PV Neueinsteiger mit Solaredge und Powerwall !?

  • Hallo liebe PV Gemeinde,
    ich wollte mich hier im Forum einmal vorstellen…
    Mein Name ist Marcus und ich komme aus dem schönen Niedersachsen.
    Und mich hat das PV Fieber gepackt :D


    Ich habe vor mir eine PV Anlage installieren zu lassen und habe die Firma SCM-Solar gebeten
    mir ein Angebot zu machen.
    Hat jemand schon Erfahrung mit den Solateuren sammeln können, sind deren Preise Ok?
    Bis ich das Angebot in Händen halten kann ich leider noch nicht so viel zu den einzelheiten zu sagen
    Aber er plant Module von Axitec AC-260P/156-60S mit einer gesamt Leistung von 7,8 kWp (30 Module) mit integrierten Leistungsoptimierern von Solaredge.
    (Im Herbst/Winter ist vormittags 2-3 Std. mit Schattenwurf zu rechnen)
    Zum Wechselrichter kann ich noch nichts sagen aber vermutlich auch von Solaredge.
    Es soll auch ein Speicher von Tesla mit 7kW verbaut werden.


    Ich habe ein Jährlichen Stromverbrauch von ca. 5700 – 6000 kW/h



    Koordinaten
    52.684, 10.344


    Dachneigung 48


    Dachausrichtung S -10


    Ich bekomme da irgendwie nichts vernünftiges mit PVGIS berechnet… :(


    Kann man mit der Hardware was anfangen und was kostet so eine Anlage in etwa?



    Ps: Ich werde sobald ich das Angebot habe, es hier detailliert einstellen.


    Ich bitte meinen plumpen und naiven Post zu entschuldigen :roll:


    Grüße aus Niedersachsen

  • Du solltest dir mehrere Angebote einholen, damit du vergleichen kannst.
    Braucht man wegen ein paar Stunden im Herbst/Winter Solaredge oder reichen auch SMA STP mit OTGP?
    Ist zukünftig mit mehr Schatten zu rechnen?

  • Wenn es Tesla sein soll, ist die Auswahl noch nicht so riesig. Genau genommen bin ich auf das Angebot gespannt, weil ja noch gar nichts lieferbar ist, weder der Speicher noch die passenden/angepaßten WR, könnte sich also noch etwas hinziehen.
    Ob bei dem Verbrauch und der Größe der PV der Speicher überhaupt sinnvoll ist? Also bleibt da außer im Hochsommer überhaupt genug zum speichern?
    Daß der Speicher keien Gelddruckmaschine ist, auch wenn Tesla draufsteht, ist hoffentlich auch klar.

  • Ahhhh Leute ich bin PV Neuling Bitte keine Abkürzungen.... :roll:


    Keine Ahnung ob das Mit den Leistungsoptimierern sinn macht, der von SCM meinte das es mit der Abschattung im Herbst/Winter ein Problem geben könnte...


    Und zur Powerwall von Tesla: Die Soll ja ab Dezember zusammen mit dem dafür optimierten WR (HD-Wave von Solaredge) lieferbar sein...


    Aber so wie es aussieht gibts schon eine gleiche/ähnliche anlage in Deutschland: https://www.youtube.com/watch?v=W9maktvPx58

  • Du weißt schon wie das geht mit Filmchen machen und Computer und so??

    Luschenpraktikant L:5--D:1--T:1

  • Oberstes und erstes Ziel sollte eine gescheite PV zu einem vernünftigen Preis sein und OHNE Speicher.
    Da beginnt bei den Anbietern gerne mal die Augenwischerei, wenn der Speicher ins Spiel kommt.
    Spätestens wenn Dir irgendwas von 10-12 Jahren Amortisation vorgelogen wird sollten alle Alarmglocken an gehen.
    Lügen haben kurze Beine.
    Das ist schön gerechnet, weil es zu den heutigen Preisen für Speicher von der Stange schlicht nicht darstellbar ist.


    Bei eurem Verbrauch solltet ihr stärkere Module nebmen; bis 280 oder 290Wp ist das noch halbwegs bezahlbar.
    Ist das Dach mit 30 Stück voll?
    Auch mit Blick auf Spannung und Stringlängen sollten das besser 32, 34 oder 36 Stück werden, gerne auch einfach 40 Stück mit 250Wp, das ist dann schön günstig.


    Um ein zu schätzen, ob SE überhaupt Sinn macht solltest Du Bilder vom Dach machen, die am beste auch den Schatten zeigen. Wenn Du jetzt zu dieser Jahreszeit kein Schattenproblem hast, dann hast Du kein Schattenproblem. SE weg lassen, WR (Wechselrichter :wink: )mit Schattenmanagement nehmen und gut ist.


    Bei Hannover kannst Du mit 865KWh/KWp rechnen.
    Ohne Speicher sollte das ohne besondere Zusatzarbeiten (neuer Schaltschrank usw.) um 1300,- kosten, mit SE eher 1350,- bis 1400,-. Bei knapp 10KWp wird es ggfs. wieder etwas günstiger.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5


  • Na das ist doch mal eine Aussage.... :danke:


    Ich hatte auch schon daran gedacht einfach so viel Leistung wie möglich aufs dach zu packen (max 10kwp)


    einen Speicher könnte man zur not auch noch später nachrüsten, platz hab ich mehr als genug im Zählerschrank/Keller.


    Meine Dachsituation sieht folgendermaßen aus:
    [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/image001486265vtn98xykc.png]


    Das Schwarze sind Kollektoren für Warmwasser die man zur not auch noch etwas versetzen könnte, denn würden auch 30 Module drauf passen.


    Zu den Modulen: Sind denn die von LG bzw. Benq ok oder evtl Sunpower auch ohne Leistungsoptimierer?
    Zum Wechselrichter: Also ein Solaredge ist in ordnung?


    Bis jetzt hab ich auch noch keine Schattenbildung auf meinem Dach


    Oh man komplizierter als ich dachte... :roll:


    Ich bin froh das Forum gefunden zu haben :danke:


    Grüße aus Niedersachsen

  • Sunpower würde ich wegen des preises micht nehmen, ich habe wegen meiner kleinen Dachflächen die 330er Benq und die gehen ordentlich und spürbar besser als die anderen. So wie ich Deine Dachfläche sehe, bekommst Du 30 max. 31 stk drauf. würde ich entweder günstige 300er LG oder die 330er von Benq nehmen. Wechselrichter ist bei dieser einfachen Fläche und ohne Schatten schon fast egal. Wobei ich immer noch von Solaredge begeistert bin, wegen der Erweiterbarkeit auch abseits von der Hauptdachfläche.
    gruß

    1.) 9,9 kwp, se10k mit optimierer, 8x benq sunforte 330w, 18x solarworld black 270w, 8x LG 300w,
    1a.) 3kw Dowell Ipower mit 7x 8p14s Li-Ion Eigenbau
    2.) 6,48 kwp STP 6000 TL-20, 24x yingli panda mono 270w

  • Die Idee mit den Benq Modulen gefällt mir immer besser.... denn hätt ich bei 30 Modulen 9,9 kwp und würd knapp unter der 10 kwp Grenze bleiben... Perfekt :wink:


    Dazu noch den Passenden Solaredge WR und einen Datenlogger ala Powerdog oder smart1 und das Paket ist geschnürt :mrgreen:


    Welche Solaredge WR würdet ihr zu den Modulen empfehlen?


    Gibts zur befestigung noch etwas zu wissen, sowas wie das "non plus ultra" auf dem Markt?


    Und zum Thema Datenlogger hab ich mich auf die beiden oben genannten schon eingeschossen wegen dem Funktionsumfang, gibts da von euch eine klare tendenz zu einem System?


    Grüße aus Niedersachsen :wink: