Energy Tube - modulares Speichersystem

  • hmm dauert aber noch eine weile...das würde aber einen tollen ersatzakku für meinen 48V scooter ergeben...


    @ kalle:


    das passt schon: sind ja Wh und nicht Ah....mit 50 dieser dinger hätte man rund 5kwh...und da die einfach 18650 zellen nehmen kann man ja welche mit 3000mAH nehmen dann läuft das besser...da sie das bis 48V anbieten nehme ich an dass pro einheit 14stk 18650 verbaut sind...100Wh enstpricht 2000mAH Zellen :idea:

  • Zitat von kalle bond

    Was genau soll man damit anfangen?


    Mit dem gleichen Speichermodul kann man Speichersysteme von 100 Wh bis fast beliebiger Größe bauen und in jedem geeigneten mobilen Gerät nutzen.


    Anstatt den Strom unter Verlusten über die Leitung vom Heimspeicher in das mobile Gerät zu transportieren tauscht man einfach die energy tubes aus. Selbst die Schnellbetankung eines Elektrofahrzeugs wäre damit möglich.


    Lass Deiner Phantasie freien Lauf und Du wirst eine Vielzahl von Anwendungen für die energy tube finden. :mrgreen:

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Im Vergleich zu LiFePO4 sind die Werte gut. Im Vergleich zur reinen Zelle mit um die 240 Wh/kg dagegen eher schlecht.


    Wichtig ist natürlich auch die Lebensdauer der eingesetzten Zellen. Für einen Langzeitspeicher sind die typischen 500 Zyklen von Standardzellen eher schlecht. Da braucht dann dann eher schon wieder welche wie Tesla in den 7kWh Powerpack einbaut.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Zitat von kristema

    Die Leistungsdichte scheint auch auch ok zu sein.
    70kg/10kwh
    Und ein m3 ca 153kwh.
    Ich bin kein Experte, aber ist das gut?


    Ein paar mehr Daten über die Batterien braucht man schon, um darüber urteilen zu können.

  • 7kg/kWh haben auch die Tesla-Akkupacks. Die grosse Frage ist jetzt, wie viele Jahre und wie viele Vollzyklen die Zellen wirklich halten.


    Und dann ist da noch das Temperaturmanagement. Die gängigen Akkus sollte man nicht unter 10 Grad betreiben (da fallen auch die meisten Smartphonebesitzer aus allen Wolken, viele sind noch auf Stand Memory-effekt von den NiCd), das ist im Keller ok, aber für einen PKW braucht man ein aktives Thermomanagement.

  • Das Thermomanagement wird für den Behälter in dem sie stecken gemacht. Dieser wird einfach entsprechend klimatisiert.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III