28865 | 10kWp || 1300€ | REC Energy

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Dezember 2004
    PLZ - Ort 28865 - lilienthal
    Land Deutschland
    Dachneigung 42 °
    Ausrichtung Südwest
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße 0 m
    0 m Fläche: 70 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.6 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 790
    Eigenkapitalanteil 50 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots 9.9.2015
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1300 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 720
    Anlagengröße 10 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 40
    Hersteller REC Energy
    Bezeichnung REC Energy PE 250W
    Nennleistung pro Modul 250 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller Kostal
    Bezeichnung 10.0 PICO BA
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller SOL 50 std. XXL
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller Kostal
    Bezeichnung PIKO Batterie Li 6.0
    Kapazität 6 kWh
    Preis pro Stromspeicher 8620 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    ...

  • Den Speicher lasse ich mal außen vor.
    Das ist Hobby ohne Rendite und muss jeder selbst verantworten.


    Die Ertragsprognose ist bei DN42 und Ausrichtung +60 Grad natürlich eher bescheiden.
    Der Generator soll aber komplett auf das SW Dach oder wird hier SW mit kleinem Anteil auf NO geplant?


    Ob bei der Ausrichtung nun der KOSTAL PIKO 10.0 BA-WR oder ob hier auch der etwas kleinere KOSTAL PIKO 8.0 BA-WR ausreicht, ist nebensächlich.


    Mit Speicher kommst Du auf einen KWp Preis von 2162,-.
    Oder kommen da noch Montagekosten zum Speichernettopreis dazu?


    Wie hoch ist eigentlich der Jahresstromverbrauch am Standort?
    Wird die KfW Förderung für den Speicher gezogen?
    Dies würde dann automatisch 60% Regelung bedeuten und macht den 10KVA WR noch fragwürdiger.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Verbauch am Standort derzeit 4800Kwh tendenz steigend - Kind wächst....
    Der Preisliche Unterscheid beim WR ist von PIKO 10.0 zu PIKO 8.0 bei ca. 100EUR


    Keine Weiteren Kosten - komplett montiert oder sagt man besser hingestellt? :lol:


    KfW soll dazu gezogen werden, allerdings erst nach Montage der Anlage - Förderung fällt dann deutlich besser aus.
    Da wir eine Wärmepumpe für Brauchwasser haben, welche eine gwisse Grundlast Nachts darstellt, sieht esmit dem Speicher gar nicht mal so schlecht aus.
    Das sich der Speicher nicht zwingend rechnet, das ist für mich auch okay.


    Das die 10KWp im Sommer einige mal abgeregelt werden ist mir bewusst, dafür bekomme ich in den schwachen Monaten mehr für den Eigenverbrauch und die Batterieladung zusammen.
    Und da die SW Ausrichtung nicht optimal ist, kommt der meiste Ertrag ab Nachmittag zu Stande, wenn alle Bewohner ihre Verbraucher anwerfen - so die Theorie

  • Das SW Dach ist zweifelsohne das bessere Dach, wenn gegenüber DN42 bei -120 liegt.
    Es sollte bevorzugt belegt werden.
    Zu überlegen wäre jedoch, ob mit Blick auf den EV, ggfs. eine früher einsetzende Batterieladung und weniger/keine Abregelungsverluste eine Belegung mit 23/15 auf SW und NO mit 260Wp Modulen eine Alternative darstellen könnte.


    Das SW Dach mit DN42 und 60 Grad wird vor 12 oder 13 Uhr nicht richtig ins Laufen kommen.
    Dem gegenüber wird das DN42 -120 Grad November bis Februar fast keine Sonne sehen; aber viel Sonne gibt es dann eh nicht.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von bandit_wolle

    dafür bekomme ich in den schwachen Monaten mehr für den Eigenverbrauch und die Batterieladung zusammen.


    Sorry, aber was´n datt für ´ne Logik? Was willst Du uns hier mitteilen? In schwachen Monaten bekommst Du mehr Vergütung für den EV? Oder wenn eh nicht soviel vom Dach kommt, ist Dein EV höher? Hmm, da komme ich nicht mit :roll:

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • @hgaus: was will ich damit mitteilen?! gute Frage! simple Antwort: 5kwp Anlage bringt dir im Januar ca 200kwh und 10kwp ca. 400kwp
    und ich behaupte mal das der Januar ein schwacher Monat ist.
    Vielleicht habe ich mich davor auch Missverständlich ausgedrückt.
    Ach ja.. und die Logik dahinter basiert auf simpler Mathematik - Dreisatz - PV Ertragsrechner.... Such dir etwas davon aus


    seppelpeter: 23/15 auf SW und NO mit 260Wp Modulen eine Alternative darstellen könnt
    was meinst du damit - die abkürzungen sind mir noch nicht so recht ein Begriff

  • Seppelpeter meinte damit ev. bis zu 15 Module auf das NO-Dach zu setzen damit die 60% Abregelung nicht zuschlägt und du auch schon morgens etwas von der PV hast.


    Bei 10kWp auf SW liegen bei klaren Sommertagen locker 8kW im Peak nachmittags an und alles über 6kW verlierst du (vielleicht ca. 400kWh von März bis September).
    Da hilft auch die Baterie nicht soviel, da die nach 1h voll ist... Die Abregelung aber im Hochsommer schon ein paar Stunden anhält.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

    Einmal editiert, zuletzt von ragtime ()

  • Für mich sprichst Du weiter in Rätseln - aber egal ...

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • ragtime: Interessante Idee - Ich muss mal den Sonneneinfall auf der NO-Dachhälfte beobachten. Wir haben Große Bäume an der Strasse stehen
    Die Batterie könnte man versuchen eher am nachmittag zu laden und nicht gleich bei Sonneneinfall auf dem Dach.


    Aber vermutlich wird wirklich einiges verloren gehen oder es muss noch ein großer Verbraucher für den Sommer her. Sollte meine Frau doch noch Ihren Pool mit Gegenstromanlage bekommen? ;-)


    Schon mal dank für die Anmerkungen

  • Zitat von hgause

    Für mich sprichst Du weiter in Rätseln - aber egal ...


    ... ich vermute hinter der Aussage die Idee, die PV bewusst größer zu bauen (wobei ich 10KWp bei 5000KWh in Jahr nicht für zu groß halte), damit man auch in der dunklen Jahreszeit noch Strom für HH und BWWP hat. Ob die Rechnung auf geht bei dem Dach und dem relativ kleinen Speicher. :juggle:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5