der große Weltverbesserer sein, aber ich find den Gedanken halt nett, die nächsten X-Jahre nur noch 8-900kWh von meinen Stadtwerken kaufen zu müssen. Und wenn ich mit der ganzen Sache zum Schluß ein Minus von X€ einfahre......bin ich eben wieder klüger und hake es unter "Lebenserfahrung" ab. Urlaub mach ich auch, Geld weg, neue Autos habe ich mir auch gekauft, bin beim Händler vom Hof gefahren, Geld weg.... :juggle:


    Natürlich habe ich mir auch eine kleinere PV mit und ohne Speicher und auch nur die große ohne Speicher durchgerechnet. Kam bei den kleinen Anlagen zwar drauf, dass sie sich relativ schnell amortisiert haben, aber die restlichen Strombezugskosten recht hoch sind und das über zwanzig Jahre mit 2% oder 3% Strompreissteigerung....
    Wenn dann kam als Alternative eben ne knapp 10kWp Anlage in Betracht. Die hätte sich auch relativ schnell amortisiert, aber auch hier sind ordentliche Strombezugskosten, die aber natürlich zum Teil von der bezogenen EEG Vergütung aufgefangen werden....


    Und wie ich schon geschrieben habe: "will haben" hat bei mir zugeschlagen :twisted: (quasi meine Modelleisenbahn/Carrerabahn/Hobby *fg*)


    Ich melde mich wegen dem Gastzugang nochmal, Danke!



    Grüße


    Pedde