Doofe Frage? Nur 8,5 Volt

  • Hallo Leute,


    wahrscheinlich ist das eine sehr doofe Frage :oops:


    Ich habe eine alte Solarplatte von Shell, eine RSM 60. Jetzt habe ich festgestellt, dass die keinen Strom liefert. Ich habe das Gehäuse geöffnet und gesehen, dass dort ein Minuskabel auf der Bank angeschlossen ist.


    Es kommen 2 Flachkabel an, die beide sehr vergammelt waren. Ich habe beide Kabel neu verlötet und jetzt führen beide Kabel ca 8,5 Volt. Die Betriebspannung der Platte ist aber mit 17,6 Volt angegeben. Ein Diode oder ähnliches habe ich in dem Gehäuse nicht gefunden.
    Was muss ich machen, um die originale Spannung zu erhalten?


    Sorry, aber ich bin auf dem Gebiet absoluter Laie und freue mich schon, dass überhaupt wieder Strom kommt. Vielleicht noch wichtig zu wissen; wir haben heute fast bedeckten Himmel. Neuere Platten produzieren aber trotzdem 19,8 Volt.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    LG
    Dirk

  • Hallo Dirk,


    man kann die gerade anliegende Leerlaufspannung von 2 unterschiedlichen Modulen nicht direkt vergleichen. ich habe die RMS 60 zwar nicht in der Moduldatenbank gefunden, aber ich entnehme mal den Angaben, dass das Modul eine Leerlaufspannung von 17,6V hat. Wenn du jetzt nur 8,5 V misst, dann warte mal ab, bis richtig die Sonne scheint, und messe erneut. Die Leerlaufspannung wird in der Regel sowieso nur bei idealer Sonnenausrichtung des Modules erreicht, aber 15 bis 16 V solltest du bei Sonnenschein auf jeden Fall messen.


    Das ein anderes Modul bei der gleichen Sonneneinstrahlung höhere Werte bei der Spannung hat, liegt einfach daran, dass die angegebene Leerlaufspannung des Modul einfach höher ist. Es gibt Module mit über 40 V. Wenn dann da nur 19,8 V (also die etwa die Hälfte) gemessen wird, dann kann es bei deinem auch nur etwa die Hälfte sein.


    Gruß
    UNI

    Manche Leute sagen, Einbildung ist auch eine Bildung.
    Ich denke aber, lieber eine "dumme" Frage stellen, und trotzdem eine hilfreiche (!!) Antwort zu erhalten, ist unendlich mal besser.

  • Zitat von DirkH01

    Ich habe das Gehäuse geöffnet und gesehen, dass dort ein Minuskabel auf der Bank angeschlossen ist.


    Was meinst Du mit Bank ??

    Zitat von DirkH01

    Ich habe beide Kabel neu verlötet und jetzt führen beide Kabel ca 8,5 Volt. Die Betriebspannung der Platte ist aber mit 17,6 Volt angegeben. Ein Diode oder ähnliches habe ich in dem Gehäuse nicht gefunden.
    Was muss ich machen, um die originale Spannung zu erhalten?


    Probier doch mal die zwei Stränge (wieder) in Reihe zu schalten :)


    Zitat von UNI

    Die Leerlaufspannung wird in der Regel sowieso nur bei idealer Sonnenausrichtung des Modules erreicht...


    Hallo UNI, das stimmt so nicht und als Solateur sollte man das auch wissen:(
    Oder meintest Du vielleicht doch den Modulstrom und hast Dich nur verschrieben ?
    lg,
    Philip

  • Hallo Philip,


    das was du da zeigst, ist eine Leistungskurve, und wenn du schonmal ein einzelnes Modul gemessen hast, dann wirst du festgestellt haben, dass bei geringer Lichteinstrahlung zwar die Spannung schon relativ hoch ist, aber der Strom noch keinesfalls auf dem Maximum ist, wie das Diagramm suggerieren will.


    Die Strom und Spannungskurven verlaufen beinahe gleich wie die Leistungskurve, wobei die Stromkurve zuerst langsam steigt und mit zunehmendem Licht die Kurve steiler nach oben geht.
    Bei der Spannungskurve verhält es sich so, dass sie zuerst etwa mehr steigt und mit zunehmenden Licht dann schwächer ansteigt.


    Diese Erfahrungen beruhen auf Messungen an der Platte, und sind nicht aus einem Diagramm entnommen!


    Ich habe bei keinem Modul, was ich bisher verbaut habe die maximale Leerlaufspannung gemessen. Die Leerlaufspannung wird bei der Herstellung des Modules mit einer Einstrahlungsintensität von 1000 W/m² ermittelt.


    Gruß
    UNI

    Manche Leute sagen, Einbildung ist auch eine Bildung.
    Ich denke aber, lieber eine "dumme" Frage stellen, und trotzdem eine hilfreiche (!!) Antwort zu erhalten, ist unendlich mal besser.

  • Zitat von UNI

    dass bei geringer Lichteinstrahlung zwar die Spannung schon relativ hoch ist...


    Hallo UNI, nichts anderes wollte ich sagen :)

    Zitat von UNI

    aber der Strom noch keinesfalls auf dem Maximum ist, wie das Diagramm suggerieren will.


    Das will das Diagramm aber gar nicht "suggerieren", es steht nicht mal da.
    lg,
    Philip

  • Hallo Philip,


    doch, die 2. Kurve die nicht beschriftet ist, soll die Stromkurve darstellen, die bei der anliegenden Spannung zu erwarten ist. Demnacht müssten bei der Spannung von 0V ca. 8,1A Strom fließen, was aber unsinn ist 0 Spannung = 0 Strom, d.h. wenn keine Spannung vorhanden ist, kann kein Strom fließen.
    Selbst, wenn man die Spannung von 5V annimmt, fließen laut Diagramm ca. 8,1 A. Erfahrungsgemäß ist da der Strom je nach Modul noch nicht mal 1 mA also 0,001 A!


    Gruß
    UNI


    PS: ich habe die 1000 W/m² Kurve als Grundlage genommen

    Manche Leute sagen, Einbildung ist auch eine Bildung.
    Ich denke aber, lieber eine "dumme" Frage stellen, und trotzdem eine hilfreiche (!!) Antwort zu erhalten, ist unendlich mal besser.

  • Zitat von UNI

    Bei der Spannungskurve verhält es sich so, dass sie zuerst etwa mehr steigt und mit zunehmenden Licht dann schwächer ansteigt.


    Moin UNI, gockel mal nach "innere photoelektrische Effekt". Die Leerlaufspannung bei einem Solarpanel ist völlig unabhängig von der Intensität der Einstrahlung (es sei denn, man arbeitet mit so geringen Einstrahlungen, dass der Isolationswiderstand der Kabel eine Rolle spielt). Die Kurven in dem Diagramm ergeben sich unter Last bei den jeweiligen Einstrahlungen. Das heißt, die Last wird verändert und es wird aufgenommen, welche Spannung und welcher Strom sich dann jeweils ergibt.


    Zitat von UNI

    Demnacht müssten bei der Spannung von 0V ca. 8,1A Strom fließen, was aber unsinn ist 0 Spannung = 0 Strom, d.h. wenn keine Spannung vorhanden ist, kann kein Strom fließen.


    Schon mal was von Kurzschlussstrom gehört? Geh' mal zur Nachschulung :!:


    DirkH01
    Ich vermute mal, so wie e-zepp, dass du die beiden Strings parallel geschaltet hast, denn es gibt physikalisch keine Möglichkeit, dass sich die Spannung halbiert; halber Strom, verursacht durch Degradation, ist möglich. Bei der Leerlaufspannung hast du entweder die Nennspannung oder nichts, weil der Stromkreis unterbrochen ist.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von jdhenning

    Schon mal was von Kurzschlussstrom gehört? Geh' mal zur Nachschulung :!:


    Hallo jdhenning,


    das ist nunmal ein physikalisches Gesetz, dass bei 0V kein Strom fließen kann, das hebt auch kein Kurzschluss auf.

    Manche Leute sagen, Einbildung ist auch eine Bildung.
    Ich denke aber, lieber eine "dumme" Frage stellen, und trotzdem eine hilfreiche (!!) Antwort zu erhalten, ist unendlich mal besser.

  • UNI
    Gockel mal nach "Ersatzschaltbild Batterie". In der Batterie hat man eine ideale Spannungsquelle und mit der ist der Innenwiderstand in Reihe geschaltet. Wenn man dann die Pole der Batterie kurzschließt, dann hat man dort 0 Volt. Entsprechend dem Ohmschen Gesetz stellt sich jetzt ein Strom ein, der am Innenwiderstand eine Spannung abfallen lässt, die der idealen Spannungsquelle entspricht (die Summe aller Spannungen in einer Masche ist immer Null). Bei größeren Batterien sollte man aber auf diese Art der Messung besser verzichten, denn der Innenwiderstand ist sehr klein (100 Ah Starterbatterie hat ungefähr 2 Milliohm).


    Das gleiche Verhalten stellt sich auch bei Panelen ein. Am p-n-Übergang der Zelle haben wir die idealisierte Spannungsquelle und das Zellenmaterial plus die Verbinder liefern den Innenwiderstand (der jedoch nicht linear ist). Im Gegensatz zur Batterie ist der Kurzschlussstrom bei Panelen eine wichtige Kennzahl, denn über ihn kann man feststellen, wie stark das Panel schon gealtert ist; da man hierzu jedoch Standard-Testbedingungen benötigen würde, wartet man auf kräftigen Sonnenschein und misst dann. Der gemessene Wert ist dann allerdings nur eine Schätzung; wenn man ihn jedoch mit den Werten von anderen Panelen gleicher Bauart und Ausrichtung vergleicht, dann kann man zumindest Ausreißer erkennen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von UNI

    Hallo jdhenning,


    das ist nunmal ein physikalisches Gesetz, dass bei 0V kein Strom fließen kann, das hebt auch kein Kurzschluss auf.


    Das ist aber theoretisch und stimmt wohl da auch nicht.
    Praktisch hast du bei einem Kurzschluß nie wirklich 0V an der Quelle.


    Und was du da bei 5V schreibst kann ich erst recht nicht nachvollziehen