Neuanlage einer PV EEG Vergütung

  • Hallo zusammen


    Ich möchte mich sachkundig machen in Bezug auf Einspeisevergütung bei Alt- und Neuanlagen.
    Meine Altanlage aus dem Jahre 2012 hat eine Leistung von 5,1 kWp und einen jährlichen Ertrag von ca 5000 kW. Mein
    Eigenverbrauch liegt bei ca. 1500 KW, so das ich demnach 3500 kW an den Netzbetreiber verkaufen kann.
    Es existiert eine Messstelle. Ich habe nun die Möglichkeit eine weiter Anlage auf den selben Grundstück zu
    errichten. Hierzu sind folgende Szenarien möglich:


    1. Die neue Anlage hat 4,8 kWp so das insgesamt ich unter 10 kWp komme. Für die alte Anlage gibt es eine Vergütung von 18 ct. für die neue ca 12ct. Wie wird hier bei einer Messtelle abgerechnet ? Kann ich die 5000 kW aus der Altanlage zu 18 ct an den Netzbetreiber verkaufen und meine Eigenbadarf aus der neuen decken oder wird das anteilsmäßig aufgeteilt ?


    2. Eine andere Möglichkeit wäre, die neue Anlage so zu bemessen, dass ich damit meinen Eigenbedarf decke (1500 kW)
    und auf eine Einspeisevergütung für die neue Anlage verzichte. So wäre es möglich die Produktion der Altanlage komplett
    zu verkaufen. Ist dies durchführbar und EEG konform ?


    3. Ich installiere eine Inselanlage die eine Batteriespeicher hat um meinen Eigenbedarf damit zu decken.
    Der Ertag aus der Altanlage kann dann verkauft werden. Ist dies praktikabel ?


    Ich hoffe es gibt jemanden der Sachkundig ist und mir einen Ratschlag geben kann.
    Vielen dank in voraus.

  • Hallo Nick,


    wenn wie in deinem Fall die Inbetriebnahmen der Anlagen mehr als 12 Monate auseinander liegen ist es irrelevant ob die Anlagen zusammen die 10 kWp ueberschreiten, es kommt in dem Fall nur darauf an dass die einzelnen Anlagen unter 10 kWp bleiben.


    Wenn beide Anlagen ueber nur einen Zaehler laufen werden Bezug und Einspeisung gemaess der Nenngroessen der beiden Anlagen verteilt.
    Wenn du moechtest dass der Eigenbedarf soweit wie moeglich auf die neue Anlage gerechnet wird kommst du um eine entsprechende Zaehlerkaskade nicht herum.


    Uebrigens: die (momentane) Anlagenleistung wird in kW gemessen, die erzeugte bzw. bezogene Energie ("Strommenge") dagegen in kWh...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

    Einmal editiert, zuletzt von kassiopeia ()

  • Moin,


    standardmäßig wird im Verhältnis der Anlagen aufgeteilt. Es sei denn, du installierst ein entsprechendes Messkonzept.


    Deinen Eigenbedarf komplett zu decken, schaffst nur im Sommer mit Speicher. Im Winter bist da chancenlos. Meiner Meinung nach aber aktuell noch Geldvernichtung.


    Bau die 2. Anlage, stell die 1. Anlage auf Volleinspeisung um und die neue Anlage mit EV.
    Dann warten.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Ich würde den Bestandsschutz der Altanlage was Eigenverrbauch angeht nicht so einfach aufgeben. Einen Zähler bruachst du auch, wenn du auf Volleinspeisung (sei es kaufmännisch bilanziell oder direkt durch umklemmen) umstellst und mehr braucht das Meßkonzept mit dem du den Eigenverbrauch aus der neuen Anlage getrennt bestimmst auch nicht.


    Insel geht immer, ist halt "was ganz anderes".

  • Hallo zusammen


    Vielen Dank für die Beiträge. leider ist mir nicht klar wie ein Messkonzept aussehen muss, um die alte Anlage als Volleinspeisung und die neue Anlage mit EV zu betreiben. Benötige ich hierzu einen neuen Einspeisezähler des Netzbetreiber ?
    Gibt es Musterpläne hierzu ? Kann der Netzbetreiber die Aufteilung streitig machen ?
    Leider habe ich weiterhin keine Informationen zur 2 Möglichkeit erfahren:
    " Eine andere Möglichkeit wäre, die neue Anlage so zu bemessen, dass ich damit meinen Eigenbedarf decke (1500 kWh)
    und auf eine Einspeisevergütung für die neue Anlage verzichte. So wäre es möglich die Produktion der Altanlage komplett
    zu verkaufen. Ist dies durchführbar und EEG konform ?"
    Dieser Ausbau währe für mich eigentlich am besten, da kein Messkonzept oder Einspeiseformalitäten geändert werden müssten und der finanzielle Aufwand im Vergleich zum Gewinn am grössten ist.
    Hat jemand Erfahrungen damit oder nutzt jemand diese Möglichkeit ?


    MFG Nick