1200 Schnellladesäulen auf 400 Autobahnraststätten

  • Minister Dobrindt hat mit der Autobahn Tank & Rast GmbH vereinbart, gemeinsam alle rund 400 eigenen Raststätten an Bundesautobahnen mit Schnellladesäulen und Parkplätzen für Elektrofahrzeuge auszustatten. Bis 2017 sollen alle Ladesäulen und Parkplätze stehen.


    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Autobahn Tank & Rast GmbH übernehmen die anfallenden Kosten für die Baumaßnahme. Dazu zählen u.a. die Kabelverlegung bis zur Schnellladesäule und die Herstellung der Schnellladesäule selbst. Für die Betriebs- und Unterhaltungskosten kommt die Autobahn Tank & Rast GmbH auf.


    Der Ladevorgang am Köschinger Forst ist in der Startphase kostenfrei. Eine Nachladung dauert im Schnitt 20 Minuten. Die Ladesäulen sind mit allen gängigen Steckersystemen kompatibel.


    Allen weiteren Konzessionsinhabern von Raststätten an Bundesautobahnen werden die identischen Vereinbarungen zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur angeboten. Das sind deutschlandweit rund 30 Raststätten.



    http://tank.rast.de/presse/new…n-an-autobahnraststaetten
    http://www.bmvi.de/SharedDocs/…-tankstellenprogramm.html

  • Hört sich gut an, dass nenne ich flächendeckend.
    Ohne große Vorausplanung, einfach die nächste Autobahn Tank und Rast anfahren und laden können.
    Die Fahrzeuge sind bis 2017 auch verfügbar, dann kann es ja losgehen.


    Gruß
    Manfred

  • Naja, alle 30km eine Ladesäule finde ich etwas weit auseinander. Bei den üblichen rein elektrischen Maximalreichweiten von BMW (außer i3), Mercedes und Porsche von 30km und dass eine "Schnelladung" in 20 Minuten mit den üblichen 22 bis 50 kW sollte man eher alle 10km diese "Schnelladestationen" aufstellen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi

    Naja, alle 30km eine Ladesäule finde ich etwas weit auseinander. Bei den üblichen rein elektrischen Maximalreichweiten von BMW (außer i3), Mercedes und Porsche von 30km und dass eine "Schnelladung" in 20 Minuten mit den üblichen 22 bis 50 kW sollte man eher alle 10km diese "Schnelladestationen" aufstellen.


    Dann stellen die halt noch welche neben die Notrufsäulen und auf den einfachen Parkplätzen auf.
    Dafür kann man auch gleich die Unterhaltungskosten wieder optimierter rein holen und für die Helikopter-Ladestationen den 10fachen Preis anschlagen. Gefällt mir.

    2x Midnite Classic 200 / 12x240Wp / 4x255Wp / 8x250Wp / 575Ah/48V EPzS / Westech Combi 3000
    Infos zur Anlage : http://a68k.de/pv
    Mobil mit Twizy 80 OVMS & Zoe R240

  • Hallo Dringi,


    ich denke nicht, daß Plugin-Hybride auf Reisen sich die Mühe machen werden, alle paar Kilometer nachzuladen. Das würde ja endlos dauern. Die fahren also einfach durch. Insofern finde ich die Abstände zwischen den Raststätten schon ok. Sind halt für vollwertige EVs gedacht.


    Grüße Dirk

  • Gut und recht. Doch hat man dabei den Schwerverkehr vergessen?
    Naja, auch nach 2017 wird wohl noch viel Diesel verbrannt...
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von TJ0705


    ich denke nicht, daß Plugin-Hybride auf Reisen sich die Mühe machen werden, alle paar Kilometer nachzuladen. Das würde ja endlos dauern. Die fahren also einfach durch. Insofern finde ich die Abstände zwischen den Raststätten schon ok. Sind halt für vollwertige EVs gedacht.


    Na, dann verstehe ich nicht, warum die überhaupt aufgestellt werden. Tesla hat doch schon ein Schnelladenetz. m wieviel Kohle wurde eigentlich deren Pioneerarbeit gefördert?
    Ok, ist klar. Die Renault Zoe-, Peugeot IOn- und die 5 eGolf-Fahrer werden es danken. :roll:


    Na hoffen wir mal, dass das diskreminierungsfrei errichtet wird oder ob nur irgendein deutscher Pseudo-Standart genutzt wird, der eher der Abschottung der deutschen Automobilindustrie dient als der Förderung der eMobilität.


    einstein0: Naja, was erwartest Du? Für nicht vorhandene deutsche eMobile wird ein Schnellladenetz gebaut. Da wird sicherlich ganz schnell auch ein Ladenetz für nicht vorhandene eLKW gebaut.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • @ Dringi


    die müssen aufgestellt werden als ein kleiner Schritt, wenn Deutschland bei der E-Mobilität nicht noch weiter abgehängt werden möchte, so ist das nun mal.
    Und leider kann oder will sich auch die Mehrheit im Lande momentan keinen Tesla leisten und auch keinen BMW i3 für 50000€, ich eingeschlossen,so ist es eben auch.
    Mit dem diskriminierungsfreien Zugang, weiss nicht ob sie es diesmal hinbekommen, ist schon schlimm wenn die deutsche Autoindustrie im Land über die Verwendung von Steuergeldern entscheidet.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Boelckmoeller3: Is schon klar. Ging mir bloß um den bzw. die User, die jede Ankündigung der deutschen Automobilindustrie als den großen Sprung nach vorne sehen. Sozusagen "Überholen ohne aufzuholen". :mrgreen:

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Gute Entscheidung. Auf jeden Fall besser, als die Anschaffung eines e-Mobils zu fördern.


    Es war schon immer üblich, dass der Staat den Start einer neuen Infrastruktur unterstützt und gefördert hat. Und nun gibt es mal einen Auftrag, den man so nennen kann! An diesen können sich ja alle ranhängen, die da meinen Super Schnell- Ladesäulen haben zu müssen.


    Wenn die Ausschreibung offen ist, könnte sich Tesla ja auch beteiligen und damit eine zweite 'Marke' aufbauen, die dann selbstverständlich auch eine Bezahlfunktion hat.


    Wahrscheinlich werden auch einige größere Tankstellen an Bundesstraßen und großen Einflug und Ausflug- Straßen sich überlegen.


    Ich sehe einen BMW I3 nicht an einer solchen Säule! Aber egal, theoretisch geht dann was.