Photovoltaikanlage mit künstlichem Licht?

  • Hallo zusammen,


    Habe diesen Thread gegoogelt da ich eine Lösung für ein Problem suche, bin völliger neuling in Sachen PV.
    Mein Problem über mein Grundstück führt eine 380KV Freileitung, nun suche ich nach möglichkeiten das negative in positives zu wandeln.
    Sprich habe gesehen dass durch das entstehende Magnetfeld Leuchtstoffröhren zum leuchten gebracht werden können.
    Könnte mann dieses Magnetfeld sprich das licht irgendwie nutzbringend in elektrische Energie wandeln.
    Meine Frage ist ernst gemeint habe echt keinen Plan!
    LG
    Hossa99

  • als kind hatten wir ne spule gewickelt, und gingen an den sendemast vom radio.
    die spule brachte genug, um eine birne zum leuten zu bringen.


    muesste unter einer hv-freileitung auch funktionieren.
    wie weit ist die entfernt?
    oder tatsaechlich direkt drunter?

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Zitat von towa-thailand

    als kind hatten wir ne spule gewickelt, und gingen an den sendemast vom radio.
    die spule brachte genug, um eine birne zum leuten zu bringen.


    muesste unter einer hv-freileitung auch funktionieren.


    Nein, das funktioniert nicht, Freileitungen sind gebaut um verlustarm Energie zu transportieren.
    Rundfunkmasten sind gebaut um Energie abzustrahlen.

  • Solche Dinge wurden schon vor dem Krieg im Nahbereich von staken Langwellensendern vornehmlich für die Gartenbeleuchtung gemacht. War damals auch schon verboten.
    Aber auch rein technisch macht es keinen Sinn. Wenn man schon induktiv abgreift, wozu dann den Umweg über die Leuchtstoffröhre und das Solarmodul? Der Systemwirkungsgrad liegt sicher unter 10 %.

  • Die Stärke des elektrischen Feldes wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen. Sie hängt im Wesentlichen von der Spannung und vom Abstand zum elektrischen Leiter ab.
    Unter einer 380-kV-Hochspannungsleitung kann die elektrische Feldstärke in Bodennähe bis zu 5000 V/m betragen.


    Die Immissionsgrenzwerte für die Frequenz von 50 Hz (allgemeine Stromversorgung). Massgebend ist der höchste Effektivwert.
    5 Kilovolt pro Meter (kV/m) für die elektrische Feldstärke
    100 Mikrotesla für die magnetische Flussdichte


    da wurde der grenzwert mal wieder auf den tatsaechlichen wert gelegt.... :juggle:


    das haus sollte mindestens 200m von der hochvolttrasse entfernt sein...

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Zitat von towa-thailand

    als kind hatten wir ne spule gewickelt, und gingen an den sendemast vom radio.
    die spule brachte genug, um eine birne zum leuten zu bringen.


    die Radiosender hatten eine Leistung von mehreren hundert KW welche in die Luft geblasen wurde.
    Um den Sender mit der Lampe zu "empangen" brauchte man nur Antenne und Schwingkreis :mrgreen


    statt der Leuchstofflampe wurde ich LEDs benutzen, die benötigen viel weniger Strom zum Leuchten.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von harjes

    Moin


    Könnte vielleicht mit diesen Modulen klappen :mrgreen:
    Werden allerdings immer nur am 01.04. ausgeliefert.



    ach komm der Wirkungsgrad wird doch nur unter Laborbedingungen mit so genannten Mondlampen erreicht :P