Unternehmen in der Insolvenz – Auftraggeber wusste nichts

  • Ich hätte da mal eine Frage an das Forum


    Nachdem ich folgende Konstellationen schon hinter mir habe:
    - Unternehmen geht deutlich nach Errichtung & Bezahlung insolvent
    - Unternehmen geht kurz nach der Errichtung und Bezahlung insolvent
    - Unternehmen geht während noch ausstehender Arbeiten und noch ausstehender Teil-Bezahlung insolvent


    Nun der neuste „Running Gag“:
    - Unternehmen ist bei Auftragserteilung schon im Insolvenzverfahren und ich habe es nicht bemerkt.


    Mir wurde weder vom Unternehmen gesagt, dass diese im Insolvenzverfahren sind (bei Auftragserteilung ca. 4 oder 5 Monate, aktuell im 9,5 Monat), noch war es auf deren HP oder so vermerkt, noch auf der AB oder Rechnung o.ä., noch hat mich der Insolvenzverwalter kontaktiert.
    Ich habe diese Information heute nur noch 15 Minuten Suche durch Zufall entdeckt.


    Zum 26.11.2014 steht folgender Vermerk des Insolvenzverwalters unter der Bekanntmachung:
    Den Schuldnern der Schuldnerin (Drittschuldnern) wird verboten, an die Schuldnerin zu zahlen. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird ermächtigt, Bankguthaben und sonstige Forderungen der Schuldnerin einzuziehen sowie eingehende Gelder entgegenzunehmen. Die Drittschuldner werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung dieser Anordnung zu leisten (§ 23 Abs. 1 Satz 3 InsO).


    Die Rechnung die ich bekommen habe, habe ich direkt von einem der geschäftsführenden Gesellschafter auf ganz normalen Firmenpapier und der Bitte um sofortige Zahlung auf das auf dem Firmenpapier angegebene Konto bekommen und nicht vom Insolvenzverwalter.


    Ich habe nun folgende Frage an die Experten: Inwieweit kollidiert die direkte Zahlung auf das Firmenkonto auf „Anweisung“ des Geschäftsführers mit dem Verbot des Insolvenzverwalters?


    Zusatzinfo: Es geht um ein Fenster und eine Fensterscheibe die ich als Privatperson geordert habe. Der Auftrag hat Null bezug zur PV-Anlage.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Bezahlung entgegen Anweisung des Insolvenzverwalters = ziemlich sicher Geld weg da diese Zahlung dann nicht schuldbefreiend ist.


    Am besten Insolvenzverwalter anrufen!


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Jedenfalls dürfte der betreffende Geschäftsführer in der privaten Haftung sein. (Macht natürlich in der Regel nur Sinn, wenn die Gesellschaft beschränkt haftbar ist).
    Ich würde auch noch mal beim Insolvenzverwalter nachfragen, ob es sich beim angegebenen Konto um ein Firmenkonto der insolventen Gesellschaft handelt, denn sonst ist es Betrug.

  • Auch bei Fortführung muß der Insolvenzverwalter nicht jede "Kleinigkeit" selbst unterschreiben - ich stelle mir gerade vor, wie der in jeder Filiale von Quelle, Weltbild, ... hätte persönlich kassieren sollen, dafür hat man ja schließlich Personal. Die Frage ist dann eher, ob es eine "Kleinigkeit" war, die der Geschäftsführer selbst handeln durfte und auf welches Konto das Geld dann genau ging.
    Aber im Insolvenzrecht ist man als Laie vor Überraschungen nicht gefeit, würde mich da auch an den Insolvenzverwalter wenden.

  • Hallo,


    erstmal Danke für die Rückmeldung.
    Ich gehe bei einem Gesamtbetrag von 700 Euro schon von einer Kleinigkeit für einen Fensterbauer aus.
    Da zwischen Bezahlung der Rechnung durch mich und heutigem Post schon zwei Monate liegen und bisher noch keine Mahnung eingegangen ist, vermute ich recht stark, dass alles ok ist.
    Ich werde mich dennoch zwecks absoluter Sicherheit an den Insolvenzverwalter wenden.


    Aber jetzt mal ganz doof gefragt: Wie soll bzw. kann man sich als Privatperson schützen? Muss ich echt jedes mögliche, zuständige Insolvenzgericht vor Zahlung einer Rechnung prüfen (bei uns können das wegen der Lage bis zu 5 Stück sein) ob der Handwerker insolvent gegangen ist?


    Muss ich mir als Privatperson eine Bestätigung des GFs geben lassen, dass er aktuell nicht insolvent ist, noch vor, während und kurz nach Auftragsertelung und/oder -abarbeitung gedenkt insolvent zu werden?

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Musst du nicht. Natürlich ist der Insolvenzverwalter in der Nachweispflicht.

  • Der Insolvenzverwalter hat eine Nachweispflicht, so so, wo steht das denn.
    Ich kenne nur den § 82 InsO
    "Leistungen an den Schuldner
    Ist nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Erfüllung einer Verbindlichkeit an den Schuldner geleistet worden, obwohl die Verbindlichkeit zur Insolvenzmasse zu erfüllen war, so wird der Leistende befreit, wenn er zur Zeit der Leistung die Eröffnung des Verfahrens nicht kannte. Hat er vor der öffentlichen Bekanntmachung der Eröffnung geleistet, so wird vermutet, daß er die Eröffnung nicht kannte."


    Heißt für dich, wenn dein Gläubiger, sprich Fensterbauer, im Insolvenzverzeichnis steht, und du zahlst dennoch an ihn und nicht
    an den Ins.Verwalter, dann zahlste im Zweifel eben zweimal. In deinem Fall ist wohl alles gut gegangen, weil der Verwalter
    schon den Daumen auf dem Geschäftskonto hatte und das Geschäft mit seinem Einverständnis gelaufen ist.
    Im übrigen ist auch bei euch ganz klar geregelt für welches Kaff welches Insolvenzgericht zuständig ist, in deinem Umkreis
    ist doch fast immer LG Paderborn zuständig.

  • Zitat von Mutley


    Heißt für dich, wenn dein Gläubiger, sprich Fensterbauer, im Insolvenzverzeichnis steht, und du zahlst dennoch an ihn und nicht
    an den Ins.Verwalter, dann zahlste im Zweifel eben zweimal. In deinem Fall ist wohl alles gut gegangen, weil der Verwalter
    schon den Daumen auf dem Geschäftskonto hatte und das Geschäft mit seinem Einverständnis gelaufen ist.
    Im übrigen ist auch bei euch ganz klar geregelt für welches Kaff welches Insolvenzgericht zuständig ist, in deinem Umkreis
    ist doch fast immer LG Paderborn zuständig.


    Was mich halt wundert ist, dass sich die Insolvenz seit November 2014 hinzieht, aktuell neue Räume bezogen wurden aber man sehr, sehr heftig wühlen muss um was über die Insolvenz zu finden. Das Datum mit dem ich im Insolvenzverzeichnis was gefundenh abe, fand ich auch nur, weil im Bundesanzeiger der Jahresabschluss 2014 veröffentlicht wurde und dort die Insolvenz mit Datum angezeigt wurde.
    Mein Auftrag habe ich im Mai 2015 unterschrieben und der wurde im Juli ausgeführt. Welcher Privatkunde erwartet bei so einer Konstellation, dass die Firma schon seit 5 oder 6 Monaten in der Insolvenz ist?


    Bezüglich der Zuständigen Insolvenzgerichte:
    - Das LG Bielefeld war für den letzten insolventen Fensterbauer zuständig (Luftlinie der Firma zu uns: 15 km)
    - Das LG Münster dürfte es wegen ds direkt angrenzenden Kreises Warendorf auf öfters zuständig sein (Luftline Kreis WAF zu uns 5 km)
    - Das LG Dortumnd kommt auch noch in Frage (Fahrzeit über die A44: 35 Minuten)
    - Dazu das LG Paderborn.


    Ok, sind nur 4 statt 5. :roll:

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Wenn eine Firma seit einem halben Jahr in Insolvenz ist und weiter Aufträge annimmt und Rechnungen stellt, sollte ich als Privatmann doch davon ausgehen können, dass es in Absprache mit dem Insolvenzverwalter geschieht.
    Außerdem war von einem vorläufigen Insolvenzverwalter die Rede. Stellt sich die Frage ob die Insolvenz nicht eventuell mangels Masse abgelehnt wurde.
    Ich würde mich jedenfalls mal bei dem vorläufigen Insolvenzverwalter melden.

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Warum?
    Damit er Absolution erteilt?.......Oder eine weitere Forderung geltend macht?


    Ich würde garnichts machen!

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)