Hilfe bei der Planung zur unterstützung eines Teiches

  • Hallo,


    Ich möchte auf mein Technikhaus für meinen Koiteich eine Solaranlage setzen.
    Dauerverbrauch werden ca 1,2kWh von April bis Anfang Oktober, dazwischen ca 0,3-0,4 kWh.


    Das Pultdach meines Technikhauses ist etwas 4 x 4m groß bei einem Neigungswinkel von 23 Grad richtung Süden.


    Was wäre eures erachtens Sinnvoll um über die Sommermonate etwas Strom zu sparen.
    Einspeisen möchte ich dev. nicht.


    Ein Freund hätte folgendes vorgeschlagen: 6 - 8 250W Module und dazu einen Victron Energy Easyplus.
    So Sinnvoll? Oder doch komplett anders?


    Ich selbst kenn mich zwar Technisch relativ gut, aber mit Solar hatte ich bis jetzt genau 0 Berührungskontakte und hoffe das ihr mir etwas weiterhelfen könnt. Umgesetzt soll das ganze dann im Frühling 2016. Möchte mich aber jetzt schon schlau machen.


    thx


    schöne Grüße aus Österreich


    lG,
    Martin

  • Hallo Martin und willkommen im Forum,


    ich vermute mal du meinst mit Dauerverbrauch einen Tagesenergiebedarf von 1,2 kWh und nicht eine Dauerleistung von 1,2 kW. Weiter vermute ich dass Verbraucher im wesentlichen Pumpen sind?


    Mit welcher Spannung werden diese (nach dem Netzteil) betrieben? Laufen sie auch nachts?


    Wenn moeglich wuerde ich auf einen WR verzichten, dann kommst du mit weniger Geld und weniger Verlusten aus, die Anlage kann kleiner geplant werden.
    Also einfach Module, Laderegler und ggf. DC/DC-Wandler, das wars.
    Auf diese Weise koenntest du auch weitere Verbraucher wie Licht oder Laptop betreiben.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Wenn es auf eine EEG-ANLAGE hinaus läuft, würde ich einen SMA SB1.5 an die 8 Module hängen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von makirsch

    ...
    Einspeisen möchte ich dev. nicht.
    ...
    schöne Grüße aus Österreich

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis



  • Hi Kassi,


    nein ich spreche wirklich von 1,2kWh. Der Teich hat 200 000 Liter und soll alle 2 Stunden durch den Filter.
    Dazu werden 2 Pumpen benötigt die je ca. 400 Watt benötigen, Dann noch 2 x UVC mit je 100W.


    Mir würde es schon reichen wenn ich an hellen bzw. Sonnentagen nicht so viel aus der Leitung ziehen muss und ein wenig gestützt werde.


    Wie gesagt ich habe da leider nicht viel Ahnung davon, bin aber schon am einlesen, nur ist das Thema doch recht Komplex.


    lG,
    Martin

  • Zitat von makirsch

    nein ich spreche wirklich von 1,2kWh. Der Teich hat 200 000 Liter und soll alle 2 Stunden durch den Filter.
    Dazu werden 2 Pumpen benötigt die je ca. 400 Watt benötigen, Dann noch 2 x UVC mit je 100W.


    Das sind dann wohl eher 1,2KW ... ergibt einen 24h Verbrauch von ca. 28KWh.


    Zitat

    Mir würde es schon reichen wenn ich an hellen bzw. Sonnentagen nicht so viel aus der Leitung ziehen muss und ein wenig gestützt werde.


    Ich könnte mir vorstellen, dass Du an Sonnentagen bei 8*250Wp Überschuss hast ... Speichern oder verpuffen lassen ... das NICHT eingespeist werden soll (warum nicht?) hatte ich überlesen. Soll aber auch in AT möglich sein.


    Zwischenspeichern und verbrauchen macht aber sicher auch Sinn.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Du kannst nauerlich auch einfach eine kleine Guerillaanlage anschliessen, so lange du immer mehr verbrauchst als produzierst schadest du dem VNB nicht. Allerdings ist das eine rechtliche Grauzone, je groesser desto dunkler (was die Tolerierung angeht).


    Oder du meldest doch eine Anlage an und legst sie gleich groesser aus, dann sparst du sehr viel mehr, hast aber den Papierkram mit dem VNB (und ggf. mit dem Finanzamt) am Hals.


    Als 100% gesetzestreue Inselanlage wird es eher ein Hobby als eine Moeglichkeit viel Geld einzusparen...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis