Kann das funktionieren?

  • Hallo,


    ich habe ein nach Süden unverschattetes Flachdach mit 50qm zu Verfügung.


    Auf diesem Dach möchte ich eine 3,12kwP Anlage installieren. Die Anlage soll mit der weichen 70% Regelung über das EEG am Netz angeschlossen werden.


    Die 16 Mono-Module haben 195W und eine offene Spannung von 44, 85V. Als Wechselrichter (WR) habe ich den Fronius Symo mit SO Zähler vorgesehen. DIe Module wollte ich alle in einem String anschliesen. Da der WR mit 800V lediglich etwas über 10% Reserve in der Spannung hat, wollte ich mal nachfragen was ihr von dieser Zusammenstellung haltet?


    44,85V X 16=717,6V bei 25Grad (laut Hersteller).


    Max Power Spannung beträgt. 37.36V. Da würde ich mit 597,76V im String etwas über dem Zentrum des Range des MPPT liegen.

  • Moin,


    der Fronius Symo ist doch ein 1000 V WR!! Und wie Du schon selbst erkannt hast, liegt Deine MPP Spannung doch 'nur' bei 600 V. Wo siehst Du also ein Problem? Mit Standard 72 Zellern gehen max 19 Module in den String bei Auslegung auf minus 10° C - gültig für fast alle Orte in D. Mit Sicherheit nicht der Zugspitze :wink:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Spannung ist jetzt klar. Bis zu 19 Stück passen in einen String.


    Warum willst du 72-Zeller nehmen und warum nur 3,12KWp bauen?


    Auf 50qm sollte mehr passen, 60-Zeller sind günstiger und es passen bis zu 23 in einen String.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Der Fronius Symo hat in der S Version mit 3kw einen Spannungsbereich von 250V bis 800V. Zumindest laut Herstellerspezifikation.


    https://www.fronius.com/cps/rd…DEU_HTML.htm#.Vd0V_rRdarU


    DIe 72 Zeller sind günstig zu haben und die 16 Stück sind dem Eigen-Verbrauch und dem vorhandenen Budget geschuldet. Die Anlage wird nicht finanziert, sondern aufgrund der sehr geringen Habenzinsen direkt bezahlt. Darüber hinaus ist das Dach nicht komplett frei von Verschattungen. Der Bereich der für die 3,12kwP Anlage verwendet wird aber schon.


    Meine Bedenken sind die Spannungen die z.b. bei -10 Grad auftreten. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man mindestens 10% Luft am Wechselrichter haben soll. Ich weiss nur leider nicht mehr auf was sich die 10% beziehen. Beziehen die sich auf die offene Spannung oder die Spannung wenn der MPPT läuft? Ist das auf 25 Grad oder auf die niedrigste zu erwartende Temperatur bezogen? Welche Spannungen sind bei -10 Grad zu erwarten?


  • leerlaufspannung, bei dir "offene spannung"
    10% ueber leerlaufspannung, d.h. 44.85v = 49,4v
    mit diesen 49,4v pro modul rechnest du dir die hoechste spannung aus (bei -10grad)
    waeren fuer dein beispiel bei 16 modulen dann 790volt.
    ok?

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Hi,


    Zitat von Broetchenbacke

    200V bis 800V


    Du rechnest mit den falschen Spannungen, sowohl beim Wechselrichter wie auch beim Modul.


    STC-Bedingungen kannst Du für die Wechselrichterauslegung sofort wieder vergessen, das sind völlig uninteressante Laborbedingungen, die es so in der Realität in unseren Breitengraden sowieso nicht gibt.


    Von den Modulwerten ist für Dich die Spannungen bei Vollast und 70°C interessant, das dürften bei den von Dir gewählten Modulen zwischen 30 und 31 Volt sein.
    Ausserdem ist die Spannung im Leerlauf und bei -10°C interessant, das dürfte bei Deinen Modulen etwa 50 Volt sein.


    Details kannst Du in der Moduldatenbank hier im Forum sehen, wenn Du die Module Deiner Wahl dort finden kannst.


    Beim Wechselrichter ist nicht der von Dir angegebene MPP Bereich für die max. Anzahl von Modulen interessant, sondern die max. Eingangsspannung, die ebenso im von Dir verlinkten Datenblatt steht, direkt über dem MPP Spannungsbereich. Das sind 1000 Volt, wie Martin das schon geschrieben hat.


    Das bedeutet im Klartext, dass Du 19 dieser Module in einen String packen kannst und immer noch etwa 50 Volt unter der zulässigen Obergrenze bleibst, wenn die Temperatur nicht oft unter -10° geht.
    Wohnst Du in den Alpen oder in einem Gebiet, wo`s oft kälter wird, kannst Du ein Modul weglassen und hast immernoch 18 in einem String.

  • Spannungsseitig wurdest Du ja schon aufgeschlaut.


    Wenn Du die 72-Zeller noch nicht hast ... was ist bei Dir denn günstig und welche Module sind das denn konkret, die Du da zu kaufen planst?


    Zitat von Broetchenbacke

    DIe 72 Zeller sind günstig zu haben und die 16 Stück sind dem Eigen-Verbrauch und dem vorhandenen Budget geschuldet. Die Anlage wird nicht finanziert, sondern aufgrund der sehr geringen Habenzinsen direkt bezahlt. Darüber hinaus ist das Dach nicht komplett frei von Verschattungen. Der Bereich der für die 3,12kwP Anlage verwendet wird aber schon.


    Ein Bild vom Dach am besten mit Maßen hat noch nie geschadet.
    Die 72-Zeller sind i.d.R. teurer, als 60-Zeller und später ggfs. mal nicht so einfach zu ersetzen (Defekt, Hagelschaden,...).

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    seppelpeter: Was willst DU beim Flachdach sehen?


    Zum Bleistift die Abmessungen (wie stell ich die Module auf, längs oder quer), Ausrichtung (Module nach Süden ausgerichtet oder längs/quer der Dachkante, gibt es eine Attika, Beschaffenheit des Daches (Gestell beschweren oder zur Befestigung Dach anbohren/dübeln - erlaubt?).
    Darüber hinaus - irgendwelche Gebäude mit Schatten in der Nähe oder Bäume?