Kleine Testanlage mit Abound AB1-67b

  • Hallo,


    ich habe vor mir ein Inselsystem zu bauen bzw. habe es schon getan und wollte für den Anfang erst einmal experimentieren. Nun, das erste Experiment ist erst einmal *gründlich* in die Hose gegangen - nun suche ich einen schuldigen.


    Ich habe sehr günstig Module Abound AB1-67b beschaffen können und wollte damit, vorerst, ein 12V Inselsystem "befeuern".


    Leider funktioniert es nicht so ganz, wie ich es mir vorgestellt habe.


    Die Module haben eine Leerlaufspannung von 46,7V und können daher noch mit meinem normalen (PWM) Laderegler betrieben werden - das hier die Modulspannung auf Batteriespannung gesenkt wird und ich dadurch Leistungseinbußen habe, ist mir bekannt.


    Das soll jetzt auch nicht mein Problem sein, das Problem ist: Die Teile kommen nicht auf Spannung, Vormittags erreichen sie 1-2V, Gestern habe ich eines in die pralle 14 Uhr Sonne gestellt und es hat mit ach und krach 16V erreichen können.


    Sind die Module kaputt? Ich bin davon ausgegangen, dass die Dünnschichtmodule hohe Spannungen erreichen, aber es nur ein niedriger Strom fließt - bei bewölktem, zugehangenem Wetter. Aber mit 2Volt wird das nichts.


    Gemessen habe ich am Hauptschalter der 3, parallel geschalteten, Module, sowie jeweils am MC4-Stecker direkt.


    Aufbau: 3 parallel Module -> 4 Meter 6mm2 Kabel -> Haupttrennschalter -> Laderegler -> 12V Batterie


    Zur Zeit, für den Test, stehen die Module hinter(!) einer normalen Doppelglasscheibe, innerhalb der Wohnung - > Der Test mit der "prallen Sonne" war auf dem Balkon, ohne Scheibe. Die Fensterausrichtung ist Westen, also ab 14-15 Uhr (zur Zeit) stehen sie in der Sonne, bis zum Sonnenuntergang. Auf dem Balkon habe ich ab 13 Uhr Sonne.


    Die Module sollen später in meinen Garten, nun möchte ich das nicht, wenn es zu Hause nicht einmal richtig funktioniert.


    Gestern hatte ich einen "Ertrag" von 0,008 kW/h, mit allen 3 Modulen und einen maximalen Ladestrom von 0,6A, bei direkter Sonneneinstrahlung und 13,*Volt.


    Vielen Dank.

  • Servus !


    Hast du alle Module gemessen oder nur das eine ? Wie hast du gemessen - Messgerät oder Laderegler ?
    Welcher Laderegler ?


    Möglich ist, dass ein Modul einen Kurzschluss hat, oder die Bypassdiode in der Anschlußbox ist defekt.
    Bitte alle Module einzel messen, die sollten auch bei nicht voller Sonne schon die VOC Spannung erreichen.
    Tun sie das nicht, dann Anschlussbox öffnen und die Diode(n) kontrollieren. Eventuell mal die Diode(n) zum Test entfernen.
    Erreichen die Module dann immer noch nicht die VOC ---> Schrott ! :cry:


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.

  • Hallo,


    ich habe jetzt alle Module noch einmal mit einem Voltmeter in den MC4-Anschlüssen nachgemessen, leider ein relativ trauriges Ergebnis.


    Hinter Glas gen durch Wolken strahlende Sonne (blendet, aber eben bewölkt):
    2,3-3,2 V.


    Vor Glas gen durch Wolken strahlende Sonne (blendet, aber eben bewölkt):
    3,0-3,6V.


    Auf dem Balkon, Lücke abgepasst, wenn die Sonne direkt, ohne Wolken, strahlte:
    21-31V. Die VOC stieg einfach nicht weiter an, habe auch darauf geachtet, dass das Modul nicht teilverschattet ist (Blumenschatten oder ähnliches).


    Laderegler IVT SCplus 25A (PWM-Laderegler - das ich hier Leistung verbrenne ist mir bekannt, allerdings hat das ja erst einmal nichts mit der zu geringen (für mein Verständnis) Modulspannung zu tun.


    Ich bin halt verwirrt, da mir berichtet wurde - und man es an allen Enden und Ecken im Internet zu sehen bekommt - dass die Dünnschichtmodule eben schon bei Bewölkung gut Spannung haben sollen und so die Batterien wenig geladen werden, aber sie werden geladen.


    Vielen Dank.

  • Hast du jetzt schon mal die Anschlussdosen geöffnet und die ev. vorhandenen Dioden geprüft ?


    Wenn nicht, dann mach es. Wie ich schon schrieb Dioden in Ordnung aber VOC trotz Sonne zu Wenig ---> Schrott !


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.

  • Hallo,


    sorry, das hatte ich nach der ersten Version vergessen wieder einzufügen - mir hatte es den Text zwischendurch "zerbröselt", da die hier gerade an den Kabelschächten arbeiten und das Internet kurz ausfiel.


    Die Module verfügen laut Herstellerangaben über keine Dioden, auch ist die Dose, nachdem ich sie geöffnet habe, nicht weiter zugänglich, da sie innen versiegelt ist (mit einer weißen, wachsartigen Masse ausgefüllt).


    Vielen Dank!

  • Ich fürchte nun ist dir klar, warum die "günstig" waren.
    Vergiss die Mär, dass Dünnschicht bei bewölkt besser ist.
    Am Anfang der PV war das mal so, jetzt aber schon lange nicht mehr.
    Eigentlich handelt man sich mit Dünnschicht mehr Nach- als Vorteile ein.


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.

  • Hallo,


    also sind die Module, deiner Meinung nach, defekt?
    Kann man da noch irgendwas "basteln"? Ich denke da an eine Reihenschaltung, um auf Spannung zu kommen und den String dann mit einer Schottky-/Z-Diode auf 45V zu begrenzen - fall doch einmal die Sonne scheint - damit der Laderegler nicht "hops" geht, wäre das so möglich?

  • Theoreretisch ist das so möglich aber sicher nicht sinnvoll.
    Erstens bestimmt das Modul mit dem geringsten Strom den maximal möglichen Gesamtstrom in der Kette,
    was bedeutet eines liefert zb nur 0,1A die anderen könnten vielleicht 0,5A liefern, du bekommst aber nur 0,1A.
    Hast du Sonne, 3x 30V ist 90V wo du 78V "vernichten" musst.
    12V mal 0.1A = 1,2Watt das "lädt" deine Batterie - 7,8W schmeisst du weg !


    So wird das nichts sinnvolles. Am besten den Kauf als Lehrgeld verbuchen und sich ein neues PV Modul holen.


    Du hast auch noch nicht gesagt was und wie lange es du betreiben willst - das ist wichtig für die Modulauswahl.


    Günstige 100W Module bekommst du schon um ca 80€ das leistet mind. das 10 fache aller deiner jetzigen Module !


    Auch zur vorhandenen Batterie haben wir noch keine Angaben. Also erzähl mal was es werden soll.


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.

  • Hallo,


    gut, werde ich dann wohl unter Lehrgeld verbuchen müssen. Naja, waren ja günstig - wenn auch teuer für Schrott.


    Die Anlage soll meinen Haushalt im Garten (Privatgarten mit Steinhütte 75qm Wohnfläche) versorgen, dazu gehören z.B. LED-Band, USB-Ladegeräte (12V KFZ-Ladergerät), "Stereoanlage" und wenn möglich, da muss ich noch schauen, einige Gartengeräte betreiben, die bisher über einen Benzingenerator liefen usw.
    Einen Wechselrichter auf 230V möchte ich nicht betreiben, es soll alles 12 V werden.


    Die Batterie ist eine 110 Ah AGM Batterie, 200 Wp Module sollten es werden, vielleicht 300 Wp.


    Ich denke ich werde jetzt auf Monokristalline-Module zurückgreifen - funktionieren ja auch bei Bewölkung und indirekter Sonne, oder?


    Die Anlage sollte solang wie möglich betrieben werden.

  • Also eine klassische Garten Inselanlage.
    Mit den defekten Modulen hättest du da sowieso nichts ausrichten können.


    Wichtig für den Anfang der Planung ist eine Aufstellung der Verbraucher.
    zB: Ledband 10W/3 Stunden = 30 Watt/h = 2,5 Ah
    Radio 15W/5 Stunden = 75 W/h = 6,5 Ah
    usw.
    Dann die Ah zusammenzählen und dann hast du deinen Täglichen Bedarf.
    Das ist dann der Ausgangspunkt der Planung.


    Weitere Details findest du im Forum genug, einfach mal die Suche nach bemühen.
    zb: "Garteninsel" "Gartenhaus" Insel im Garten" usw.
    Da mal durchlesen, sollten noch Fragen auftauchen einfach wieder melden.
    Auch empfehlenswert: http://wiki.polz.info/doku.php da findest du viele Informationen,
    wurde von Forumsmitgliedern erstellt. 8)


    Nochmals: zuerst den Bedarf ermitteln, das ergibt dann den Rest der Anlage nicht umgekehrt :!:


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.