5Kw/p Anlage und Wirkleistungsbegrenzung

  • Hallo,
    heute sollte meine Anlage aufgebaut werden, aber klappen tut erstmal nix. Die Monteure sind wegen Schlechtwetters wieder gefahren. Vorher habe ich sie ein paar Dinge gefragt und bin vom Stuhl gefallen. Der Geschäftsführer ist nicht zu erreichen und die Monteure sind nur mit halbem Personal dabei und wissen nicht richtig bescheid.
    Ich bitte um Eure Einschätzung und Hinweise.


    Die Anlage:
    - 18x 250W Solarwatt Module, es wurden aber 265W-Module geliefert, ein weiteres wird dazukommen, sieht sonst nix aus = 5035W/p
    - Wechselrichter: SunnyBoy 5000TL-21 mit Speedwire
    - Ausrichtung Ost-West (wir verbrauchen nur morgens und abends Strom, daher klang das ganz gut)
    - Den Preis konnte ich trotz recht vieler Angebote nicht unter 1480€/kw/p bekommmen, dabei habe ich das Gerüst schon selbst aufgebaut und an den Modulen gehandelt. Ich habe auch nicht den Billigheimer, sondern den mit den interessantesten Komponenten gewählt.


    Nun hat mir der feundliche Kundenberater einst ein schönes Beispiel im Tablet gezeigt, wo schön bunt ersichtlich wurde, wie viel gerade verbraucht und wie viel eingespeist wird. Das würde bei meiner Anlage auch geschehen, hieß es.


    Nachdem nun alles abgesprochen war, kam das Angebot. Alles würde im SB 5000TL-21 mit Speedwire funktionieren, hieß es. Der Elektriker heute meinte dann aber, dass der WR auf 70% der Leistung fest eingestellt würde. Super.


    Frage:
    a) Kann ich den SB Home Manager selbst nachrüsten und funktioniert die Wirkleistungsbegrenzung am Netzübergabepunkt ohne dass ich den WR umstellen lassen muss? (Die Monteure kannten das Teil nicht einmal und wollten mir dann eben einen Rundsteuerempfänger einbauen)
    b) Was brauche ich außer dem Home Manager sonst noch? Kabel, Energiezähler (welche??), sonst noch irgendwas?
    c) Macht die 70%-WR-Lösung und die 70%-Netzübergabepunkt-Lösung einen Unterschied im Papierkrieg bei der Anmeldung?
    d) Kann ich im SunnyPortal später sehen, ob Strom "gekappt" wurde und wie viel? Dann könnte ich das erstmal eine Zeit beobachten.
    e) Gibt es irgendwo eine Beschreibung, wie ich das mit der Umsatzsteuer selbst beantragen kann?


    Ich danke Euch schonmal recht herzlich für etwaige Hilfe.


    Viele Grüße
    -commo

  • bei einer Ost/West Anlage macht etwas Anderes als die feste 70 % Regel wenig Sinn, weil die Sonne ja nie senkrecht auf beiden Dachseiten stehen kann.
    Du wirst mit der Anlagenleistung recht selten die 70 % der Nennleistung erreichen, der eingebaute Wechselrichter ist unnötig groß.
    Das hätte man vorher optimieren sollen, vielleicht wäre dann auch der Preis besser geworden?
    Einen Home Manager und entsprechenden Zähler für eine weiche 70 % Regelung anzuschaffen, halte ich deshalb für noch mehr zum Fenster hinausgeschmissenes Geld.

  • Danke!
    Welcher WR wäre denn besser geeignet? (Möglichst mit WebConnect)
    Wenn ohnehin 70% fest Sinn machen, dann können ja nur max. 3500 kw/p erreicht werden.

  • Du hast ein Süddach und legst Ost West? Muss man nicht verstehen!


    Welche Ausrichtung genau und welche DN hast du?
    70-weich macht bei Ost West in der Regel keinen Sinn.


    Der WR ist zu groß für 70-hart, da hatte der günstigere SB 3000TL gereicht.


    Ob das insgesamt zu teuer War hängt von den Rahmenbedingungen ab.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

    Einmal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • nein, wo steht, dass ich ein Süddach habe?
    Aber Ost-West macht bei uns durchaus Sinn im Eigenverbrauch... soweit die Rechenprogramme stimmen. Verbrauch ist halt hauptsächlich abends. Sonst hätte ich das nicht beauftragt.

  • Jetzt hängt der SB5000. Du kannst dir den SHM dazu hängen als reines Spielzeug. Kostet 300,- plus mindestens Du Auslesekopf und Einrichtung. Ohne Solateur wird es nicht gehen da per GridCode die 70-hart aus dem WR raus muss.
    Ohne SHM siehst du nix vom Verbrauch.


    Welche DN hast du denn?
    Ausrichtung?


    PS.: Das hättest du alles vorher fragen und das Angebot hier im Forum einstellen sollen. Jetzt liegt das Kind im Brunnen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • klar hätte ich alles vorher fragen können. Aber ich habe dem solateur vertraut und bin wegen dem heutigen, vermiesten Tag erst hierhin gekommen. Hat es denn außer dem Preis andere Auswirkungen, den 5000 statt dem 3000 hängen zu haben? Es wurde mit der Webconnect-Schnittstelle begründet.
    DN ist 52°, ausrichtung west 263°. Die Berechnung habe ich mehrfach überprüft, der Wikungsgrad ist nicht sonderlich, aber für uns noch o.k. Preislich bin ich einigermaßen zufrieden (hier in der Nähe war es kaum günstiger auch bei anderen China-Komponenten), aber ich dachte, dass da auch "mehr drin" sei, so wie es der Berater versprochen hatte.


    Achja, der WR hängt zwar, aber mehr als ausgepackt wurde er nicht, also keine Leitungen oder sonstwas angeklemmt. Wo nun ein Problem sein sollte, ihn auszutauschen, werde ich die Monteure fragen, aber dazu müsste ich wissen, ob es einen Nachteil hat, wenn der zu groß dimensioniert ist.

  • Nur so am Rande, die Webconnect Schnittstelle ist mittlerweile Serienausstattung in ALLEN SBxxxxTL 21 Geräten.
    Somit wäre bei dir Eigentlich der 3,6er gesetzt. Den Rest hat Jodl schon geschrieben.

    Luschenpraktikant L:5--D:1--T:1

  • Zitat von commo

    Hat es denn außer dem Preis andere Auswirkungen, den 5000 statt dem 3000 hängen zu haben? Es wurde mit der Webconnect-Schnittstelle begründet.


    ein etwas überdimensionierter Wechselrichter wird sicherlich eine längere Lebensdauer besitzen,
    als eine Maschine welche immer am Limit läuft.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!