Die richtige AGM Batterie

  • Es gibt ja unzählige Batterien auf dem Markt. Habe hier in dem Forum auch schon ein paar Diskussionen über die richtige Dimensionierung gelesen. Deshalb weiss ich das einige hier "Winner" Batterien verschmähen... die ich aber gekauft habe (2x 12V 75A AGM Professional = 24V). ich habe ja keine Ahnung von dem Thema... aber so langsam dämmert es mir.


    So... dann habe ich einen Link gefunden: http://www.akkuangebote.de


    Ehrlich gesagt möchte ich mir keine dicken Brummer (50 KG, ist für meinen Rücken nicht gut) und schon gar nicht 8 x irgendwas hinstellen (kein Platz). Deshalb muss ich halt sehen wie ich aus einem Minimum das Maximum bekomme.


    Ich habe einen Wechselrichter mit 2000W/24V ... die ich auch in der Woche ca. 1-2 mal für 5-10 Minuten benötige... ansonsten max. 800W für 8 Minuten, ab und zu.


    Die große Frage, welche Batterien halten diese Ströme für diese kurze Zeit aus... so das sie ein paar Jahre lang am leben bleiben. Am liebsten würde ich mir kleine 2 x CTL 100-12 AGM 12V 100Ah (115A) hinstellen. Oder 4 x AGM CT65-12HR 12V 65Ah Hochstrom (79A).


    Oder komme ich wirklich nicht umhin mir 4x110A Batterien hinzustellen? Vielleicht hat ja jemand das schon mal probiert und kann sagen "geht nicht", oder "kein großes Problem".


    Welche AGM Batterien benutzt ihr für kleine Inselanlagen? Muss es für diesen Fall ein Hochstromakku sein, oder reicht ein normaler Akku (C20)?

  • Moin Solarregler2, für eine Orientierung schau mal hier: http://wiki.polz.info/doku.php Dieses Wiki wurde/wird von Leuten hier im Forum geschrieben. AGM-Batterien sind extrem rüttel- und schüttel-fest; sowas braucht man in eine PVA eher selten. Der Hauptnachteil von AGM ist, dass sich eine Säureschichtung bilden kann und es gibt keine Möglichkeit die wieder zu beseitigen; folglich stirbt die Batterie dann an Sulfaterung. Wenn dich das bisschen Wartungsarbeiten stört oder andere Gründe gegen eine Flüssigsäure-Batterie sprechen, dann nimm eine Gel-Batterie. Achte drauf, dass da kein Solar-Aufkleber drauf ist, denn dann kosten die gleich 30% mehr.


    Man kann Batterien recht gut vergleichen, wenn im Datenblatt angegeben ist, wie viele Zyklen welcher Tiefe sie mitmachen. Dann dividiert man den Preis durch das Produkt aus Zyklenhub (in kWh) und Zyklenzahl. Somit hat man den Preis pro durchgeleitete kWh. Gute Werte liegen unter 11 Cent, normale Werte bei 15 Cent. Wenn da nur 'zyklenfest' steht, dann ist das ein Grund die nicht zu kaufen.


    Eigentlich kann man alle gängigen Batterien so belasten, dass sie innerhalb einer Stunde leer wären; davon geht die Batterie nicht kaputt. Was Batterien kaputt macht sind Tiefentladungen (mehr als 70-80% DoD) oder wenn man sie lange Zeit in teilentladenem Zustand rumstehen lässt. Das fördert nämlich die Sulfatierung.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Danke, das http://wiki.polz.info/doku.php kannte ich schon, war sehr aufschlussreich in Beziehung Ladeendspannung.


    Wäre aber schön wenn jemand das schon mal in der Praxis ausprobiert hat (kleinere Dimensionierung und hohe Ströme = Lebensdauer, Tod nach 1xx Tagen, oder leben immer noch).

  • Für Hohe Ströme eignen sich nur extrem Niederohmige Hochstrombatterien wie sie in der USV usw verwendet werden..z.B OGi Industriebereich ..


    Im Kleinbereich wo sie geschlossen sind, sind da AGM da eh die Wahl des mittels weil sie sehr hochstromtauglich sind genau dafür sind sie ja eigentlich auch gedacht da sie den niedrigesten innenwiderstand aller Batterien haben.. Wenn es wirklich nur um selten Belastungen geht seh ich da kein Problem.. wenn die Batterie allerdings nicht mehr TipiTopi ist wird dir die Spannung halt recht schnell dann Einbrechen und die Batterie WO geben. C/3 ist schon einen Hausnummer.. aber schaffen tut das eine gute AGM schon locker


    Einen klassischen Hochstromakku nutzt man normal nicht für Inseln.. in deinem Fall wenn die Belastungen nur so kurz sind und keine weitere Zyklischen Belastungen ist das ja weniger ein Zyklischer Inselfall sondern eher ein USV fall.


    Ich selber hab 4 42Ah CTM im einsatz .. allerdings hab ich meine 3 Jahre alt aus der USV und nicht mal 20€ für Stück bezahlt.. 149 ist schon ein Sümmchen pro 65Ah Batterie. Dafür gibts besseres :)


    um den Preis klar http://www.solartec-shop.com/Hoppecke-solarbloc-12V-150

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

    Einmal editiert, zuletzt von pezibaer ()

  • Das wusste ich noch nicht, das gerade AGM hochstromtauglich sind und den niedrigesten innenwiderstand haben. Interessant.


    Was bei AGM noch von Vorteil ist (soweit ich das gelesen habe), sie lassen sich schneller wieder aufladen als GEL Batterien.


    Danke für den Link.

  • Zitat von Solarregler2

    Das wusste ich noch nicht, das gerade AGM hochstromtauglich sind und den niedrigesten innenwiderstand haben. Interessant.


    Was bei AGM noch von Vorteil ist (soweit ich das gelesen habe), sie lassen sich schneller wieder aufladen als GEL Batterien.


    Danke für den Link.


    Die gelinkte Solarblock ist da eine Mischung das ist eine AGM mit Gel Zusatz.. jedenfall kombiniert sie beides in einem.. also nicht fisch oder fleich .. aber definitiv die langlebigste geschlossene neben OPZV die ich zur Zeit kenn, wenn du gut drauf aufpasst.. Viel in der USV verwendet werden auch die Firstpower LFP12250, die haben aber knapp 72kg ..und halten USV technisch 12 Jahre.. Zyklentechnisch nicht schlecht aber gibt bessere, werden von einigen recht bekannten Firmen eingesetzt

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

    Einmal editiert, zuletzt von pezibaer ()

  • Wieso spielt das Gewicht bitte eine so große Rolle? Die Batterien stellst einmal hin.. dann trag sie halt zu zweit.. um so weniger Einzelbatterien um so besser.. freiwillg nehm man nicht 4 Batterie für ein 24V System vorallem bei Neukauf.. 2x1 ist da immer besser. :).. Gewicht ist ein Indikator für Zyklenfähigkeit .. bei Batterie ist es nicht um so leichter bei gleicher Ah Zahl um so besser.. Genau umgekehrt ist es der Fall :)... Du weißt aber schon das du da s omir nix dirnix gerade 80Ah Kapa reduziert hast? das ist ein ganzes KWH .. die CTM CT ist die billigste der Serie.. und mit 83A auf einen 88Ah Block drauf zu fahren das wird der Batterie extrem zusetzen.. wenn die nur leicht angeknackst ist wird sie schnell einbrechen

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Wenns leicht und hochstromfähig sein soll kommt derzeit nur LithiumX in Frage. Vergiss mal ganz schnell Blei ;).


    Das wird dann aber auch nicht ganz preiswert, wird aber wenn kein Balancer etc. kaputt geht um einiges länger funktionieren als Blei.



    MfG