Wie geht's nach 20 Jahren weiter?

  • Hallo miteinander,


    wie das mit Einspeisung, Eigenverbrauch und Steuer funktioniert habe ich (glaube ich zumindest) nun begriffen. Das gilt für die nächsten 20 Jahre, aber was kommt danach?


    Ok, ich könnte die dann abgeschriebene Anlage demontieren und entsorgen lassen und den Betrieb einstellen. Dann wäre alles klar.


    Aber was ist, wenn ich die Anlage weiter betreibe? Was bedeutet das bezüglich Gewerbebetrieb, Einspeisung, Eigenverbrauch, Steuern...? :?


    VG
    Torsten

  • Es soll ein Anschlußgesetz geben - steht so im EEG.


    Wahrscheinlich wirst du für denn dann eingespeisten Strom den Marktpreis erhalten und das Ganze als Einnahme versteuern.
    Dann kannst du auf Eigenverbrauch umstellen und den Strom selbst verwenden und den Rest einspeisen oder auch nicht. Das kannst du mit einem Speicher realisieren oder einfach nur den Teil des Direktverbrauchs. Das wirds dann gewesen sein....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Geht danach einfach weiter. Bekommst dann halt keine EEG Vergütung mehr sondern nur noch Börsenstrompreis. Steuererklärung etc läuft eigentlich genau so weiter, nur dass dann eben weniger Einnahmen vorhanden sind.


    Aber sinnvollerweise wird man versuchen seinen Eigenverbrauch zu erhöhen. z.b. Kann man dann seine Anlage mit einem Speicher ergänzen, legt nen Kabel zum Nachbar, kauft sich nen Elektroauto... Oder man sucht sich einen Stromvermarkter (z.b. Next) der seinen Solarstrom vermarktet. Dann erhält man vermutlich mehr als den Börsenstrompreis. Ab welcher Größe sich das dann rentiert, wird sich zeigen. Vermutlich erst ab ein paar hundert kWp.


    Vielleicht gibts bis dahin auch die Möglichkeit seinen Strom einfacher zu vermarkten, quasi Eigenverbrauch übers Netz oder Direktverkauf zum Nachbar.



    Wenn sich die laufenden Kosten oder Reparaturen nicht mehr rentieren, wird man wohl irgendwann die Anlage demnontieren. Oder man lässt sie noch als Hagelschutz auf dem Dach...

  • nach 20 jahren Anlage kann die Anlage stillgelegt werden, und danach wieder neu angemeldet werden....

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hi,


    Zitat von tks

    Das gilt für die nächsten 20 Jahre, aber was kommt danach?


    in 20 Jahren . . . ist das Finanzsystem zusammengebrochen, es herrscht die reine Anarchie, Mutaten laufen über die Straßen und jeder, der noch über eine Energiequelle verfügt gilt als Keimzelle für eine neue Zivilisation. :twisted:


    [Blockierte Grafik: http://assets.vice.com/content-images/article/proteste-gegen-polizeigewalt-in-istanbul-werden-mit-polizeigewalt-niedergeschlagen/galleryImage/07.jpg]
    Das Gesetz der Straße


    Wir können dann den überschüssigen PV-Strom dafür nehmen, um den elektrischen Zaun rund um unsere Grundstücke unter Hochspannung zu setzen.


    [Blockierte Grafik: https://kribbelfuesse.files.wordpress.com/2012/10/img_7384.jpg?w=300&h=225]
    Refugium der Zivilisation


    Sonne gibt`s dann im Überfluss, weil das Klima schon kollabiert ist und es ist 24 Stunden hell, weil die nukleare Erbschaft der G4 sogar den Nachthimmel zum Leuchten bringt. 8)


    [Blockierte Grafik: https://girlmeetsfreak.files.wordpress.com/2013/07/mad-max-mad-max-13-01-1982-12-04-1979-8-g.jpg]
    Dein Nachbar in 2035



    Sorry, mir war gerade mal danach . . . :mrgreen:
    Übrigens:
    Das erste Bild zeigt den Taksim-Platz in Istanbul vor einem Jahr, das zweite Bild ein Haus in Namibia und das dritte Bild den netten Herrn aus Mad Max anno 1980 . . .

  • Zitat von Sonnenfan

    Spricht ja dann alles für einen Stromspeicher :roll: Grüße Sonnenfan


    egal was kommt, die Sonne scheint jeden Tag... wozu dann einen Speicher?
    die meiste Energie wird im Winter für die Heizung benötigt....
    Da ist es doch viel besser, man hat das Öl im Tank, als das Geld auf der Bank...

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von machtnix

    egal was kommt, die Sonne scheint jeden Tag... wozu dann einen Speicher?
    die meiste Energie wird im Winter für die Heizung benötigt....
    Da ist es doch viel besser, man hat das Öl im Tank, als das Geld auf der Bank...


    Muss man diese Aussage verstehen? Die Sonne scheint eben nicht jeden Tag, mal ist es bewölkt. Nachts scheint sie in der Regel gar nicht. Er soll also tagsüber den Strom verschenken und nachts teuer zukaufen? Und zusätzlich noch Öl kaufen das er mehr Geld auf dem Konto hat? :juggle:
    In 10-15 Jahren sind die Speicher Preise vermutlich nur noch einen Bruchteil von heute, da hat so nen Speicher von kostenlosem Strom von Dach sicher eine höhere Rendite als die paar Kröten auf nem Konto. Noch dazu könnte er ne Wärmepumpen oder heizstab dazu stellen dann braucht er weniger Öl...

  • Ich sehe es ähnlich wie Ralf. Stromspeicher fahren dann auf den Strassen, weil das Blei für Munition gebraucht wird.
    Aber Wind- und Solarstrom wird's noch geben.
    An meiner Hauptverteilung wird der Vierquadrantenzähler versetzt und der HH-Zähler demontiert.
    Dann wird Solarstrom selber konsumiert, Import und Exportüberschuss nach der Netzfrequenz verrechnet.
    Das Verbundnetz wird es also auch noch geben -und wie! Möglich, dass bis dann das Bargeld abgeschafft wurde.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

    3 Mal editiert, zuletzt von einstein0 ()