Suche Laderegler für 192V Batteriebank

  • Hallo zusammen,


    ich habe zugegeben ein nicht ganz passendes Thema.
    Ich habe ein elektrisch betriebenen Citroen Berlingo Baujahr 98 gekauft. Darin verbauen wir 60 Lithium Zellen (Lifepo4) mit einer Gesamt Nennspannung von 192V.
    Ich möchte auf das Autodach 3 oder 4 flexible Solarpanels mit jew. 100W Peak bauen. Am liebsten möchte ich damit bei Fahrt und wenn das Auto steht die Traktionsbatterie "nachladen". In Anführungszeichen deshalb, weil es mir natürlich bewusst ist das die gesammelte Energie pro Tag nur für wenige Kilometer reicht.


    Ich suche einen DCDC Wechselrichter / Laderegler der mir die Energie aus meinen Panels auf die Nennspannung der Traktionsbatterie von 192V bringt. Kennt da jemand ein passendes Gerät?


    Die Panels haben folgende Daten:


    Peak power (Wp) 100
    MPP voltage (V) 17.8
    MPP current (A) 5.62
    Voltage without load (V) 21.6
    Nominal Voltage (V) 18
    Number of cells 48


    Ich würde mich sehr über Tips freuen.


    Grüße


    Vincent

  • Hi, da wirst Du von dem bißchen was kommt nur einen noch kleineren Teil in den Traktionsakku bekommen:(
    DC-Step up in diesem Bereich dürfte auch wirklich selten/schwer zu bekommen sein sein.
    Aber anderer Tip: Lade mit den Modulen die 12V-Bordbatterie und schalte den sonst nötigen DC-DC-Wandler von
    Traktions- auf Bordakku nur im Notfall dazu. Der zieht nämlich auch mit wohl eher grottigem WG Deinen Traktionsakku runter.
    lg,
    Philip

  • Merci für eure Antworten.


    Diese 300V Panels habe ich mir auch schon einmal angesehen, Problem dabei die sind einfach zu lang. Die haben immer um die 350cm in der Länge die bring ich einfach nicht aufs Auto. Die nutzbare Dachfläche ist im Prinzip nur B X H 105 x 214cm.
    Abschneiden wird ja nicht gehen oder :)?
    Oder kennt jemand kürzere Hochvolt Panels?


    Notfalls werde ich es so machen wie Philip geschrieben hat. Das ist halt leider nicht meine Idealvorstellung, die meiste Zeit steht ein Auto nunmal rum. Und wenn dann pro Tag zwischen 10 - 15km nachgeladen werden würden, wäre das einfach toll.


    Grüße

  • um nun nicht die komplette ladeelektronik zu umgehen, und auch ohne bms zu laden,
    wuerde ich den einfachen weg gehen.


    module an einen kleinen "normalen" wechselrichter auf 230vac
    und dann normal ueber den ladeanschluss mit 230v laden.
    klar hast du dadurch mehr verluste, aber besser als die batterie zu zerstoeren.


    alles andere wird doch nichts... :juggle:

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • unter der Vorraussetzung das die 4 Module etwa gleiche Leistung bringen, würde ich je Modul einen Step up Wandler mit Bypassdiode nachschalten um auf etwa 50V zu kommen. mit 4x50 Volt ist man dann auch bei guten 200V um die Batterie direkt zu laden.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Die vorhandene Ladeelektronik vom Fahrzeug kann ich leider nicht nutzen. Der Lader lädt minimal mit 10A bei 230V.
    Das Überladen des Traktionsakkus durch die Solarzellen kann ich mit meiner BMS Software sehr einfach verhindern. Ich messe ja permanent die Spannung der einzelnen Zellen. Nach erreichen der Ladeschlussspannung werde ich per Relais die Solarpanels einfach hart abtrennen und wieder zuschalten, wenn wieder Energie reinpasst.


    Sehr interessante Idee Machtnix, die Booster haben ja kein MPP und PWM.
    Was passiert wenn die 200V aus den Boostern auf die etwas niedrigere Spannung der Batterie treffen? Eigentlich müsste doch dann die Spannung bis zur Batteriespannung abfallen aber weiterhin Strom hineinpumpen oder?

  • Schon mal ausgerechnet was die Module an Energie bringen, noch dazu da sie nicht optimal ausgerichtet sind. Die bringen pro Tag nur ca. 2-3 km Reichweite.
    Wenn du sie dann nicht einmal im MPP betreibst auch weniger.
    Aus meiner Sicht schnell wieder vergessen und lieber Zuhause aufs Dach.

    24x Hareon 235, Kostal Piko 5.5, 24x Hareon 240, Fronius Symo 5.0, volkszaehler, open EVSE (Arduino), Open Energy Meter (Arduino)

  • Hi vincent,


    würde gut aussehen so ein "Solarmobil", auch wenn Du mit der auf dem Autodach gesammelten Energie nicht weit kommst. Für so einen Gag brauchst Du eine Sonderanfertigung - entweder des Paneels oder des Spannungswandlers. Einen Laderegler kannst Du Dir wahrscheinlich schenken, denn das Strömchen ( < 2A ), mit dem Du da im besten Falle rechnen kannst wird den Akku, der ja für's Fahren ausgelegt ist, nicht ruinieren können. (Der Erhaltungsladestrom steigt mit zunehmender Spannung.)
    Einen Wechselrichter für 17,x V ( alle Paneele parallel ) findest Du sicher. Dann brauchst Du noch einen maßgeschneiderten Trafo mit zweimal der richtigen Sekundärspannung und zwei Dioden.
    Wenn Du nicht weiter kommst und die Realisierung noch Zeit hat, kannst Du mir eine PN schicken.


    Freundlichen Gruß
    pvx