GSM UMTS LAN Fernwirk Router von ConiuGo

  • Hallo zusammen,
    nach dem bei mir immer mehr Anlagen ohne vorhandene I-Net-Verbindung aufschlagen, will ich den oben genannten Router einsetzen.
    Hat jemand Erfahrung im Betrieb von GSM-Routern? Wie ist die Übertragungsqualität. Wie schneiden solche Geräte im Vergleich mit GSM-Datenloggern ab?


    VG

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Das ist doch nur ein Router und kein Datenlogger, oder habe ich das Produkt nicht richtig gefunden?
    Wie willste denn nur mit dem Router an die Daten der Anlage rankommen?


    Generell bin ich bzgl. der Thematik immer sehr zwiegespalten.
    Verwendet man alles in einem, hat man ein abgestimmtes Paket, mit allerdings limitiertem Leistungsumfang (was das Produkt halt anbeitet). Im Fehlerfall ist nur ein Gerät betroffen.
    Verwendet man zwei Geräte ist man in der Produktauswahl größer und hat einen größeren Funktionsumfang. Dafür in der Regel aber auch teurer und manchmal schwieriger in der Fehleranalyse.


    Ich habe mich aufgrund des Funktionsumfangs damals für 2 Geräte entschieden. Hab einen Lucom-Router und einen "normalen" SolarLog. Hauptgrund war die Möglichkeit zum Aufbau eines VPN-Tunnels.


    Stefan

  • Zitat von LumpiStefan

    Das ist doch nur ein Router und kein Datenlogger, oder habe ich das Produkt nicht richtig gefunden?
    Wie willste denn nur mit dem Router an die Daten der Anlage rankommen?


    Stefan


    Es gibt auch WR, die haben einen integrierten Webserver drin, z.B. Nedap.
    Wenn jetzt die Kunden oder, für Supportzwecke, der WR-Hersteller mal einen Blick drauf werfen wollen, kann ich das Gerät 1 Tag - 1 Monat dranhängen und den Sachverhalt klären. Danach wieder Ausbau, wenn der Kunde es sonst nicht weiter benötigt.


    Mir geht es um die Funktionalität, Kompatibilität und Verbindungsstabilität im Vergleich zu Datenloggern mit UMTS.


    P.S.: Der Lucom ist auch nicht schlecht. Aber ein bisschen zu viel Funktionalität für meine Zwecke.


    VG

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Die Schnittstelle zum Konfigurieren ist ne RS232 D-Sub 9-polig. Hab sie an meine Dockingstation drangehängt. Dummerweise funzt das Konfig-Tool nicht auf meinem Windows10-Laptop. Muss nochmal den Treiber checken. Vielleicht hab ich den falschen installiert.

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Ehrliche Antwort: Ich habe Preise um 120 Euro für "Dein" Gerät gelesen. Wäre mir viel zu teuer. Ähnliche Modelle bekommst Du für weniger als den halben Preis.
    Bei Anlagen ohne Internetzugang würde ich fast schon überlegen ob Du nicht einen Router inkl. Simkarte für Dauerhaft anbietest. Inkl. 500 MB Volumen pro Monat gibt es PrePaid-Verträge für 7 bis 10 Euro. Muss sich der Kunde halt überlegen ob ihm die Überwachung 10 Euro/Monat wert ist.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi

    Ehrliche Antwort: Ich habe Preise um 120 Euro für "Dein" Gerät gelesen. Wäre mir viel zu teuer. Ähnliche Modelle bekommst Du für weniger als den halben Preis.
    Bei Anlagen ohne Internetzugang würde ich fast schon überlegen ob Du nicht einen Router inkl. Simkarte für Dauerhaft anbietest. Inkl. 500 MB Volumen pro Monat gibt es PrePaid-Verträge für 7 bis 10 Euro. Muss sich der Kunde halt überlegen ob ihm die Überwachung 10 Euro/Monat wert ist.


    Ja - den Router will ich selbst nur für "provisorische" Inbetriebnahmen nutzen.
    Du meinst also, dass aus Kostengründen ein günstiger Router für den Kunden besser ist, als ein UMTS-Datenlogger? Das mit den Tarifen weiß ich schon. Wie siehts mit der Datentransfer-Stabilität aus?
    Rein von der Konfiguration erscheinen mir die Router komplizierter als die Datenlogger.

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Die Frage ist halt was Du willst.
    Kannst Dich ja mal bezüglich Qualität der UMTS-Qualität Kollektor anschreiben. Soweit ich weiss hat der mindestens eine Anlage via UMTS in der Überwachung.
    Persönlich kann ich nur sagen, dass ich mit ausreichender bis mäßiger UMTS-Qualität 18 Monate Online gegangen bin. Ist kein DSL und es gab auch mal kleiner Aussetzer aber eigentlich immer ok.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi

    Die Frage ist halt was Du willst.
    Kannst Dich ja mal bezüglich Qualität der UMTS-Qualität Kollektor anschreiben. Soweit ich weiss hat der mindestens eine Anlage via UMTS in der Überwachung.
    Persönlich kann ich nur sagen, dass ich mit ausreichender bis mäßiger UMTS-Qualität 18 Monate Online gegangen bin. Ist kein DSL und es gab auch mal kleiner Aussetzer aber eigentlich immer ok.


    Mhh - kleine Aussetzer bei der Übertragung finde ich tolerabel. Danke für den Tipp :)

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)