Speicher für Solaranlage nachrüsten sinnvoll?

  • Ich habe im letzten Jahr ( vom hier angemeldeten "Tirolerviertel" welcher mein verstorbener Lebensgefährte war) die Solaranlage übernehmen müssen/dürfen....
    Sie ging 2011 ans Netz und ich erhalte Vergütung für eingespeisten und auch selbst genutzten Strom.
    Mein Stromverbrauch den ich kaufe liegt derzeit bei 2000- 2500 kwh. lohnt sich da eine Speicherung?
    Mir geht's da nicht um Gewinn sondern einfach nur um eine schwarze Null

  • Tirol liegt in Österreich, wo ist die Anlage?
    Finanziell kannst du in Deutschland nicht mit eienr schwarzen null rechnen, wenn du einen Speicher von der Stange kaufst und ihn vom Fachmann installieren läßt, da ändert auch die Förderung nichts dran. Auch bei eienr 2011er-Anlage, dazu ist die Vergütung über dem aktuellen Bezugspreis einfach zu gut und selbst über 30% Eigenverbruach zahlst du ja effektiv noch die aktuelle Einspeisevergütung. Wenn du selbst Hand anlegst und günstig (nicht billig) kaufst, kann das anders aussehen, "Beratung" dazu gibt es eher im Inselbereich.

  • Zitat von TinaSchy

    Sie ging 2011 ans Netz und ich erhalte Vergütung für eingespeisten und auch selbst genutzten Strom.
    Mein Stromverbrauch den ich kaufe liegt derzeit bei 2000- 2500 kwh. lohnt sich da eine Speicherung?
    Mir geht's da nicht um Gewinn sondern einfach nur um eine schwarze Null


    meinst du nicht, das die Anlage schon Gewinn macht? Die Vergütung die du erhälst ist doch sicherlich höher, als du für die 2000-2500Kwh Stromverbrauch bezahlst?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von alterego

    Tirol liegt in Österreich, wo ist die Anlage?


    Vermutlich in DE, oder gab`s in Österreich auch irgendwann mal eine Vergütung für selbstgenutzten Strom :?:


    Zitat von TinaSchy

    ich erhalte Vergütung für eingespeisten und auch selbst genutzten Strom.


    Ich würde es so lassen wie es ist und zwar aus dem gleichen Grund:

    Zitat von alterego

    die Vergütung über dem aktuellen Bezugspreis ist einfach zu gut.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Mich plagt auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Speicherlösung, ich hab 4.5kWp am Dach mit einem Fronius Symo WR, unter Tags grosse Überschüsse und speis für wenig Geld ein (Österreich, brauch da eh nix sagen). Würde gern den Eigenverbrauchanteil erhöhen, und zufällig erst diese Woche 250 kg AGM Blei (Winner 12V230Ah mal 4) abgestaubt um wenig Geld. Ist nur gar nicht so einfach die Batterien einzugliedern, da DC seitig die Spannung zu hoch für 48V Ladung ist, und AC seitig eine Kommunikation zwischen WR und Ladegerät da sein muss damit ich nicht erst recht mit gekauftem Strom die Batterien lade... Entladen ist auch nicht trivial, eine Möglichkeit wäre einen Grid-Tie inverter über Zeitschaltuhr unkontrolliert 250Wp einspeisen zu lassen (bezug aus 48V Batterie), zB von 20-22h wenn ich Licht etc brauch. Aber ist es den Aufwand wert?

  • Also...Tirolerviertel... der Nutzer hieß so ( weil er mal in Berlin im Tiroler Viertel gewohnt hat) ....


    die Anlage steht in MV . Ich erhalte weniger Einspeisevergütung als der gekaufte Strom derzeit kostet.
    Und ich erhalte eine Vergütung für selbst genutzten Strom.

  • Mit Berlin hätte ich das jetzt schon gar nicht in Verbindung gebracht - man lernt nie aus. Oft sagt halt der Name schon etwas über die Gegend, wenn ich Zweife habe, frage ich da lieber nach, statt Texte zu schreiben, die völlig daneben liegen.


    Du hast ja noch 16 Jahre EEG, wenn der Strompreis nochmal ca. 5-10ct/kWh steigt und die Speicherpreise samt allem drum und dran vielleicht sinken, ist immer noch Zeit sich damit zu beschäftigen. So lang kann man bei Neu-/Ersatzanschaffung immer über sparsamere Geräte oder seinen Stromverbrauch allgemein nachdenken, hilft auch die Stromkosten im Rahmen zu halten.


    hieronymus: mach einen eigenen Thread im Inselbereich auf. In AT gibt es zwar fast nichts für die Einspeisung, dafür ist der Strombezug auch deutlich günstiger und damit die Differenz ähnlich. AGM ist nicht so toll, aber wenn sie schon mal da ist, findet sich da sicher eine Lösung.

  • Danke...die Antwort klingt schlüssig für mich ...ursprünglich hatte unter anderem drüber nachgedacht meinen Warmwasserspeicher von der Gasheizung abzunehmen und dann das warme Wasser über Strom laufen zu lassen.... dann bräuchte ich die Gasheizung vor allem nicht den ganzen Sommer anzulassen :?

  • Da wäre http://www.photovoltaikforum.c…iston-nuos-80-t98454.html für dich vielleicht was. Ohne Wärmepumpe dürfte bei deinen 12 oder 16ct/kwh Gas immer noch die Nase vorne haben (sofern die Heizung nicht völlig daneben ist - dann gilt imemr, erst das Haus isolieren und dann die Heizung passend dazu erneuern) und andre BWWP sind viel zu teuer in der Anschaffung, das holt man nie raus, wenn man schon eine Heizung hat.

  • Zitat von TinaSchy


    Mir geht's da nicht um Gewinn sondern einfach nur um eine schwarze Null


    Selbst mit selberbasteln - was ich nicht so durchhöre - wirst dir keine schwarze Null schönrechnen können.
    Wennst auf Professionalisten angewiesen bist noch viel weniger.


    Wennst es als Hobby mit Budget und zum Zeitversenken betreiben willst - el. Solar-Speicher sind dz noch ne tolle Spielwiese, allerdings nicht ganz risikolos.


    ###
    Übrigens:
    Willkommen im Forum und Beileid zu deinem Verlust!

    LiFePO ist anders.