Verschattung bestehender PV Anlage???

  • Hallo,


    Auf dem eingezeichneten Gebäude (Photo im Anhang) ist im gestrichtelten Bereich eine PV Anlage installiert. Die Firsthöhe ist ca. 8m, Traufenhöhe ca. 4m, Abstand zur Grundstückstgrenze ca. 4,50 m.
    Das rot eingezeichnete Gebäude ist geplant. Traufenhöhe ca. 3,25 m, Firsthöhe ca. 6m. Abstand zur Grundstücksgrenze ist 3m.


    Jetzt müsste ich wissen ob durch das neue Gebäude im unteren Bereich im Winter wenn die Sonne tief steht meine PV verschattet wird oder ob es keine Probleme gibt.
    PLZ: 93354


    Danke den Experten schon mal im voraus.


    (Auf dem Bild ist oben genau Norden, unten Süden)

  • Überschlagsmäßig komme ich auf einen Winkel von knapp 8 Grad, wenn du von der Traufkante über den First des Nachbarn blickst. Am 21.12. steht die Sonne gegen 15:30 so tief, dann könnte ein winziger Schatten dich treffen. Eine Stunde später ist es aber ohnehin düster. Sofern ich mich nicht verrechnet habe, dürfte das Haus also praktisch keinen Einfluss auf deinen Ertrag haben :-)


    Bastel

  • super...danke!
    Bringt es etwas wenn mein Nachbar statt 3 m dann 4 m von der Grundstückgrenze wegbleibt?


    Dann kann ich also beruhigt den Bauantrag meines Nachbarn unterschreiben?
    Oder gibt es andere Meinungen?

  • es ist egal ob du den Bauantrag unterschreibst
    das heißt auf die Genehmigung hat es keinen Einfluss ob der Nachbar unterschreibt oder nicht.
    (wenn das Vorhaben genehmigungsfähig ist)


    Außerdem ist eine geringe Verschattung im Winter so "ertragsunwirksam" daß sich deswegen kein Nachbarschaftsstreit lohnt

  • Sehe es auch so wie jodl - die Nachbarabstände sind eingehalten, der Bebauungsplan wird wohl auch eingehalten, damit wird das genehmigungsfähig sein. Wichtig wäre halt darauf zu achten, daß auch so gebaut wird und es nicht "etwas höher" rauskommt, weil z.B. steiniger Boden das tieferbaggern für den Keller erschwert oder man doch noch eine Reihe Steine drauflegt.

    Zitat von BavariaBlue


    Bringt es etwas wenn mein Nachbar statt 3 m dann 4 m von der Grundstückgrenze wegbleibt?


    Geht nicht, weil auf der anderen Seite auch nur noch 3m bleiben und die müssen sein. Da müßte er das Haus kleienr bauen oder noch einen Streifen vom Nachbarn kaufen.

  • Zitat

    Außerdem ist eine geringe Verschattung im Winter so "ertragsunwirksam" daß sich deswegen kein Nachbarschaftsstreit lohnt


    Von Nachbarschaftsstreit redet hier keiner!
    Aber das Thema kann man ruhig im guten Nachbarschaftsverhältnis ansprechen, vor allem um unliebsame Überraschungen wie "Supergroße Sat-Schüssel" oder hoher Kamin zu vermeiden.

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Vielleicht nicht ganz unwichtig wäre auch zu wissen, was für ein WR da im Einsatz ist, hat der ein Schattenmanagement ... ist es eingeschaltet und welche Module in welcher Anzahl wie verstringt auf dem Dach liegen :?:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo, der Nachbar könnte schon 4m von der Grundstücksgrenze wegrutschen, da ihm das andere Grundstück auch gehört. Nur bringt das wirklich was? Anlage hat 30 kwp es sind 2 SMA Tripower verbaut von 2011 nur ob die Schattenmanagment können?
    Es sind 3 Felder am Dach und 3 Strings je WR. Jeweils die untere Hälfte von jedem Feld wäre eine extra String.


    Wie ist es wenn die Baugenehmigung nicht unterschreibe ist dann ein Bauantrag nach den Genehmigungsfreistellungsverfahren überhaupt möglich auch wenn alles vom Bebauungsplan eingehalten wird?


    Also nochmals zusammengefasst ich erhalte so wie es eingezeichnet ist nur im Dezember wenn die Sonne am tiefsten steht eine Verschattung. Ansonsten sollte keine Verschattung eintreten wenn nicht noch hohe Kamine gebaut werden? Können die Experten dies bestätigen?


    Gruß
    BB

  • Zitat von BavariaBlue


    Wie ist es wenn die Baugenehmigung nicht unterschreibe ist dann ein Bauantrag nach den Genehmigungsfreistellungsverfahren überhaupt möglich auch wenn alles vom Bebauungsplan eingehalten wird?


    Ich denke, genau das wollte jodl hiermit schon sagen:


    Zitat von jodl

    es ist egal ob du den Bauantrag unterschreibst
    das heißt auf die Genehmigung hat es keinen Einfluss ob der Nachbar unterschreibt oder nicht.
    (wenn das Vorhaben genehmigungsfähig ist)


    Wenn das Vorhaben vollumfänglich genehmigungsfähig ist braucht der Nachbar keine Unterschrift von dir.
    Nur wenn durch die Baumaßnahme in irgendeiner Form in deine Rechte eingegriffen wird musst du dich schriftlich damit einverstanden erklären. sonst darf der Nachbar nicht bauen oder muss seine Pläne so abändern, daß sein Vorhaben auch ohne dein Einverständniss genehmigungsfähig ist.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Schau dir mal das erste Diagramm auf der nachfolgenden Seite an: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenstandsdiagramm
    Der dort dargestellte 49.Breitengrad entspricht ungefähr deinem angegebenen Ort.


    Am kürzesten Tag (21. Dezember) geht die Sonne etwa um 8:00 Uhr bei -53° (von Süd betrachtet) auf und um 16:00 Uhr bei +53° unter. Zur Mittagszeit steht sie 17,8 ° über dem Horizont.
    Wenn ich deine Maßangaben jetzt richtig interpretiere, dann liegt der neue First deines Nachbarn zwischen 6-7 ° über deiner Traufe. Der morgentliche Schatten am 21.12. wird dich nicht treffen, da in dem Moment, wo der Schatten auf dein Dach treffen würde, der Azimutwinkel bereits über 10° beträgt und die Sonne damit über dem First deines Nachbarn steht. Ab etwa 15:15 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 16:00 Uhr wird dann i.M. grob ein Viertel deiner Anlage verschattet (wenn dann überhaupt Sonne da sein sollte!).


    Einen Monat vorher (22.11.) bzw. später (20.01.) tritt die Verschattung von etwa von 15:30 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 16:15 Uhr auf, wobei die mittlere Verschattungsfläche dann aber schon kleiner sein wird.


    Am 23.10. bzw. 18.02. wären dann noch geringe Dachanteile von 16:30 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 17:15 Uhr verschattet.


    Fazit:
    Von etwa Anfang März bis Mitte Oktober wirft das neuen Gebäude keinen Schatten auf deine PV-Anlage. Danach wird der rechte untere Teil in der letzten Dreiviertelstunde vor Sonnenuntergang zunehmend verschattet, was aber ertragsmäßig vernachlässigbar ist.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)